https://www.faz.net/-gqz-9ld6z

Abschied vom Burgtheater : Die Tragödienformel der Andrea Breth

Einsame Menschen im Morast von gestern: Alina Fritsch als Selma, Johanna Wokalek als Jette und Oliver Stokowski als Maurerpolier John. Bild: Bernd Uhlig

Auch so kann eine Ära enden: Andrea Breth bringt Hauptmanns „Ratten“ auf die Bühne – und nimmt zwei Jahrzehnte nach ihrer ersten Wiener Inszenierung Abschied vom Burgtheater.

          4 Min.

          Der Abend ist vorüber. Aber noch nicht ganz. Noch dauert der Premierenbeifall an, noch immer verharren die Ratten, groß wie Kälber, stumm und bedrohlich auf der Bühne, abwehrbereit und angriffslustig, die Rücken gekrümmt und gebuckelt. Noch immer liegen fünf, sechs durchgelegene Matratzen, vollgesogen mit Schweiß, Tränen, Blut und den abgestorbenen Partikeln unerfüllter Träume, in einem Winkel wie verlassene Festungen. Noch immer waten die Schauspieler bis zu den Knöcheln in Gerümpel und Lebensmüll, im ausgetrockneten Morast aus zerknülltem Zeitungspapier, also im Schlamm der Nachrichten, Schicksale und Rezensionen von gestern.

          Hubert Spiegel

          Redakteur im Feuilleton.

          Nun, zwei Jahrzehnte nach ihrer ersten Wiener Inszenierung, steht Andrea Breth zwischen den Schauspielern ihres letzten Premierenabends an der Burg und nimmt Abschied. Sie tut es mit wenigen Worten: „Haben Sie vielen Dank, und genießen Sie die Aufführung und die Schauspieler.“ Auch so kann eine Ära enden: mit einem sanften Verweis auf das, was dieser Regisseurin noch immer wichtig ist am Theater.

          Hier sind alle gescheitert

          Zweieinhalb Stunden zuvor. Der Abend beginnt. Der Vorhang saust in die Höhe, die Bühne dreht sich von der ersten Sekunde an. Menschen laufen kreuz und quer durcheinander und achtlos aneinander vorbei, hektisch, Getriebene. Nur zwei von ihnen stehen still inmitten des Labyrinths aus milchig-transparenten Stellwänden, das Martin Zehetgruber für Andrea Breths „Ratten“ gebaut hat. Der eine ist Branko Samarovski als Hausmeister Quaquaro, ein später Nachkomme von Lessings Wirt in der „Minna von Barnhelm“: Beichtvater, Spitzel und Ermittler in einer Person. Der andere ist Nicholas Ofczarek als Bruno Mechelke, Jette Johns missratener Bruder.

          Aber was heißt schon missraten? Hier sind alle gescheitert, gestrauchelt, haben betrogen, gefehlt und geheuchelt. Bei Hauptmann ist Bruno einer, der „auf schlechten Wegen“ geht. Bei Ofczarek ist er einer, der gute Wege nie gesehen hat: ein geistig Zurückgebliebener, ein kindliches Ungeheuer, unbeholfen, brutal, den Rücken gekrümmt und gebuckelt, abwehrbereit und angriffslustig, einer, der zurückweicht, bis er sich von der Wand, die er im Rücken spürt, mit aller Kraft abstoßen kann. Bruno ist das böse Kind fürs Grobe. Aber Bruno wird geliebt. Vielleicht als Einziger an diesem Abend.

          Wenn Bruno, der einen Mord begangen hat, seiner Schwester zuliebe, aus eigener Lust und weil „es halt passiert ist“, auf dem Rücken liegt, niedergerungen von seinem Schwager, dem Maurer John, wirft sich Johanna Wokalek als Jette John zwischen die beiden, bis sie rücklings auf der Brust ihres Bruders liegt, ein lebender Schutzschild. Aber hier ist mehr im Spiel als nur der Beschützerinstinkt der großen Schwester. Es ist nur ein kleiner Moment, ein kurzes Innehalten, eine Bruderhand, die sanft und tastend über ein Schwestergesicht streicht. Aber es ist ein großer kleiner Moment: ein Moment innigster, aussichtslosester Zärtlichkeit.

          „Die Ratten“, 1911 uraufgeführt in Berlin, sind ein Bastard aus naturalistischer Proletariertragödie und antibürgerlicher Künstlersatire. Jette John, Putzfrau und Pfandleiherin, die sich nichts sehnlicher wünscht als ein Kind und einem Dienstmädchen ein Neugeborenes abkauft, und Theaterdirektor Hassenreuter, der Bohemien mit großbürgerlicher Attitüde, leben bei Hauptmann unter demselben Dach, aber auf getrennten Etagen. Aus der sozialen Distanz zwischen den beiden schlägt das Stück komische Funken. Andrea Breths Wiener Fassung, die sie zusammen mit ihrem Dramaturgen Klaus Missbach erstellt hat, nimmt der „Berliner Tragikomödie“, so Hauptmanns Untertitel, das Berlinische, belässt ihr aber zumindest in einigen Szenen etwas Komödienhaftes.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.