https://www.faz.net/-gqz-rgsf

Walter Hinck : Vogelsprache: „Schulmeister Klopfstock“

  • Aktualisiert am

Der Vogelforscher gewinnt das Herz der Prinzessin Bild: AP

Pitschpatschs und Piffpaffs wunderbare Abenteuer: Clemens Brentanos „Märchen vom Schulmeister Klopfstock und seinen fünf Söhnen“ ist eine wahre Brutstätte von Märchen.

          In diesem Märchen schmort keine Hexe im Feuer, aber auch hier entgeht am Ende der Böse seiner Strafe nicht. Die Welt des Volksmärchens ist noch da und doch wieder auch nicht.

          Den Märchenwald erfüllt Musik. Ganze Sinfonien von Lautmalereien und Klangspielen rauschen vorüber; in den Namen werden die Eigenschaften der Personen hörbar. Der verarmte Schulmeister Klopfstock entläßt seine fünf Söhne in die Welt. Gripsgraps wird ein Dieb; Pitschpatsch wählt die Schiffahrt und rettet eine Meerjungfrau vor ihrem Feind, worauf sie ihn mit der Kunst des Schiffbaus beschenkt; Piffpaff zieht es zu den Schützen; Pinkepank lernt beim Apotheker, Heilkräuter mit dem Mörser zu zerkleinern und zu mischen. Nur Trilltrall drängt es in keinen gewinnbringenden und nützlichen Beruf. Er wird Gehilfe eines Vogelsprachforschers; ihm ist schon, wie Goethes „Sänger“, das Lied selbst „Lohn, der reichlich lohnet“.

          Wunderbare Abenteuer

          Aber in den Adern aller Söhne fließt das Blut der Poesie. Alle sind Erzähler eigener wunderbarer Abenteuer. Eine wahre Brutstätte von Märchen ist dieses Märchen Brentanos. Noch hat sich die Sprache nicht babylonisch verwirrt, alle Lebewesen sprechen dieselbe Muttersprache der Natur. Schließlich eilen Klopfstock und seine Söhne der allerschönsten Prinzessin Pimperlein, der Tochter des Königs Pumpen von Glockotonia, zur Hilfe, die vom Nachtwächterkönig Knarratschki auf einen Felsen entführt worden ist.

          Und keinen der braven und tüchtigen Brüder erwählt sich die Prinzessin, sondern Trilltrall, den Experten des Gesangs. Alles ist mit einer sich selbst belächelnden Naivität und mit bezaubernder Lockerheit erzählt. Luftige Verseinlagen lassen schon Heinesche Saloppheit ahnen. Märchenfäden flattern umher, die Büchner in seinem Lustspiel „Leonce und Lena“ auffangen wird.

          Weitere Themen

          Was kostet das Leid in Frankreich?

          Theater und Realität in Paris : Was kostet das Leid in Frankreich?

          Während die Welt draußen aus den Fugen gerät und ein Mann in Straßburg um sich schießt, findet in einem Pariser Theater ein Friedensfest statt: Jean-Louis Trintignant versöhnt mit Poesie und Musik die schmerzhafte Gegenwart.

          Verwandlung der bösen Geister

          Sachbuch über die Drogenwelt : Verwandlung der bösen Geister

          Ihr Nimbus schwindet, seit sie zur Medizin für überforderte Menschen geworden sind: Alexander Wendt führt in seinem Buch „Kristall“ in die Welt der Drogen – und damit in das Elend der Konsumenten.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Bayerns 3:3 bei Ajax : Fußball verrückt in Amsterdam

          Beim 3:3 zwischen Ajax Amsterdam und Bayern München geht es drunter und drüber. Am Ende stehen die Bayern zumindest in der Champions League dort, wo sie sich am wohlsten fühlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.