https://www.faz.net/-gs3

Kurz, kurz, kurz, lang : Mit Beethoven gegen die Nazis

Der Anfang von Beethovens fünfter Symphonie wurde als Sendezeichen der BBC, als V-Zeichen für „Victory“ und „Vrjheid“ und als Morsecode zum Widerstandssymbol gegen die Nazis.

Opern-Star Camilla Nylund : Wenn Opernsänger im Supermarkt jobben müssen

Camilla Nylund zählt zu den großen Opernsängerinnen unserer Zeit. Sie weiß: Corona raubt ihr und ihren Kollegen nicht nur Geld zum Leben, sondern auch ein Jahr Zeit für die Stimme. Aber sie hat zugleich gelernt, was Sozialversicherung und Berufsverbände für Freiberufler bedeuten können.

Novelle des Urheberrechts : Gewinnen die Kreativen oder die Konzerne?

Nächste Woche entscheidet das Bundeskabinett, wie das europäische Urheberrecht in Deutschland umgesetzt wird. Der bisherige Entwurf ist umstritten. Ein Regionalverleger meldet seinen Protest auf ganz besondere Weise an.

Wahl des Parteivorsitzenden : Die Ideen des Merz

„Bildung, Bildung, Bildung“, so lautet ein Kapitel in dem jüngsten Buch von Friedrich Merz. Über den Status einer Dienstmagd kommt sie jedoch nicht hinaus. Das Kulturleben bleibt unerwähnt.

Ausstellungen in Impfzentren : Invasive Kunst

Die Impfzentren von Straubing und Bottrop sind jetzt auch Ausstellungshallen. Mehrere Städte wollen folgen. Ob Kunst auch Impfunentschlossene anlocken kann?

Semsrotts „Die Partei“-Austritt : Satirepartei wird satirefrei

Wer Witze nur erträgt, wenn sie nicht auf Kosten der eigenen Weltanschauung gehen: Nach dem Austritt von Nico Semsrott aus der „Partei“ dürfte das Satireprojekt wohl an sein Ende gelangt sein.

Seltsames Wörterbuch : Einmal Pizza Schlafsack, bitte

Begriffe ordnen und erklären das Leben - oder? Bei Kataplomben, Erektolollern und Steuerbraterinnen ist das nicht gesagt. Zur Poetisierung der Welt trägt Monika Rincks Online-Projekt „Begriffsstudio“ jedenfalls bei.

Wer lässt sich impfen? : Der Impfgegner

Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt? Warum die Haltung von manchen Impfgegnern mit rationalen Argumenten allein nicht nachvollziehbar ist.

Simon Rattle kommt zurück : Höhere Ziele im Leben

Simon Rattle übernimmt die Leitung des Symphonie-Orchesters des Bayerischen Rundfunks. Das wird ihn auch brauchen. Mutlos ist die Entscheidung trotzdem – zugleich aber ein deutlicher Wink Richtung Berlin.

Trumps Social-Media-Bann : Stumm geschaltet

Dass Donald Trump nicht mehr zum Sturm aufs Kapitol aufrufen kann, muss man begrüßen. Doch wie heuchlerisch die Chefs von Twitter und Facebook agieren, weiß am besten der russische Oppositionelle Alexej Nawalnyj.

Leerer Sockel in Paris : Schutzhaft für Voltaire

Seit fünf Monaten ist die berühmte Voltaire-Statue im sechsten Arrondissement verschwunden, der Sockel leer. Dabei ist der Philosoph spätestens mit dem Streit um den Entwurf eines Pressefreiheitsgesetzes wieder aktuell.

Neubau der Ballettschule : Stuttgarter Aufstieg ins Tal

Ein Terrassenhaus des Tanzes: Burger Rudacs Architekten aus München haben der John Cranko Schule einen asketischen Neubau auf den Leib geschneidert – körperlich, wie es des Namensgebers Ballett war.

Literatur-Newsletter : Die wichtigsten Bücher der Woche

Sie interessieren sich für Literatur? Im F.A.Z.-Newsletter bekommen Sie immer freitags einen Überblick der wichtigsten Buchneuerscheinungen aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Reise, Sachbuch und Belletristik.

