https://www.faz.net/-gqz-735tm

Zum Tode von Tereska Torrès : Kameradin Freiheit

Tereska Torrès (1920 -2012) Bild: Gamma-Rapho via Getty Images

Ihre eigene Kriegserfahrung brachte Tereska Torrès auf Distanz zu überlieferten Frauenrollen. Jetzt ist die Autorin von „Women’s Barracks“ im Alter von 92 Jahren gestorben.

          2 Min.

          Die Gewaltgeschichte des zwanzigsten Jahrhunderts wird häufig als überdimensionaler Wandteppich aus grausigen Haupt- und Staatsaktionen wahrgenommen: Schoah, Vernichtungsfeldzüge, Welt- und Bürgerkriege, Revolutionen, Klassenkämpfe, Massenflucht.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Die literarischen Fransen dieses einschüchternden Riesengewebes knüpfen meist Männer, und ihr Zugriff aufs Entsetzliche müht sich dabei wacker, stets einen Ton zu finden, in dem Zeitzeugenschaft und fiktionale Gestaltung einander zum Beweis viriler Geistesgegenwart ergänzen - von Orwell bis Malaparte, Jünger bis Glaser, Peter Weiss bis Günter Grass, also auf allen ästhetischen Rangstufen, schmeckt das Ergebnis dann immer wieder nach alertem Jungsduktus, ob freiwillig oder zwangsrekrutiert - und selbst Anna Seghers verfällt, wenn sie von den Katastrophen der finsteren Zeit erzählen soll, absatzweise in den züchtig-markigen Spartanerstil des berichtswilligen Dabeigewesenseins.

          Bestaunt, gepriesen und beschimpft

          Gar keine Lust auf derlei hatte Tereska Torrès, deren Vater, ein polnischer Bildhauer und Pariser Weltbürger, wider die Nazis in die polnische Westarmee eintrat und von den Engländern evakuiert wurde, während seine achtzehnjährige Tochter sich 1938 zu De Gaulle schlug, dort dem Frauenfreiwilligencorps beitrat, aus dessen Reihen nur wenige den Krieg überlebten, und dabei Fronterfahrungen machte, die sie 1950 unter dem Titel „Women’s Barracks“ in den Vereinigten Staaten veröffentlichte - freilich nicht als weiteres Exempel nüchterner oder pathetischer Flakhelferprosa, sondern in einem griffigen, sogar aufreizenden Stil, der nicht davor zurückschreckte, das alte Männerprivileg für sich zu kapern, erotische Regungen zu schildern, die der Kampf gegen politische Bestien so gut wie jede andere lebensbedrohliche Situation wecken kann.

          Als Schund, Pulp-Pionierwerk, lesbischer Kontergesang zu Ernest Hemingways priapischem Geprotze in „For Whom the Bell Tolls“, als Skandalreißer und wichtiger Emanzipationsschritt weg vom bis dahin frauenverbindlichen Gestus der am Krieg immer nur schwindsüchtig leidenden Mütter, Töchter, Geliebten, Schwestern oder Witwen ist das Buch bestaunt, gepriesen und beschimpft worden. Auch juristische und politische Verfolgung vonseiten erboster Nachkriegspornojäger hat der Bestseller erfahren.

          Breite literarische Produktion

          Seine Autorin ließ ihn in Frankreich vorsichtshalber zunächst nicht erscheinen - dort durfte man dafür ihr unbearbeitetes Kriegstagebuch „Ein freies Frankreich“ lesen. Mit dem Amerikaner Meyer Levin hatte sie zuvor eine die historiographische Bildpolitik des zeitgeschichtlichen Nachkriegsfilms prägende Dokumentation über Juden gedreht, die aus Polen mit dem Ziel Palästina geflohen waren.

          Objektive und subjektive Erinnerungsleistungen bestimmten auch danach sowohl weitere Kollaborationen mit Meyer Levin, den sie heiratete, wie ihre umfangreiche literarische Produktion - von Kindheitsschilderungen über Elternspurenlesen bis zu einer Studie über die Schwierigkeiten ihres Mannes bei seiner eigenen objektivierenden Auseinandersetzung mit dem Vergangenen. Wie ihre Familie jetzt bekanntgegeben hat, ist Tereska Torrès am vergangenen Donnerstag in Paris zweiundneunzigjährig gestorben.

          Weitere Themen

          Reden wir mal übers Geld

          „Reform“ von hr2-Kultur : Reden wir mal übers Geld

          Keineswegs nur wegen Corona stockt die sogenannte Reform von hr2-Kultur. Das ist gar nicht schlecht. Denn das hessische Radiojuwel braucht vor allem Kontinuität. Und mehr Hörer.

          Der Weg aus der Falle

          FAZ Plus Artikel: Debatte zum EZB-Urteil : Der Weg aus der Falle

          Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Ankauf von Anleihen durch die Europäische Zentralbank wirft Fragen auf zur Politik in Zeiten der Globalisierung. Es zeigt aber auch: Die Demokratie lebt nicht vom Nationalstaat allein. Eine Replik auf Dieter Grimm.

          Topmeldungen

          Michael Zahn hat sich mit Äußerungen zur Wohnungspolitik in Berlin nicht überall beliebt gemacht.

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.
          Die Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters Wirecard im bayrischen Aschheim.

          Marktmanipulation : Bafin zeigt Wirecard an

          Nach den Vorwürfen wegen Marktmanipulation gegen den Zahlungsdienstleister hat nun die Finanzaufsicht Bafin Anzeige erstattet. Die Geschäftsräume des Unternehmens in Bayern wurden untersucht. Die Vorwürfe richten sich gegen Vorstände.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.