https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/aghet-text-steht-wieder-unzensiert-online-14200287.html

Dresdner „Aghet“-Projekt : EU-Kommission kommt türkischen Zensurforderungen nicht nach

  • -Aktualisiert am

Bei dem Konzertprojekt „Aghet – Ağıt“ spielt weiterhin das Gedenken an den Genozid an den Armeniern die erste Geige. Trotz türkischer Proteste. Bild: dpa

Der Beschreibungstext des Konzertprojektes „Aghet“ der Dresdner Sinfoniker ist trotz türkischer Proteste wieder unzensiert auf der Webseite der EU-Kommission zu lesen – allerdings mit einem Zusatz.

          1 Min.

          Die große Katastrophe bleibt nur halb aus. Der Beschreibungstext des Konzertprojektes „Aghet – Die große Katastrophe“ der Dresdner Sinfoniker ist wieder auf der Webseite der EU-Kommission unzensiert zu lesen.

          In einem Schreiben vom 31. März hatte der EU-Botschafter der Türkei, Selim Yenel, verlangt, dass die Europäische Union die Förderung für die internationale Produktion einstellt. Als Reaktion darauf wurden die Informationen zum Stück zunächst von der Internetseite der EU-Kommission entfernt, wie der Intendant des Orchesters, Markus Rindt, am Samstag bekanntgab.

          Das Stück „Aghet – Ağıt“ thematisiert den Genozid an den Armeniern vor hundert Jahren und hat gemeinsames Gedenken und Versöhnung zum Ziel. Deutsche, türkische und armenische Musiker und Komponisten arbeiten zusammen. Uraufgeführt wurde es am 27. November im Radialsystem V in Berlin.

          Die Förderungswürdigkeit des Projekts steht außer Frage

          Auch wenn die Projektbeschreibung ohne Veränderungen wieder veröffentlicht wurde, hat eine Distanzierung seitens der EU-Kommission stattgefunden: Aus einem Disclaimer unter der Projektbeschreibung geht jetzt hervor, dass die EU nicht für die hier publizierten Inhalte verantwortlich ist, sondern dass sie die Sichtweisen der Autoren widerspiegelten. Dies hatte die EU-Direktorin für Bildung und Kultur, Martine Reicherts, auch in einem Schreiben vom 12. April an den türkischen Botschafter angekündigt.

          Weiter heißt es in dem Schreiben, dass die Kommission, anders als von der Türkei gefordert, nicht etwa von der Förderung des Projekts absehen werde. Die durch das Creative Europe Programm geförderten Projekte seien sorgfältig von einer Expertenkommission ausgewählt worden. Reicherts schreibt weiter, dass die Titel und die Beschreibungen der Projekte sowie deren Inhalte durch die Kunstfreiheit geschützt seien und politische Anliegen daher keine Berücksichtigung finden könnten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Drei von der Ampel: Lindner, Habeck und Scholz

          Krisenmanagement der Ampel : Ein Bild des Jammers

          Die Koalition kämpft gegen gleich mehrere Krisen. Manchmal gut, manchmal schlecht – manchmal schafft sie sich die Krise aber auch selbst.
          Auf dem Vormarsch: Debitkarten machen der Girocard zunehmend Konkurrenz.

          Bargeldloses Zahlen : Wer braucht noch eine Girocard?

          Sparkassen und Genossenschaftsbanken setzten auf die Girocard als bargeldloses Zahlungsmittel. Direktbanken favorisieren Debitkarten. Wo sind die Vor- und Nachteile und lohnt eine Extragebühr? Die wichtigsten Antworten.
          Proteste in Teheran am Mittwoch

          Hunderte Festnahmen : Regime in Teheran greift hart durch

          In Iran protestieren nach dem Tod einer jungen Frau weiter Tausende gegen das Regime. Hunderte Demonstranten wurden festgenommen. Der Innenminister weist Vorwürfe zurück, die Polizei sei für den Tod der Frau verantwortlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.