https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/zukunft-der-buchbranche-es-bleibt-kein-stein-auf-dem-anderen-11580780.html

Zukunft der Buchbranche : Es bleibt kein Stein auf dem anderen

  • Aktualisiert am
Michael Krüger, Jahrgang 1943, ist seit 1968 bei Hanser, seit 1986 Verlagschef
          9 Min.

          Der Hanser Verlag ist mit Sanssouci, Nagel und Kimche, Zsolnay und zuletzt Deuticke stetig gewachsen. Jetzt steht mit Hanser Berlin eine neuerliche Erweiterung an. Herr Krüger, ist das Ihre Strategie, um in einem sich rasant verändernden Markt zu überleben?

          Michael Krüger: Mittlerweile kommen achtzig Prozent aller literarischen Neuerscheinungen und Sachbücher aus drei Konzernen: Holtzbrinck, Bertelsmann, Bonnier. Diese Konzerne verfügen über eine enorme Distributionskraft. Sie stehen einem Buchhandel gegenüber, der nach wie vor - zumindest in Teilen - individualistisch denken muss. Es gibt insgesamt maximal vierzig bis fünfzig Titel pro Saison, die wirklich durchgesetzt werden können. All die andere enorme imaginative Anstrengung kann nicht entlohnt werden. Das heißt, da sitzt jemand und arbeitet und arbeitet, und wenn er nicht auf dieser Lichtung angekommen ist, wo die Sonne scheint und jemand sagt, der ist preiswürdig und gut, bleibt es dunkel um ihn. Andererseits ist diese Imagination ja da, sonst würden die Leute nicht schreiben.

          War das früher anders?

          Krüger: Vor vierzig Jahren, als ich anfing, war das vollkommen anders. Da gab es zwei Handvoll Leute, die vom Schreiben gelebt haben. Heute sorgen die Lesereisen, die Preis- und Stipendienstruktur dafür, dass viele seriöse Autoren einigermaßen überleben können. Bei Hanser haben wir in langen Jahren geduldiger Aufbauarbeit immerhin etwas geschaffen, wo man sagen kann: Was aus diesem Verlag kommt, das taugt meist etwas. Aber auf der Plattform, auf der wir uns bewegen, geht mehr als ein gutes Drittel der Verkäufe über die Ketten plus Amazon. Von den circa zweitausend vor dreißig Jahren noch existierenden freien Buchhandlungen haben viele aufgegeben. Der im Vergleich zu anderen europäischen Ländern immer noch substantielle Rest bekommt nach wie vor pro Herbst vier- bis fünftausend Romane und Sachbücher angeboten. Darum brauchen wir zur Auswahl erstens eine gute Literaturkritik und zweitens die beste Ausbildung für den Buchhandel. Was wir hier tun können, ist, für gute Bücher sorgen, damit das, was ich TV-Romane nenne, die seriösen Bücher nicht ganz verdrängt. Und dafür braucht man eine etwas größere Plattform. Es kann ja nämlich auch einmal vorkommen, dass Autoren gerade nicht ihre verkäuflichsten Bücher schreiben. Und wenn man plötzlich ein Programm mit lauter erstklassigen Nebenwerken von wunderbaren Autoren hat, dann kann es bei einem Verlag unserer Größe passieren, dass man in eine Klemme kommt. Aber wir müssen am Jahresende eine ausgeglichene Bilanz vorlegen.

          Inwiefern hilft dabei die Größe?

          Krüger: Man kann besser ausgleichen. Denn unser Hanser-Programm wollen und können wir nicht vergrößern. Es gibt viele drängende Fragen im Buchgeschäft. Und bei deren Beantwortung muss man schnell sein, damit man dem Fortschritt nicht immer von hinten in den Nacken guckt. Die Frage lautet: Wo steht ein mittelständisches Unternehmen wie wir in zehn Jahren?

          Wagen Sie eine Antwort?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.