https://www.faz.net/-gqz-13hxw

Zürich : Der Ammann Verlag gibt auf

„Ein notwendiger Schritt”: Egon Ammann Bild: Ammann Verlag

Die Verlagslandschaft verarmt: Nach dreißig Jahren stellt der Ammann-Verlag in Zürich seine Tätigkeit Mitte des kommenden Jahres ein. Für die Buchbranche ist diese Nachricht ein Schock.

          Es geschieht nicht mehr sehr oft, dass man eine Nachricht nicht per Mail oder Internet, per Anruf oder aus dem Fernsehen und Radio erfährt. Sondern per Brief: Auf diesem Weg haben Marie-Luise Flammersfeld und Egon Ammann ihre Autoren vorab über das Ende ihres Verlags informiert. Auf den 30. Juni 2010 stellen sie ihre Tätigkeit an: „das Verlegen und Veröffentlichen von Büchern“.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          „Unsere Beweggründe“, schreiben sie, seien in ihrer Arbeit und in ihrem Leben zu finden. Die Arbeit ist schwieriger geworden, mit dem Leben sind gesundheitliche Probleme und das fortschreitende Altern gemeint. Das Ende nach dreißig Jahren ist ein Schock - die Bilanz, die in dieser drei Jahrzehnten steckt, eine in literarischer Hinsicht überzeugende. Das Lebenswerk eines Verlegers. Der auch nicht will, dass dieses Lebenswerk in einer anderen Haus weitergeführt wird: Das kann sich Egon Ammann nicht vorstellen.

          Für alle Autoren werde eine Lösung gesucht - das wird für Stammautoren wie Thomas Hürlimann einfach sein. Für viele andere weniger. Und die vielen Übersetzungen und Edition, die Ammann verantwortet, kann man sich anderswo kaum denken - die Verlagslandschaft verarmt. Das gilt ganz besonders für die Schweiz.

          „Ein harter Schritt, ein notwendiger Schritt und, davon sind wir überzeugt, zum richtigen Zeitpunkt“, schreiben Marie Luise und Egon Ammann in ihrem Brief.

          Weitere Themen

          Live-Bilder von einer Horror-Tat

          „Tatort“ aus der Schweiz : Live-Bilder von einer Horror-Tat

          Eine junge Boxerin wird entführt. Sie droht in ihrem Verlies zu verdursten. Den Kommissaren läuft die Zeit davon. Der Schweizer „Tatort: Ausgezählt“ ist gnadenlos, aber nicht unbedingt ein guter Krimi.

          Wen der Algorithmus liebt

          FAZ Plus Artikel: Geld dank Youtube? : Wen der Algorithmus liebt

          Die neuen Influencer-Millionäre? Die gibt es schon, ja. Doch neben den erfolgreichen Youtubern existiert auf der Videoplattform auch ein großes Digitalprekariat. Ein Blick auf Zahlen und Finanzen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.