https://www.faz.net/-gqz-p81j

Wilhelm Genazino : Mein Lieblingsbuch: „Kleist, Moos, Fasane“

  • Aktualisiert am

Wunderbar reflexive Prosa: Ilse Aichinger Bild: S. Fischer

In "Kleist, Moos, Fasane" vermeidet Ilse Aichinger jegliche Verhüllung durch Kunst. In keinem neueren Buch (nach Kafka) wird die Entblößung des modernen Ichs rückhaltloser eingestanden als hier.

          Im Werk von Ilse Aichinger gibt es eine Bewegung zum Spiel und eine Bewegung zur Ich-Flucht. Beide Tendenzen hängen zusammen, vermutlich begründen sie sich gegenseitig.

          Für derlei spekulative Aufhellungen interessiert sich Ilse Aichinger freilich nicht. Im Gegenteil, sie hält sich an ihr Programm, das sie in dem Band "Schlechte Wörter" (1976) einmal so formuliert hat: "Niemand kann von mir verlangen, daß ich Zusammenhänge herstelle, solange sie vermeidbar sind."

          Jegliche Verhüllung durch Kunst vermieden

          Es gibt jedoch auch Werke, in denen die Autorin ihr Programm ignoriert. Es sind Texte, in denen die Bewegungen zum Spiel und zur Ich-Flucht (sozusagen) gemeinsame Sache machen - und wunderbar reflexive Prosa freisetzen. Texte dieses Zuschnitts enthält der Band "Kleist, Moos, Fasane" (1987), besonders dessen Mittelteil "Aufzeichnungen 1950 bis 1985".

          "Kleist, Moos, Fasane" ist eines meiner Lieblingsbücher, weil Ilse Aichinger darin jegliche Verhüllung durch Kunst vermeidet. Sie verzichtet auf das Umphantasieren ihres Lebens (die Ich-Flucht) und gibt statt dessen den Blick frei auf die grandiose Wahrhaftigkeit ihres Denkens und Empfindens. Ich weiß (nach Kafka) kein neueres Buch, in dem die Entblößung des modernen Ichs rückhaltloser eingestanden wird als hier. Das fängt schon mit unseren Äußerlichkeiten an: "Diese merkwürdigen Orte, an denen wir wohnen, diese finsteren Orte, die uns nie aufnehmen." Rasch stößt die Autorin zum Kern ihrer/unserer Erfahrung vor: "Wir können die Welt nicht ertragen ohne das Bewußtsein, sie zu verlassen. Man kann soweit gehen, zu sagen, daß dieses Bewußtsein unser Leben ausmacht." Zwischen Geburt und Tod bleibt nur eines: "Es ist alles zum letzten Mal. Wenn wir das einsehen würden, ginge uns die Liebe auf."

          Muß ich hinzufügen, daß auch die Liebe keinen Schmerz lindert? Bitte sehr: "Liebe zielt auf die äußerste Einsamkeit hin. Und die äußerste Liebe auf die äußerste Einsamkeit."

          Weitere Themen

          Das Ende der Metapher

          Amanda Palmers Tour : Das Ende der Metapher

          Amanda Palmer, einst Sängerin der Dresden Dolls, tourt mit einem therapeutischen Sitzkonzert. Es geht um tote Babys und um Mitgefühl. Und alles hat mit Trump zu tun.

          Topmeldungen

          Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, winkt nach der Wahl seinen Anhängern.

          Wahl in Israel : Netanjahus Zukunft ungewiss

          Ausweg große Koalition? Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Ergebnis ist ein Nahezu-Patt zwischen Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.