https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/bayreuther-festspiele-mit-rheingold-beginnt-neuer-nibelungen-ring-18213952.html

Bayreuther Festspiele : Nibelungenhortgruppe

Wetten, dass die alle mal Walküren werden? Mime (Arnold Bezeuyen) mit der Kinderstatisterie im Nibelungenhort. Bild: Enrico Nawrath

Kinderklau auf der Poolparty: Mit dem „Rheingold“ beginnt der neue „Ring des Nibelungen“ ebenso temporeich wie rätselhaft. Oder wussten Sie, dass Walhall gar keine Götterburg ist, sondern eine teure Designerlampe?

          3 Min.

          Ring hat lange Haare. Ring trägt Basecap und T-Shirt (goldgelb, immerhin). Ring geht in den Hort, den Nibelungen-Hort, als einziger Junge zwischen blondzopfigen Mädchen. Ring mag acht, neun Jahre alt sein. Alberich hat ihn entführt bei einer Poolparty, wo die drei Kindermädchen Woglinde, Wellgunde und Floßhilde – früher waren sie mal Rheintöchter, aber das spielt keine Rolle mehr – ihn nass gemacht haben, also den Alberich. Richtig ins Wasser geworfen und dann mit Handtüchern abgeklatscht. Ist doch klar, dass ihm das nicht gefallen konnte, vor allem dann, wenn man, also Olafur Sigurdarson, dabei auch noch singen muss. Man versteht kein Wort.

          Jan Brachmann
          Redakteur im Feuilleton.

          Man versteht auch sonst nicht viel in diesem Bayreuther „Rheingold“, dem Vorabend zu Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ in der Regie von Valentin Schwarz. Das mag die Lawine von Buhrufen erklären, die nach dem Schlussakkord auf die Bühne zurollte. Es waren Buhs nicht aus Ärger über eine Provokation, sondern Buhs der Frustration. Alles blieb wirr und leer.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Aussichten auf Wirtschaftswachstum sehen für Deutschland im nächsten Jahr nicht gut aus.

          Konjunktur : Deutschland ist das Schlusslicht

          Kaum ein anderes Land im Euroraum hat derart schlechte Aussichten auf Wachstum. Vor allem ein Nachbarland eilt weit voraus.