https://www.faz.net/-gqz-7s42c

Zukunft der Verlage : Amazons größter Feind heißt heute Amazon

  • Aktualisiert am

Daniel Kampa Bild: Kilian J. Kessler

Haben traditionsreiche Verlagshäuser überhaupt noch Chancen gegen den Netzgiganten? Ein Gespräch mit Daniel Kampa, Verleger von Hoffmann und Campe, über die Zukunft seiner Branche.

          5 Min.

          Sie sind seit nunmehr einem Jahr Verleger von Hoffmann und Campe, nachdem Sie vorher mehr als zwanzig Jahre bei Diogenes in verantwortlicher Position tätig waren. Das war der Verlag, der als Erster im deutschsprachigen Raum einen Zwist mit Amazon ausgefochten hat. Wie haben Sie ihn damals erlebt?

          Das war vor zehn Jahren Sache der Vertriebsleitung, nicht meine. Als der Streit publik wurde, gab es eine ungeheure Sympathiewelle für Diogenes, der von den Buchhändlern prompt zum Verlag des Jahres gewählt wurde. Jedenfalls gab Diogenes in der Konditionenfrage damals nicht nach, und Amazon nahm die Auslistung der Diogenes-Bücher zurück.

          Wie sehen Sie Amazons heutige Aktivitäten?

          Das ist nur das jüngste Scharmützel in einem lang andauernden Verdrängungswettbewerb zwischen Verlagen und Buchhändlern und Amazon, der vor allem eins im Visier hat: Wachstum, Marktanteile. Bei Amazon kann man neben Katzenstreu und Ofenhandschuhen auch Bücher kaufen, was unterstreicht, dass Amazon vor allem ein Händler ist, dem es um Zahlen geht, nicht um Buchstaben, aus denen man schöne Sätze und gute Bücher formen kann. Beim aktuellen Zwist zwischen dem Netzkonzern und den Verlagen der Bonnier-Gruppe geht es nicht um den Rabatt bei gedruckten Büchern, sondern um den bei E-Büchern. Das ist brisant, denn im digitalen Bereich ist Amazon Marktführer, und falls sich herausstellen sollte, dass das Unternehmen hier seine dominante Stellung ausnutzt, müssen die zuständigen Behörden tätig werden. Der Konflikt ist gravierend, weil viel auf dem Spiel steht. Je mehr Rabatt Amazon fordert, desto weniger verdienen der Verlag und dessen Autoren, und desto interessanter wird es für Autoren, ihre E-Bücher direkt über Amazon zu vertreiben.

          Haben Verlage denn dann überhaupt eine Chance gegen Amazon?

          Ja, denn beim Amazon-Verlag würden wohl Logarithmen die verlegerischen Entscheidungen treffen, und was für eine Autorenbetreuung kann Amazon bieten? Außerdem wollen die allermeisten Autoren neben E-Books auch gedruckte Exemplare ihrer Bücher sehen, und zwar auf den Tischen der Buchhandlungen - das kann Amazon nicht bieten.

          Haben Sie schon einmal bei Amazon bestellt?

          Das ist, als ob man einen Grünen-Politiker fragt, ob er mit dem Fahrrad oder der Limousine ins Ministerium fährt. Ich habe noch nie bei Amazon bestellt, was aber auch daran liegen mag, dass man als Verlagsmitarbeiter direkt bei den Verlagen mit Kollegenrabatt bestellen kann.

          Wollen Sie die Bücher Ihres Verlags auf jeden Fall bei Amazon lieferbar halten?

          Jeder Verleger übernimmt mit der Verantwortung für ein Buch auch die Aufgabe, es an möglichst vielen Verkaufsstellen zu plazieren: ob in einer engagierten literarischen Buchhandlung, im Drehgestell am Bahnhofskiosk und an der Autobahnraststätte oder eben im Internet. An Amazon als größter Versandbuchhandlung und Marktführer bei den E-Books führt kein Weg vorbei. Marcel Proust, der wirklich nicht auf den Verkauf seiner Bücher angewiesen war, schickte sein Dienstmädchen zu Buchhändlern, um zu überprüfen, ob sein neues Werk in den Auslagen präsentiert war, und beklagte sich dann bitterlich bei seinem Verleger Gaston Gallimard. Heute würde Proust wohl vom Bett aus im Internet nachschauen, ob Amazon seine „Recherche“ ohne Verzögerung liefern kann.

          Was kann man gegen Amazon tun?

          Es geht nicht darum, etwas gegen Amazon zu tun, sondern den lokalen Buchhändler zu stärken und immer und immer wieder klarzumachen, was viel zu wenigen Lesern bewusst ist: In Deutschland kann jede Buchhandlung die meisten Titel innerhalb von 24 Stunden besorgen, und viele Buchhändler liefern Bücher versandkostenfrei nach Hause. Der örtliche Buchhändler, der übrigens seine Steuern in der Gemeinde zahlt, ist mindestens so gut wie der Amazon-Algorithmus „Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch ...“ und in jedem Fall persönlicher. Der größte Feind von Amazon ist zurzeit sowieso Amazon selbst. Die Frage „Kaufst du bei Amazon oder in der lokalen Buchhandlung?“ wird immer mehr zur Gretchenfrage für Leser. Die Buy-local-Bewegung wird immer stärker und ist im Buchmarkt eine Art Synonym für „Don’t-buy bei Amazon“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Amy Coney Barrett legt die Verfassung genau so aus, wie die Verfassungsväter sie geschrieben haben.

          Demokraten warnen : Trumps Kandidatin könnte Obamacare kippen

          Amy Coney Barrett soll Nachfolgerin von Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gericht der Vereinigten Staaten werden. Trumps Republikaner wollen die Personalie durchpeitschen. Die Demokraten fürchten ein Ende der Krankenversicherung für Millionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.