https://www.faz.net/-gqz-98ps1

Oper „Aus dem Totenhaus“ : Neue Wege in die Aussichtslosigkeit

  • -Aktualisiert am

Eine Gruppe Gefangener empfängt im Straflager den Neuankömmling Alexandr Petrovič Gorjančikov (Gordon Bintner). Bild: Barbara Aumüller

Keine Hölle zum Wohlfühlen: David Hermann inszeniert „Aus einem Totenhaus“ in Frankfurt als Metapher auf die politische Lage in der Türkei.

          Mit „Abstraktion und Einfühlung“, dem Titel eines schon 1907 entstandenen Hauptwerks des Kunsthistorikers Wilhelm Worringer, ist das Programm vieler Theaterarbeit knapp, aber treffend beschrieben: „Realismus“, psychologisch grundiert, wird gegen eine übergreifende Konstruktion gesetzt. Identifikatorisches Gefühl oder distanzierende Objektivität bilden die Pole, die es so plan natürlich nicht gibt. Expressionistisches „O Mensch“-Pathos und Brechts Modell-versuche schließen einander nicht partout aus; was die Regieprobleme gerade nicht mildert – zumal bei einem so exterritorialen Musiktheater wie Leoš Janáčeks „Aus einem Totenhaus“, das schon seit den sechziger Jahren mit wachsendem Einfluss die Opern-Spielpläne prägt.

          Von der Entstehungszeit her wie im Topos der Trostlosigkeit ließe es sich am ehesten mit „Wozzeck“ von Alban Berg vergleichen, was allerdings trügerisch ist. Denn Bergs „Oper des sozialen Mitleids“ lebt aus der narrativen Einheit wie aus dem Angebot des Mitempfindens, der Empathie für Wozzeck, Marie und das Kind. Solch emotionale Psychologisierung bietet das „Totenhaus“ weit weniger. Sosehr das Grauen dominiert, es bleibt ein Rest von Distanz zum paritätischen Aufblättern der Schreckens-Schicksale. Obwohl sich Janáček mit Fjodor Dostojewskis sarkastischem Resümee über das Leben im russischen Straflager nicht identifizieren mochte: „Ohne Arbeit hätten die Arrestanten einander aufgefressen wie Spinnen in einem Glas“.

          Zwischen Solschenizyn und Schnitzler

          Gleichwohl bestimmt schonungslose Härte die Partitur in ihrer füllstimmenfreien Schattenlosigkeit, ihrer ekstatisch zuckenden Ruhelosigkeit, kurzum: ihrer Verweigerung quasilyrischer Einfühlungsmöglichkeiten: Man muss die Mörder nicht zu Sympathieträgern machen. In den Dramen von Jean Genet, einige Jahrzehnte später, ist dies eher angelegt. Janáčeks Mischung aus oft schrill obsessiven Ostinato-Kürzeln in den Extremregistern und episch additiver Dramaturgie bleibt für die Regie indes nicht folgenlos: Muss sie doch der schroffen Kontinuität der Musik mit Prägnanz der Personenführung begegnen.

          Alexandr Petrovič Goryančikov ist adelig und wurde aus politischen Gründen inhaftiert - das sorgt im Gefängnis für Aufsehen.

          Der Regisseur David Hermann hat an der Frankfurter Oper mit den drei frühen Einaktern von Ernst Krenek vor einem Jahr Modellbeispiele einer dezidiert heterogenen Ästhetik mit klaren Genre-Kontrasten geliefert; nun ist mit Janáček das Gegenteil gefragt, was ihm nicht minder eindrucksvoll gelingt. Auf realistische, gar naturalistische Konkretisierung eines zaristisch-sibirischen Straflagers bei Omsk am Irtysch hat er verzichtet, stattdessen auf geometrisierende Kinetik gesetzt, die via Drehbühne helle Pforten der Hölle sich abwechseln lässt. Doch der Hintergrund, wahrer Horror-Innenraum, bleibt schwarz. Beim abstrakten Mobile belässt er es allerdings ganz und gar nicht, holt vielmehr die aktuelle Politik in die hehre Kunst: Goriantschikow – bei Janáček ein politischer Gefangener – ist bei Hermann ein Journalist, der mit seiner Frau überfallen und ins Lager verschleppt wird. Türkei-Assoziationen sind durchaus angebracht.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.