https://www.faz.net/-gqz-pz9d

Perry Rhodans Vater : Der Außerdeutsche

Perry Rhodan trauert Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Walter Ernsting nannte sich als Schriftsteller Clark Darlton: Einen deutschen Namen hätte die Leserschaft, auf die er zielte, kaum akzeptiert. Nun ist der Mitschöpfer der Science-Fiction-Reihe „Perry Rhodan“ gestorben.

          Die Erzählhandlung eines seiner bizarrsten, kühnsten, im besten Sinne des Wortes romantischsten Texte, des Romans „Sturz in die Ewigkeit“, spielt buchstäblich überall und jederzeit: Der vierte Band der Reihe „Perry Rhodan Planetenromane“, in welcher die Autoren der Heftromanserie ihre durch die Grenzen des billigen Muttermediums eingezwängten Schwingen ausbreiten und den Kosmos als ewiges Wundermeer wie endlose Schmerzensnacht erforschen durften, führt die durch einen Unfall von ihrem Körper getrennte Seele des „Teletemporariers“ Ernst Ellert in Zukunft und Vergangenheit zahlloser Welten, läßt ihn erfahren, wie es sich von innen anfühlt, ein nichtmenschliches Intelligenzwesen zu sein, und beschert ihm das unmittelbare Erlebnis der Geburt unseres Universums.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Der 1920 geborene Walter Ernsting, der sich als Schriftsteller bald nach dem Zweiten Weltkrieg Clark Darlton und manchmal auch F. MacPatterson nannte, weil die anfänglich exklusiv von Leihbuchmarkt und Heftserienkundenstamm getragene deutsche Science-fiction-Szene einen deutschen Autorennamen unter ihren Geschichteningenieuren wohl nicht ertragen hätte, schuf in den fünfziger und sechziger Jahren zunächst als Redakteur der Reihen „Utopia-Magazin“ und „Terra-Sonderband“ und dann, zusammen mit K.-H. Scheer, als Miterfinder des langlebigen, wöchentlich erscheinenden „Perry Rhodan“-Pop-Epos eine Kultur mit, die heute zwischen Rollenspiel, Cyberpunk und DVD-Editionen diverser „Star Trek“-Tochtershows die Generation Ernstings nicht deutlicher gegenwärtig hält als die Klagenfurter Wettleser das Erbe der Gruppe 47.

          Kosmopolitischer Eskapismus

          Was Scheer und Ernsting, „Handgranaten-Herbert“ und „Großadministrator-Clark“, sich damals ausgedacht haben, ist als Ferment in den Mutterboden eines hier immer noch dringend benötigten kosmopolitischen Eskapismus eingegangen: Wer damals als deutschsprachiger Phantast ins All strebte, hatte immerhin begriffen, was hochoffiziöse Kulturträger unter seinen Landsleuten erst Jahrzehnte später lernen sollten, nämlich daß die historischen Übel des zwanzigsten Jahrhunderts viel mit einer eurozentrischen Weltsicht zu tun hatten, die partikularistisch im eigenen Saft schmorte und nur durch den widerspruchsreichen Import des amerikanischen Kulturimperialismus noch mal vom Ächzen und Klagen entwöhnt und erneut zum Ausspinnen von Menschheitsträumen erzogen werden konnte.

          Wie schon bei der Verwandlung von Rock 'n' Roll und Kino in europäische Sub- und Gegenkulturen waren es vor allem die „produktiven Mißverständnisse“ (Diedrich Diederichsen), die aus der Kreuzung alteuropäischer großer Rosinen und amerikanischer Astronautik neuen Spekulationsstoff machten. „Perry Rhodan“ oder „Clark Darlton“ - das sind eben keine amerikanischen Namen, sondern Zauberworte deutscher Heterotopie, Klänge des steileren, gewagteren technoromantischen Lebens hinter der nächsten Sternenkreuzung. Das echte Amerika ist viel miefiger; hätte der Mann jedoch „Perry Kerry“ oder „Perry Rumsfeld“ geheißen, wer hätte etwas über ihn lesen mögen? Jetzt ist der Erfinder des Serien- und Sehnsuchtsnamens vierundachtzigjährig in Salzburg gestorben.

          Weitere Themen

          Erzählen Sie lieber was vom Pferd!

          TV-Kritik: „Sommerinterview“ : Erzählen Sie lieber was vom Pferd!

          In der ARD darf Dietmar Bartsch die Linke groß reden, im ZDF versucht Shakuntala Banerjee, die FDP kleiner zu halten, als sie ist. Besser wäre es, über das Format der Sommerinterviews neu nachzudenken: Oberflächliche Dampfplauderei ist entbehrlich.

          Blumenmeer im Brüsseler Rathaus Video-Seite öffnen

          Internationale Flower-Show : Blumenmeer im Brüsseler Rathaus

          Alle zwei Jahre verschönern rund 30 internationale Floristen das gotische Gebäude mit opulenten Blumenkreationen. Sie dekorieren 13 historische Räume vom Boden bis zur Decke mit mehr als 100.000 Blumen.

          Der verschwundene SS-General

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.

          Topmeldungen

          Agrarlobby : Was kostet die Wurst?

          Tiere leiden, der Planet auch. Dabei wäre das leicht zu ändern. Ganz ohne Fleischsteuer. Die meisten deutschen Fleischesser sind hier längst weiter als die Bauern und ihre Bundesministerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.