Seite 1/51

  • Der neu ernannte Pariser Nationaloperndirektor, der deutsche Musikmanager Alexander Neef bei der Übergabezeremonie im Pariser Kulturministerium am 1. September 2020.

    Pariser Oper : Wir sind am Ende – das ist ein guter Anfang

    Die Pariser Oper ist so gut wie pleite, und im Ballett wird über Rassismus diskutiert. Wie stellt sich da der neue Intendant Alexander Neef die Zukunft vor? Und wird Gustavo Dudamel der neue Chefdirigent?
  • Irish National Opera : Szene und Arie per Videokonferenz

    Die Irish National Opera stellt gleich zwanzig neue Corona-Kurzopern ins Netz: ein beeindruckendes kreatives Statement über und gegen die kulturellen Einschränkungen dieser fürchterlichen Pandemie – und ein Vergnügen.
  • Alfred Brendel zum Neunzigsten : Konservativ, aber mit Skepsis

    Sein Klavierspiel findet eine von aufgedonnertem Pathos wie unterkühlter Mechanik gleich weit entfernte Balance aus empfindsamer Reizbarkeit und sich frei öffnender Entspannung: Dem Pianisten Alfred Brendel zum neunzigsten Geburtstag.
  • KI als Komponistin : Das Künstliche und die Kunst

    Künstliche Intelligenz kann die Töne nicht erleben, sondern nur neu organisieren: Über die von Algorithmen komponierte Musik, die alte Gewohnheiten bestätigt und dabei langsam den Weltbezug verliert.
  • Gibson-Mann: Ali Neander und sein Instrument, hier während eines Konzerts seiner Rodgau Monotones

    Gitarrist Ali Neander : Der ewige Grenzgänger

    Der Gitarrenvirtuose Ali Neander verfolgt ein neues Projekt: Das Urmitglied der Rodgau Monotones will mit seinem Organ Quartett loslegen. Dabei geht es um Jazz und Bossa-Nova-Rhythmen.
  • Theatersolo zu Transhumanismus : Wo steckt das Ich?

    Datenwolken sterben nicht, Menschen schon: Michael Maertens verhandelt in einem Wiener Soloabend die Phantasmen der digitalen Flucht aus dem Körper.
  • Klassik Streaming : Viel mehr als Weihnachtskaraoke

    Die Capella de la Torre spielt Musik der Renaissance und des Frühbarocks. Um nicht vor Corona zu resignieren, hat das Ensemble eine eigene Streaming-Plattform gegründet: „Studio4culture“ erwirtschaftet Geld, bietet Konzerte und Einführungen und ist dabei sogar interaktiv.
  • Inspirieren lässt er sich am liebsten von Architekturzeichnungen: Philip Rubner in seinem Atelier am Deutschen Nationaltheater Weimar.

    Junger Ausstattungsleiter : Irgendwas mit Bühne

    Theaterstücke leben nicht nur von den Protagonisten auf der Bühne, sondern auch von denen, die eine Inszenierung erst möglich machen. Zum Beispiel Philip Rubner in Weimar.
  • „Reigen“-Aufführung 2001 im Hamburger Schauspielhaus

    100 Jahre Schnitzlers „Reigen“ : Sehr lebendige kleine Tode

    Überstunden in Sachen Erotik: Vor genau hundert Jahren erlebte mit Arthur Schnitzlers „Reigen“ ein Drama seine Uraufführung, das bald als Skandalstück verschrien war.
  • Aufnahme von 1910 aus Russland: Fjodor Schaljapin als Mephistopheles in der Oper „Faust“ von Charles Gounod

    Der Teufel in der Musik : Lautes Husten, Schnauben, Krächzen

    Er lacht, pfeift und lärmt – aber kann er auch singen? Hildegard von Bingen spricht Luzifer diese Fähigkeit ab. Eine kleine Phänomenologie des Teufels in der Musik
  • In den Klauen der verästelten Formansprüche: Szene aus „In Ewigkeit Ameisen“, dem neusten Stück von Wolfram Lotz

    Zur Lage der Postdramatik : Du, ich und alles, was wir fürchten

    Lässt sich die Gegenwart nicht mehr zuspitzen? Ist Theater nur noch als fluide Stimmenkomposition denkbar? Der beispielhafte Blick auf zwei Gegenwartsdramatiker zeigt den Reichtum des Theaterschreibens.