https://www.faz.net/-gqz-p9zq

Verena Lueken : Mein Lieblingsbuch: „Die Geschichte meines Todes“

  • Aktualisiert am

Harold Brodkey Bild: AP

Ein Mann erkrankt an Aids. Er wird sterben - und darüber ein Buch schreiben. Harold Brodkeys „Die Geschichte meines Todes“ zeigt, daß nicht nur das Leben, sondern auch das Sterben all unsere Aufmerksamkeit verdient.

          1 Min.

          Ein Mann wird krank, die Diagnose ist Aids. Es ist 1993, und er wird sterben. Nicht sofort wahrscheinlich, aber mit Sicherheit innerhalb weniger Jahre. "So endete mein Leben", schrieb Harold Brodkey über den Augenblick, als ein Krankenwagen ihn zu Hause abholte, "und mein Sterben begann." Zum ersten Mal las ich diesen Satz im "New Yorker", wo Brodkey in loser Folge über sein Sterben schrieb. Und dieser Satz erstaunte mich mehr als die Tatsache, daß ein berühmter amerikanischer Schriftsteller sein Sterben an Aids gleichsam öffentlich vollzog. Der Satz und alle Sätze, die ihm folgen, sagen etwas, das in Formulierungen wie "im Sterben liegen", nicht enthalten ist: daß nicht nur das Leben, auch das Sterben all unsere Aufmerksamkeit verdient.

          Brodkey schrieb "Die Geschichte meines Todes" in einem Zwischenreich, aus dem kein Weg zurück ins Leben führt, weil es in ihm keine Hoffnung gibt. Man kann darin, wie Brodkey, Jahre verbringen, und man muß diesen Raum erforschen, mit derselben nüchternen Wachheit, derselben Rigorosität, Akribie und Anstrengung wie das Leben, an dessen Stelle er getreten ist. Fast alles, was über den Tod geschrieben wird, ist banal und wahrscheinlich nicht wahr. Brodkey aber erzählt, was auf dem Weg dorthin geschieht. Er ist im Schreiben über sein Sterben, gerade so wie in seinen Erzählungen und Romanen, unnachgiebig, manchmal auch penibel auf der Suche nach der Essenz von Erfahrung und Gefühl. Krank, sterbend schreibt er mit demselben Anspruch auf sprachliche Präzision.

          Natürlich beobachtet er sich, seinen Körper, die Veränderungen, oft voller Ironie, aber mit ebensolcher Genauigkeit beobachtet er auch die Welt um sich herum, New York und vor allem Ellen, seine Frau, die noch ganz das Leben bewohnt und doch im Reich seines Sterbens ein und aus geht. "Die Geschichte meines Todes" ist auch die Geschichte ihrer Verbindung. Das Buch erschien, nachdem Brodkey gestorben war. Es ist mein liebstes, der eigenen Erfahrung immer ein Stück voraus, uneinholbar bis zuletzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Test bei einem Kind in Brüssel am 27. November

          Corona-Seuchenmanagement : Unvermögen und Unglück

          Nicht viel gelernt – darauf lassen sich fast alle Fehler im Seuchenmanagement wie im Verhalten vieler Einzelner zurückführen. Deutschland hat in diesem Winter brutal die Kontrolle über das Corona-Ausbruchsgeschehen verloren.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Nach Manchester: Rangnick zieht’s da hin.

          Manchester United : Rangnick und Ronaldo – das kann ja was werden

          Von persönlichen Eitelkeiten bei Fußballstars hält Ralf Rangnick nicht viel. Bald arbeitet er bei Manchester United mit einem der größten Namen zusammen – Cristiano Ronaldo. Kann das funktionieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.