https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/barbara-hannigan-bei-den-ludwigsburger-schlossfestspielen-17424970.html

Schlossfestspiele Ludwigsburg : Wo der Funke überspringt

  • -Aktualisiert am

Singt und dirigiert gleichzeitig: Barbara Hannigan Bild: Reiner Pfisterer

Die Kanadierin Barbara Hannigan singt und dirigiert bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, bis das Publikum jubelt.

          4 Min.

          In der sogenannten ernsten Musik gibt es kaum mehr als eine Handvoll guter Witze – und die meisten sind gar nicht lustig, wenn man sie aufschreibt. Einer von 1788, aus der Feder von Joseph Haydn, hat sich jedoch gehalten und funktioniert heute wie vorgestern. Er geht so: Das Finale seiner neunzigsten Symphonie hat eine trügerisch kurze Reprise, nur ist danach nicht Schluss. Ein guter Witzeerzähler am Pult wartet nach der Generalpause erst auf den einsetzenden Beifall, ehe er oder sie, mit etwas kalkulierter Empörung, das Schlussanhängsel nachliefert.

          Barbara Hannigan hat diesem Witz nun noch einen Dreh hinzugefügt. Nach der Wiederholung, die manch einer auslässt, um denselben Witz nicht zweimal zu erzählen, wartete sie den Applaus ab, verließ die Bühne, und das Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele brachte das Finale allein zu Ende. Von solchen Überraschungen ist das ganze Festival voll, besonders aber sind es die Konzertprogramme, die die weltweit gefragte kanadische Sopranistin und Dirigentin für ihre Residenzwoche hier konzipiert hat, teils zusammen mit Nachwuchskünstlern ihrer Initiative „Equilibrium“.

          Ordnungen aufbrechen, Neues schaffen

          Je länger die Schlossfestspiele dauern, desto mehr finden sie in diesem Jahr auch vor Publikum statt. Nachdem man anfangs auf die digitale Bühne ausweichen musste, kehrte das Publikum für die Veranstaltungen mit Barbara Hannigan in das Forum am Schlosspark zurück. Hannigan reiste nicht mit ihrem eigenen Ensemble an, sondern studierte die Programme mit dem sehr ambitionierten Orchester der Festspiele ein. Es ist eine der Traditionen dieses Festivals, dessen Strahlkraft Jochen Sandig, im zweiten Jahr künstlerischer Leiter, stetig über die Region hinaus steigern möchte.

          Allen voran geht es um Nachhaltigkeit. Bei viel Prominenz und folglich Reisekilometern scheint das zunächst heikel. Zeigen soll es sich unter anderem in Form weiterer Residenzaufenthalte; die Künstler, idealerweise mit der Bahn anreisend, jetten also nicht nur für ein Einzelkonzert nach Ludwigsburg. Und statt mit Blumensträußen zu danken, pflanzt man in diesem Jahr Bäume. Daneben setzen die Schlossfestspiele auf kreativ geschmiedete Konzertprogramme, in denen auch Performatives und Tanz wesentliche Rollen einnehmen.

          Der Ausbau kommunikativer Transportwege

          Das zeigt auch „Hannigan’s Moveable Feast“, ein wandelndes, jungen Künstlern die Bühne überlassendes Musikfest im Ehrenhof und den Räumen des Barockschlosses – etwa bei der Luftgeist-Perfomance von Aphrodite Patoulidou und Tian Gao zu Jonathan Doves „Ariel“. Es sind Konzerte wie kleine Szenen, in die das Publikum mehr oder minder hineinstolpert. In sich tragen sie den Leitgedanken des Festivals, sich konzertdramaturgisch nicht auf fertigen Bahnen zu bewegen, sondern Ordnungen aufzubrechen und Neues zu erschaffen. Während andere besonders im Umgang mit zeitgenössischer Musik auf behutsamen Brückenbau setzen, prallen die Gegensätze hier unmittelbar aufeinander. Hart und kommentarlos wird aneinandergeschnitten, was in der Musikgeschichte Jahrhunderte trennt – etwa Luigi Nonos Sopran-Solo „Djamila Boupacha“ und Dietrich Buxtehudes beschwingte Kantate „Mein Herz ist bereit“ mit dem starken Bassbariton Douglas Williams. Es sind unmittelbar auf das Hörerlebnis hin konzipierte Programme, die zwar nicht nach Effekten haschen, aber doch mehr auf den Moment abzielen als auf Hintergründe und Kontexte. Die Programmtexte sind kurz, auch Künstlerbiographien spart man sich. Wer hört, wird schon verstehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Luftbildaufnahme einer Bohrstelle für ein Geothermiekraftwerk in Graben-Neudorf

          Tiefengeothermie : Deutschlands ungehobener Energieschatz

          Mit heißem Wasser aus der Tiefe könnte man hierzulande viele Haushalte mit Strom und vor allem Wärme versorgen. Doch die Suche nach Quellen ist teuer. Und die Technologie macht einigen Bürgern Angst.
          Der Staat soll sich nicht auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger bereichern, sagt Finanzminister Christian Lindner mit Blick auf die kalte Progression.

          Steuerreform : Eine Entlastung für 48 Millionen Bürgerinnen und Bürger

          Arbeitnehmerinnen, Geringverdiener, Rentnerinnen oder Selbständige können profitieren, wenn in Zeiten steigender Preise die kalte Progression ausgeglichen wird. Das ist kein gönnerhafter Akt, sondern mehrfach geboten. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.