https://www.faz.net/-gqz-6ym46

Bayreuther Entmachtung : Ein Kaufmann für den Grünen Hügel

  • -Aktualisiert am

Bekommen Verstärkung: Katharina Wagner (r.) and Eva-Wagner-Pasquier Bild: dpa

Ausgebliebene Zahlungen, Verluste, betriebswirtschaftliches Chaos: Der Verwaltungsrat der Richard-Wagner-Festspiele stellt Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier einen dritten Geschäftsführer zur Seite.

          Die Alleinherrschaft der beiden Wagner-Halbschwestern auf dem Grünen Hügel soll so schnell wie möglich beendet werden. Das hat der Verwaltungsrat der Richard-Wagner-Festspiele auf seiner jüngsten Sondersitzung einstimmig beschlossen. Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier sollen sich die ihnen bislang vertraglich zugesicherte alleinige Leitung in der Zukunft mit einem dritten Geschäftsführer teilen, der noch zu finden ist. Gesucht wird ein versierter Kaufmann, der Ordnung in jenes betriebswirtschaftliche Chaos bringen soll, das den Halbschwestern in den vergangenen Jahren über den Kopf gewachsen ist.

          Die Sondersitzung war einberufen worden, nachdem der Bayerische Oberste Rechnungshof schon im Oktober 2011 einen Bericht verabschiedet hatte, in dem er der Geschäftsführung eine eklatante Misswirtschaft vorrechnete. Dort las man von monatelang ausgebliebenen Zahlungen an Kranken- und Versorgungskassen für Bühnenkünstler, von Verlusten, die DVD-Produktionen und das „Public Viewing“ von Festspiel-Inszenierungen eingefahren hätten, und von der Unfähigkeit der Festspiel-GmbH, einen fehlerfreien und fristgerechten Jahresabschluss vorzulegen.

          Lobenswert kooperationsbereit

          Schon im Januar hatte die mäzenatische „Gesellschaft der Freunde von Bayreuth“ den Festspielleiterinnen daraufhin behutsam eine „bessere Unterstützung und Ergänzung ihres Personals“ vorgeschlagen. Außerdem wurde öffentlich darüber nachgedacht, die für 2013 anstehenden Verhandlungen über die 2015 auslaufenden Geschäftsführerverträge schon in diesem Herbst beginnen zu lassen.

          Eva Wagner-Pasquier und Katharina Wagner haben die Nachricht ihrer Entmachtung, wie es aus dem Verwaltungsrat heißt, mit Fassung getragen. Der Verwaltungsratvorsitzende Toni Schmid lobte sogar ihre Kooperationsbereitschaft. Ob die neue Stelle ausgeschrieben wird, ist noch offen. Das genaue Prozedere haben nun die vier Gesellschafter - Bund, Land, Stadt Bayreuth und „Gesellschaft der Freunde“ - zu entscheiden. Dann erst wird man sehen, ob die öffentliche Hand bei der beschlossenen personellen „Unterstützung“ des Leitungsteams insgeheim auch auf eine künstlerische Einflussnahme spekuliert.

          Weitere Themen

          Mit Poesie überleben

          Sprache im digitalen Zeitalter : Mit Poesie überleben

          Auf dem Berliner Poesiefestival dachte der italienische Philosoph Giorgio Agamben laut über Verlust und Rettung der Sprache im digitalen Zeitalter nach. Kann Dichtung einen Weg aus der Krise weisen?

          „Dschinn“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dschinn“

          „Dschinn“ läuft ab Donnerstag, den 13. Juni auf Netflix.

          Die Welt rettet sich nicht von allein

          Kinocharts : Die Welt rettet sich nicht von allein

          Mit ihrer jüngsten Mission haben sich die „Men in Black“ an die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts gesetzt. Hierzulande sind ihnen noch Verwicklungen um eine Wunderlampe im Weg.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.