https://www.faz.net/-gqz-9pgjr

„Tannhäuser“ in Bayreuth : Glanz und Elend der Libertinage

Zwei Freaks auf dem Weg ins Opernhaus. Stephen Gould als Tannhäuser und Elena Zhidkova als Venus. Bild: Bayreuth Festspiele 2019/ Enrico Nawrath

Tobias Kratzer beschenkt Bayreuth mit einem genialischen „Tannhäuser“. Valery Gergiev wird ausgebuht – allerdings nicht für sein kraftvolles Dirigat.

          4 Min.

          Um 13.19 Uhr nähert sich ein Hubschrauber von Süden her der Stadt Bayreuth. „Gergiev! Da kommt Valery Gergiev!“, ruft jemand an der Bushaltestelle. Und er hat wahrscheinlich sogar recht. Wie sonst sollte das alles zu schaffen sein? Proben zu Giuseppe Verdis Oper „Simon Boccanegra“ in Salzburg, wo am 15. August Premiere sein wird, dann hier die Premiere von Richard Wagners „Tannhäuser“ mit fünf Folgevorstellungen, die letzten vier davon in stetem Wechsel mit Verdi in Salzburg – das geht doch nicht.

          Jan Brachmann

          Redakteur im Feuilleton.

          Als Katharina Wagner den russischen Dirigenten für „Tannhäuser“ verpflichtete, ließ sie die Anzahl der Proben vertraglich festlegen. Und Gergiev – der Mann, der nicht zu fassen ist und mit Flugzeugen, die schneller fliegen, als die Erde sich dreht, an einem Tag ein Konzert zur gleichen Uhrzeit an verschiedenen Punkten des Globus dirigieren könnte – hat sich tatsächlich an den Vertrag gehalten. Nur zweimal soll er zu spät gekommen sein. Das Stück kennt er mittlerweile; er hat es geübt auf seinem Festival „Weiße Nächte“ in St. Petersburg. Und was nun hier in Bayreuth aus dem verdeckten Graben kommt, reißt mit.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.
          Macbook Air, Macbook Pro und Mac Mini

          Macbook mit M1-Chip im Test : Potzblitz

          Die neuen M1-Rechner von Apple laufen nicht nur besser als gedacht, sondern sind Tempomaschinen. Geht es um die Software-Kompatibilität, gibt es eine große Überraschung.
          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.