https://www.faz.net/-gr0-7r862

Bachmannpreis : Wie wohl die Juroren das gefunden hätten?

Seine Erzählung über einen Mords aus Mitleid wurde kontrovers diskutiert: Roman Marchel in Klagenfurt Bild: dpa

Ein ahnungsloser Autor beim Finanzamt, der Wutschrei einer Mutter, ein Mord aus Mitleid - und ein Text, der keinen Preis gewinnen kann, auch wenn er der bislang beste war: Der erste Tag des Wettlesens um den Bachmannpreis.

          1 Min.

          Der beste Text des ersten Vorlesetags wird den Bachmann-Preis am Ende nicht bekommen, so viel steht jetzt schon fest; weil er ihn nicht bekommen kann. Die Hamburger Autorin Karen Köhler hat ihre Teilnahme am Wettstreit wegen Windpocken in letzter Sekunde absagen müssen. Ihr Verlag improvisierte daraufhin eine inoffizielle Lesung am Lendhafen. Und nachdem man den ganzen Tag im kleinen ORF-Theater auf harten Stühlen gesessen hatte, sorgten bei dieser Soli-Lesung im Freien sicherlich auch frische Luft, Sonne und Cola für gute Stimmung.

          Sandra Kegel

          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          Dabei war das, was Karen Köhlers Verleger Jo Lendle, ihr Juror Hubert Winkels und die Literaturredakteurin vom Schweizer Fernsehen Nikola Steiner vortrugen, alles andere als leichte Kost. Köhlers Erzählung „Il commandante“ erzählt von einer Frau mit Krebs. Sie hat keine Haare mehr, keinen Darmausgang und ihr Freund lässt sich auch nicht mehr im Krankenhaus blicken. „Gib mir Zeit“ lautete seine letzte SMS. Aber wer weiß schon, wie viel Zeit ihr noch bleibt. Minutiös beschreibt Köhler den unfairen Kampf gegen das Karzinom. Da lernt ihre Heldin einen älteren Mann kennen, der – I am happy to have met you before you died – die Perspektiven noch einmal verschiebt.

          Leider ahnungslos

          Zu gern hätte man bei dieser Erzählung, die im Herbst in Köhlers Debütband „Wir haben Raketen geangelt“ erscheint, eine Jurydiskussion erlebt, so kontrovers ist dieser für Klagenfurt untypische Text im Publikum aufgenommen worden. Die bislang fünf vorgetragenen Wettbewerbtexte haben die Jury dagegen noch nicht zu Höchstform auflaufen lassen, zu blass war das Programm bislang. Olga Flors Romanauszug „Unter Plantanen“ erzählt in einer deutsch-französischen Geschichte, dass auch die Liebe eine Schlachtfeld ist. Gertraud Klemms dreißigminütiger Wutschrei einer Mutter hatte dagegen in seiner Härte und Unversöhnlichkeit durchaus etwas Mitreißendes - „radikal und banal, auf dieser Strecke, das muss man erst mal durchhalten“, wie die Jurorin Daniela Strigl sagte. 

          Die Absolventin des Leipziger Literaturinstituts Kerstin Preiwuß konnte die Jury mit ihrer Geschichte über einen NS-Vater, der auf einer Nerzfarm arbeitet, am Ende nicht überzeugen.  Kontroverser ging es bei Roman Marchels Erzählung über einen Mords aus Mitleid zu. Tobias Sommers Erzählung „Steuerstrafakte“ hatte Erwartungen geweckt, schließlich ist der Autor im Hauptberuf Finanzbeamter in Bad Segeberg. Doch leider teilte er kein Insiderwissen mit, sondern ließ seinen Helden, einen Schriftsteller und armen Schlucker, so ahnungslos beim Finanzamt auftauchen wie wir es auch gemeinhin sind. Morgen geht es weiter in Klagenfurt.

          Weitere Themen

          Ein Forum für alle?

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.