https://www.faz.net/-gqz-7tyhm

Yvonne Hofstetter: „Sie wissen alles“ : Wir und unsere virtuellen Zombies

  • -Aktualisiert am

Haben Roboter bald Rechte wie Menschen? Der Laufroboter „Cheetah“ vom MIT hat den Geparden zum Vorbild - und den Gegner im Auge. Bild: Picture-Alliance

Der Fehler liegt nicht im System, sondern im Menschen: Buchautorin Yvonne Hofstetter weiß, mit welchen rechnerischen Methoden Big Data die Solidargemeinschaft aushöhlt.

          Das Problem mit Big Data, dem Geschäft und der Politik mit großen Zahlen, beginnt hier: Fast eine Million Menschen haben legalen Zugriff auf die Wissensbestände des amerikanischen Geheimdienstes NSA. Jeder amerikanische Polizist kann über Kontaktbeamte auf die Informationen zugreifen. Dennoch wurde über die Spähprogramme lange nur gemunkelt. Der Whistleblower Edward Snowden vermochte daran viel, aber nicht alles zu ändern. Er verriet, außer Namen von Programmen und Projekten, wenig. Der Bundesjustizminister konnte jüngst freimütig behaupten, dass man nicht politisch handeln könne, weil Snowden nichts bewiesen habe. Es blieb also bei Vermutungen darüber, was die NSA wisse, wie wahr ihre Informationen seien und wie mächtig sie durch sie wurde.

          Yvonne Hofstetter, Big-Data-Unternehmerin und Juristin, hat diese Diskussion verfolgt. Ihr soeben erschienenes Buch „Sie wissen alles“ beginnt sie mit rabiaten Thesen - allerdings nur, um den Leser auf Touren zu bringen. Wir alle seien „gläsern, erpressbar und manipulierbar“ geworden. Im „Informationskapitalismus“ begegne eine neue Elite, die mit Daten-Macht und -Reichtum die Kontrolle übernehme, einer gefährlichen bürgerlichen Gleichgültigkeit. Es gehe um „Informations-, Gefühls- und Verhaltenskontrolle“, der wir und unser Gemeinwesen zum Opfer fielen. Die Ehe von Demokratie und Marktwirtschaft werde aufgelöst, die Diktatur übernehme.

          Nach der Aufregung wird es technisch

          Diese werde nicht mehr staatlich sein, sondern „imperiale Organisationen“ würden individuelle Schicksale bestimmen. Beispielhaft dafür sei Googles „unstillbarer Hunger nach Schlüsseltechnologien“, das Unternehmen entwickele bahnbrechende Daten-Technologien, nun folgten Roboter, Drohnen und die künstliche Intelligenz, die beides miteinander verknüpfe. Es ist eine Revolution per Mathematik, ihre „Triebfeder ist die Finanzialisierung“ von allem.

          Die Menschen hatten „für einige Jahre das Internet zum Mailen, Bloggen oder Onlineshopping gekapert“, jetzt übernähmen es wieder die Maschinen. Im Internet der Dinge arbeiteten „verteilte Software-Agenten“ in einer selbstorganisierten „Parallelwelt, die kein Programmierer je programmiert oder getestet hat“. Nur vordergründig arbeiteten sie für uns. Jeder kleinen Annehmlichkeit stehe eine gewaltige Ausbeutung gegenüber. Schon vor fünf Jahren habe EU-Kommissarin Meglena Kuneva von personenbezogenen Informationen als Öl und Währung einer neuen Industrie gesprochen. Ihr Zeitalter sei nun angebrochen.

          Wenige Seiten später allerdings bittet die Autorin ihre Leser weiterzulesen, auch wenn es langweilig sei. Einmal erkundigt sie sich sogar, ob man schon habe gähnen müssen. Die Aufregung der ersten Seiten ist in der Tat verflogen. Die Autorin ist mit ihrem Leser in den Maschinenraum der Informationsökonomie hinabgestiegen. Langweilig wird es dort aber nicht, auch weil sich Hofstetter dafür entschieden hat, manches in literarischer Form zu erzählen.

          Autonome Systeme auf dem Vormarsch

          So begleitet sie Florian Mayhoff, einen jungen Datenwissenschaftler, der einen Arbeitsauftrag erhielt und die Revolution auslöste. Während des ersten Golfkriegs nahmen Amerikas Streitkräfte erstmals einen gesamten Luftraum unter Beobachtung und erstellten Lagebilder in Echtzeit. Das neue Modell-Wissen von der Welt führte jedoch in eine Katastrophe. Im Juli 1988 schoss das amerikanische Kriegsschiff „USS Vincennes“ ein Passagierflugzeug ab. Der Fehler wurde im System gesucht, aber beim Menschen gefunden.

          „Sie wissen alles“ von Yvonne Hofstetter

          Die Soldaten verstanden ihre neuen Computer als Werkzeug, in dessen Regelkreisläufe und Steuerungsmechanismen sie mit ihren Strategien und Intentionen eingegriffen. Sie wurden zur Schwachstelle. Nie wieder sollte eine kritische Entscheidung unter Stress getroffen werden. Die Soldaten wurden degradiert, die Maschinen wurden weiterentwickelt. Sie sollten Informationen nicht länger nur ermitteln, sondern mit ihr arbeiten - entscheiden, überwachen und nachsteuern. In der Luftraumüberwachung gelang das zügig. Yvonne Hofstetter dient sie als historisches Beispiel und als Metapher für die Gesellschaft der Gegenwart.

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Strikte Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag im Landgericht Essen

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.
          Google-Zentraleuropachef Philipp Justus (l) mit dem Google-Vorstandsvorsitzenden Sundar Pichai und einer Pressesprecherin am Dienstag in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Google und Berlin : Die Hassliebe geht weiter

          Google hat ein neues Büro in Berlin. Den Bürgermeister freut’s. Die Berliner – geht so. Die Kritik an dem Technikkonzern bleibt. Und mit ihr die Frage: Wie viel Wirtschaft will die Hauptstadt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.