https://www.faz.net/-gqz-oho0

Werkschau Christa Wolf : Humus aus vergangenem Leben

  • -Aktualisiert am

Christa Wolf in ihrer Werkschau „Wie man es erzählen kann, so ist es nicht gewesen” Bild: dpa/dpaweb

Zettelwirtschaft und Sammelleidenschaft machen sich manchmal eben doch bezahlt: Eine Ausstellung in Berlin dokumentiert Leben und Werk von Christa Wolf anhand von 600 selbst aufbewahrten „Schnipseln“ der Autorin.

          Christa Wolf kann nichts wegschmeißen. Sie sammelt alles Papierförmige - Eintrittskarten, Flugblätter, Fahrscheine, Reisebroschüren, Fotos, Briefe, Zeichnungen und selbstverständlich jedes von ihr selbst beschriebene Blatt. Denn daraus setzt sich das Leben zusammen. Die Sammelleidenschaft zwang sie vor ein paar Jahren dazu, Platz in der eigenen Wohnung zu schaffen. Das Berliner Archiv der Akademie der Künste übernahm den sogenannten "Vorlaß", der eine rund 25.000 Blatt umfassende Korrespondenz und 20.000 Blatt aus dem Werkzusammenhang enthält. Minutiös läßt sich daran die Entstehung einzelner Werke in verschiedenen Entwicklungsstufen nachvollziehen.

          Eine vergleichsweise winzige Auswahl mit rund sechshundert Objekten ergibt bereits eine stattliche Ausstellung aus Anlaß des 75. Geburtstages. "Wie man es erzählen kann, so ist es nicht gewesen" lautet der Titel der Werkschau in der Berliner Akademie der Künste. Das klingt fast ein bißchen bedrohlich: Egal, wie man das Leben erzählt, die Archivare wissen immer mehr, wenn sie nur lange genug suchen. Doch Christa Wolf bleibt gelassen. Bei einem ersten Rundgang durch die in Vitrinen aufgebahrten Exponate zeigte sie sich gewappnet. Sie mache sich kühl und sachlich, sagt sie. Sie wisse, sie gehe durch etwas hindurch, was hinter ihr liege: abgetan und erledigt. Manches, was nun friedlich in den Vitrinen schlummert, hat einmal heftige Emotionen in ihr ausgelöst. Ein Notizblock beispielsweise ist da zu sehen, auf dem sie in Stichworten ihren Redebeitrag auf dem berüchtigten 11. Plenum des ZK der SED im Jahr 1965 entwarf. Es war das erste Mal, daß in jenen Räumen jemand laut und deutlich "nein" sagte und die Gefolgschaft verweigerte. Der Mut, den das kostete, ist den Notizen nicht abzulesen.

          Unübersichtliche Frakturen

          Oder das Jahr 1976 - die Ausbürgerung Biermanns, die Unterschrift unter der Protestresolution. Wie lange das her ist, zeigt ein Brief von Manfred Krug aus den neunziger Jahren. Da regte er ein Wiedersehen der Protestierer an, die 1976 beim legendären Gespräch in seinem Haus dabei waren und die sich leider aus den Augen verloren hätten: Was bleibt, sind Erinnerungen, manchmal ist es auch nur ein vergilbtes Stück Papier, wie jenes Resümee, das Christa und Gerhard Wolf 1962 nach ihrer dreijährigen Tätigkeit als Leiter des Zirkels schreibender Arbeiter im VEB Waggonbau Ammendorf zogen. In dürren Worten teilten sie der Abteilung Literatursoziologie der Universität Halle mit, daß es an Unterstützung durch die Werksleitung ebenso gemangelt habe wie an literarischer Qualität der Teilnehmer. Die Sache mit den schreibenden Arbeitern war ein Flop.

          Die Ausstellungsmacher unter Leitung der Germanistin Sabine Wolf haben ein thematisches Ordnungsprinzip gewählt. In sieben Kapiteln, die Überschriften tragen wie "Heimat", "Selbstfindung" oder "Zeitenwechsel" werden Grundthemen herausgearbeitet. Das hat den Vorteil, überraschende Bezüge herstellen zu können. Man sieht, wie Christa Wolfs Schreiben immer eingebunden war in ihre Korrespondenz und ihre Freundschaften. Das Gespräch mit den Menschen um sie herum, mit ihrer Familie, mit Kollegen, ist konstitutiver Bestandteil ihres Schaffens und davon kaum abzulösen. Der Nachteil: Unübersichtlichkeit, zumal die einzelnen Abschnitte wenig trennscharf sind. Die Brüche in Wolfs Leben - die Stasikontakte in den fünfziger, die depressive Verzweiflung in den späten sechziger Jahren, die tiefe Krise in der Nachwendezeit - werden dadurch eher weichgezeichnet als geschärft. Statt Entwicklungslinien werden Zustände sichtbar. Die Freundschaft mit Anna Seghers etwa, in ihren Veränderungen einer gesonderten Betrachtung wert, taucht immer wieder auf, ohne daß die Modifikationen erkennbar würden.

          Weitere Themen

          Nackte Bilder

          Malerin Miriam Cahn : Nackte Bilder

          Die Malerei der Schweizerin Miriam Cahn stürzt uns vom Thron der Selbstgewissheit. Jetzt wird sie neu entdeckt. Eine Begegnung in ihrer grandiosen Münchner Ausstellung.

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Topmeldungen

          „Haltet uns nicht länger hin“ fordern Demonstranten vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin.

          Klimakabinett : Warmlaufen für den Tag der Entscheidung

          Weil erst in zwei Monaten feststehen soll, wie Deutschland seine Klimaziele einhalten will, vertagt die Regierung Beschlüsse. Bei einem Thema sperrt sich der Wirtschaftsminister besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.