https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/andrew-lloyd-webber-will-musical-buehnen-wieder-oeffnen-17380779.html

Andrew Lloyd Webber : Aufruf zum Ungehorsam

  • -Aktualisiert am

Entschlossen: Der Musical-Komponist und Bühnenbetreiber Andrew Lloyd Webber Bild: dpa

Der Musical-Komponist und Produzent Andrew Lloyd Webber will seine Bühnen am 21. Juni wieder öffnen, auch wenn er dafür hinter Gittern landet. Sein Publikum fordert er auf, gleiches zu riskieren.

          1 Min.

          Andrew Lloyd Webber ist „auf Teufel komm raus“ dazu entschlossen, seine Theater am 21. Juni ohne Beschränkungen wieder zu eröffnen, selbst wenn es bedeuten könnte, dass er dafür hinter Gittern landet. Die Regierung hatte dieses Datum ursprünglich für die Aufhebung der Abstandsregeln in Aussicht gestellt, zögert aber jetzt angesichts wieder steigender Infektionszahlen.

          Gina Thomas
          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Der Musicalkomponist und Theaterbesitzer wirft der Regierung vor, Bühnen zu bestrafen, und droht ihr mit der „Mutter aller Rechtsverfahren“, wenn sie ihre eigenen wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht beachte. Lord Lloyd Webber versichert, dass seine Theater gefahrlose Orte seien. Er verweist auf Modellversuche, die bestätigten, dass das Infektionsrisiko bei Einhaltung bestimmter Maßnahmen sehr gering sei. Lloyd Webber fordert das Publikum auf, am 21. Juni ins Theater zu kommen und ebenfalls eine Festnahme zu riskieren.

          Die Vorschauen für sein neuestes Musical „Cinderella“, das erste seit sechs Jahren, sollen am 25. Juni beginnen, drei Wochen vor der um fast ein Jahr verschobenen Uraufführung am 14. Juli. Der Komponist ist darauf angewiesen, seine Plȁtze voll zu besetzen, um die Investitionen in Höhe von sechs Millionen Pfund wieder hereinzuholen. Der akute finanzielle Druck könne nur durch eine vollständige Wiedereröffnung der Theater gelindert werden, sagt Lloyd Webber. Er hat sein Haus mit einer Hypothek belastet und fürchtet, seine sechs Bühnen im Londoner West End verkaufen zu müssen.

          Weitere Themen

          Totentanz, liebestrunken

          „Turandot“ in Amsterdam : Totentanz, liebestrunken

          Da kann die wahrhaft Liebende nur den Kopf schütteln: Barrie Kosky und Lorenzo Viotti inszenieren mit den Niederländischen Philharmonikern effektvoll die Widersprüche in Puccinis „Turandot“.

          Wozu wir fähig sind

          Martha Nussbaums Tierethik : Wozu wir fähig sind

          Gibt es das gute Leben aus dem Katalog? Ja, wenn die Liste der förderungswürdigen Bestrebungen ständig mit den Funden der Verhaltensforschung abgeglichen wird. Im Gespräch gibt die frisch gekürte Balzan-Preisträgerin Martha Nussbaum einen ersten Einblick in ihr Buch über Tierethik.

          Topmeldungen

          Zukunftstechnologie: Batterieforschungszentrum in Münster

          US-Hilfen für grüne Produkte : Der Subventionswettlauf beginnt

          Muss die EU mit neuen Schulden und mehr Subventionen auf das US-Hilfspaket für grüne Produkte reagieren, um gleiche Wettbewerbsbedingungen zu wahren? Nicht nur Ökonomen sind skeptisch.
          Guter Tag für Porsche: VW- und Porsche-Chef Oliver Blume (links) und Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke beim Börsengang Ende September in Frankfurt

          Fast Entry : Porsche steigt in den Dax auf

          Eine sehr gute Kursentwicklung seit dem Börsengang lässt die Porsche AG sogleich in den Dax springen. Nur noch zwei Autohersteller auf der Welt sind wertvoller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.