https://www.faz.net/-gqz-8knmu

Ursula Lübbe ist gestorben : Von „Jerry Cotton“ bis Dan Brown

  • Aktualisiert am

Das Verlagsgeschäft war bis zum Schluss ihr Lebenselixier: Ursula Lübbe. Bild: Picture-Alliance

Zusammen mit ihrem Mann Gustav machte Ursula Lübbe den Bastei-Verlag zu einer festen Größe im Verlagsgeschäft. Am vergangenen Freitag ist sie im Alter von 94 Jahren verstorben.

          1 Min.

          Ursula Lübbe, die Mitbegründerin des Verlags Bastei Lübbe, ist tot. Sie starb am vergangenen Freitag im Alter von 94 Jahren in Bergisch Gladbach bei Köln, wie eine Verlagssprecherin an diesem Montag bestätigte. Die gebürtige Osnabrückerin hatte in den fünfziger Jahren mit ihrem Mann Gustav Lübbe den kleinen Bastei-Verlag gekauft, der damals aus zwei Heftromanreihen bestand. In der Folgezeit entwickelte sich Bastei Lübbe mit Groschenromanen wie „Jerry Cotton“ und „John Sinclair“ zu einem der größten mittelständischen Privatverlage. Später kamen auch Buch-Bestseller wie die Thriller von Dan Brown und die Romane von Ken Follett dazu. 

          Gustav Lübbe starb 1995 mit 77 Jahren. Der Sohn Stefan Lübbe, der den Verlag danach übernahm, starb 2014 im Alter von 57 Jahren an einem Herzinfarkt. Seitdem wahrt dessen Frau Birgit die unternehmerischen Interessen der Familie. Seit das Unternehmen 2013 an die Börse gegangen ist, liegt die operative Leitung nicht mehr bei der Familie. Ursula Lübbe habe später vor allem die gesellschaftliche Fäden des Verlags fest in der Hand gehalten, sagte die Sprecherin. Bis zuletzt habe sie immer noch die Frankfurter Buchmesse besucht, „um noch ein wenig von der Verlagsluft einzuatmen, die ihr zum Lebenselixier geworden war“. Sie engagierte sich auch sozial, etwa für Kinder und Kultur in einer nach ihr benannten Stiftung.

          Weitere Themen

          Charles Baudelaire: „Ohne Titel“

          Frankfurter Anthologie : Charles Baudelaire: „Ohne Titel“

          Er wollte den Ruhm, nicht den Skandal. Doch mit den „Blumen des Bösen“ wurde er zum Inbegriff des Poète maudit, des verfemten Dichters. Dieses Gedicht zeigt ihn von der ungewohnten Seite des Idyllikers – und führt doch ins Zentrum seines Werks.

          Topmeldungen

          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.