https://www.faz.net/-gqz-ae34u

Bayreuther Festspiele : „Parsifal“ mit Brille in Bayreuth

Mit ihm kommt Augmented Reality auf die Bühne in Bayreuth: Jay Scheib. Bild: dpa

Die Bayreuther Festspiele gehen technologisch neue Wege in der Opernregie: 2023 soll Jay Scheib Richard Wagners „Parsifal“ mit Augmented-Reality-Brillen fürs Publikum inszenieren.

          1 Min.

          Die Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth planen für 2023 eine Neuinszenierung von Wagners letztem Bühnenwerk „Parsifal“ durch den Opernregisseur und Leiter des Massachusetts Institute of Technology in Camebridge, Jay Scheib. Das teilte die Festspielleiterin Katharina Wagner am Samstag in Bayreuth mit. Die Neuinszenierung soll für das Publikum Spezialbrillen für „Augmented Reality“ verwenden, die es ermöglichen, auf der Bühne Dinge zu sehen, die man ohne Brille nicht sieht. Das analoge Bühnengeschehen in der originalen Akustik des Festspielhauses von 1876 wird so auf digitale Weise virtuell ergänzt.

          Jan Brachmann
          Redakteur im Feuilleton.

          Georg Zeppenfeld werde den Gurnemanz, Joseph Calleja den Parsifal und Ekaterina Sementschuk die Kundry singen. Im Jahr 2022 werde es den kompletten „Ring des Nibelungen“ unter der Leitung von Pietari Inkinen und in der Inszenierung von Valentin Schwarz geben, der schon für das Jahr 2020 geplant war, aber aufgrund der Corona-Pandemie ­verschoben werden musste. Der Bassbariton Günther Groissböck, für die Rolle des Wotan und des Wanderers im „Ring“ und die „Walküre“ in diesem Jahr vorgesehen, hat am Samstag überraschen­derweise seine Rolle zurückge­geben. Über die Gründe wurde nichts bekannt.

          Die Bayreuther Festspiele beginnen am heutigen Sonntag mit Wagners Oper „Der fliegende Holländer“ in der Regie von Dmitri Tcherniakov. Die musikalische ­Leitung hat erstmals in der Geschichte der Festspiele eine Frau: die ukrainische Dirigentin Oksana Lyniv.

          Weitere Themen

          Mit immer neuen Waffen

          Das Phänomen Krieg : Mit immer neuen Waffen

          Die Faszination für Gewalt besteht auch in Friedenszeiten: Die Historikerin Margaret MacMillan beschäftigt sich mit der Bedeutung des Kriegs für die Menschheitsgeschichte.

          Wenn nur die Frauen überleben

          Serie „Y: The Last Man“ : Wenn nur die Frauen überleben

          Die Serie „Y: The Last Man“ beruht auf einem legendären Comic: Eine Seuche rafft alle Männer dahin, nur einer überlebt. Wie gestaltet sich die Welt, allein unter Frauen? Ist das die endgültige MeToo-Serie?

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.
          Besucher in der Temple Bar in Dublin im Juli

          Corona in Irland : Impfen für den Pubbesuch

          Die Iren haben die höchste Impfquote der EU. Widerstand gegen die Impfungen gibt es kaum. Liegt das an ihrer Liebe zum Feiern? Ein Ortsbesuch in Dublin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.