https://www.faz.net/-gqz-siba

Unterhaltung : Pilger sind auch nur Entertainer

  • -Aktualisiert am

„Ich bin dann mal weg”: Hape Kerkeling präsentiert seinen Pilgerbericht Bild: picture-alliance/ dpa

Mit einem Buch über seine Pilgerschaft auf dem Jakobsweg stellt sich Hape Kerkeling in eine lange Reihe von erleuchteten Fernsehprominenten. Doch zeigt sich der Entertainer in seiner gewohnten Rolle: als durchgeknalltes und parodistisches Genie.

          In der Reihe prominenter Erleuchtungen sind wir längst auf alles gefaßt. Würde Jürgen Klinsmann vor der Weltmeisterschaft noch schnell in einem Zenkloster in Tibet verschwinden, wäre das kaum ein Stirnrunzeln wert. Ein beglaubigtes Marienwunder bei Heidi Klum würde unsere Aufmerksamkeit höchstens im Arztwartezimmer fesseln. Und selbst wenn Johannes B. Kerner vor laufender Kamera seinen blutigen Bußgürtel am Oberschenkel entblößte, dürfte sich unsere Verwunderung in Grenzen halten.

          So fügt sich auch Hape Kerkelings jetzt unter dem Titel „Ich bin dann mal weg“ im Piper Verlag erschienener Bericht über eine Pilgerschaft auf dem Jakobsweg in die Reihe moderner Bekehrungs-Bestseller, die mindestens bis zu Joschka Fischers „Mein langer Lauf zu mir selbst“ zurückreicht. Daß der Fernseh-Entertainer in seinem ersten Buch am Rande auch von einem Reinkarnationskurs erzählt, der sein Vorleben als im Zweiten Weltkrieg von den Nazis erschossener Franziskanermönch ans Licht brachte, reichte sogar zur Feststellung eines balkendicken „Seelen-Wunders“ durch die „Bild“-Zeitung.

          Durchgeknallter Interviewer vom polnischen Fernsehen“

          Im Kölner „Tanzbrunnen“, wo Kerkeling nun die einzige Lesung mit seinem Buch abhielt, tat der Wahl-Düsseldorfer alles, um vom Boulevardheiligen wieder auf Menschengröße herabzuschrumpfen. Er riß Witze, wenn Leute während der Lesung aufstanden („Sollen wir warten, bis Sie zu Ende gepullert haben?“). Er rollte das R am Anfang des Etappenziels Roncesvalles so heftig, daß der Ort an den Dada-Hit „Hurz!“ von 1992 erinnerte.

          Und als er berichtete, er habe sich auf den letzten Kilometern vor Santiago de Compostela zum Teil als „durchgeknallter Interviewer vom polnischen Fernsehen“ ausgegeben, tauchte sofort der schmierige Lokalreporter Horst Schlämmer vor dem geistigen Auge auf - schließlich brillierte Hape Kerkeling erst vor ein paar Tagen in seiner parodistischen Paraderolle bei Günther Jauch.

          Doch selbst wenn im Publikum ein Dauerkichern herrschte, das sogar bei Gerichten wie „Calamares in eigener Tinte“ zum Gelächter anschwoll, geht Kerkeling auf eine ziemlich ernsthafte Weise mit seiner Pilgerschaft um: Er bauscht sie nicht zur spirituellen Erweckung auf, sondern vermißt auf aufrichtige Weise den Abstand eines skeptischen Großstadtmenschen zu religiösen Ritualen.

          Quasseltantenhaftes Dauergespräch

          So meidet der Wanderer die schmuddeligen Massenunterkünfte und übernachtet trotz aller Schelte in Pensionen, um den „Fußpilzaustausch“ mit Pilgern in der Duschwanne zu vermeiden. Außerdem verbringt er weite Strecken nicht in Einsamkeit, sondern im quasseltantenhaften Dauergespräch mit weiblichen Reisebekanntschaften aus Neuseeland, Irland oder Skandinavien.

          Viele von den unvergeßlichen Erlebnissen, die Hape Kerkeling beschreibt, gehören so oder ähnlich zu jedem beliebigen Rucksackurlaub irgendwo in Südeuropa. Daß die achthundert Kilometer auf dem Jakobsweg, im Sommer 2001 nach einem Hörsturz zurückgelegt, für ihn auch eine Annäherung an das Heilige bedeuteten, wirkt nicht aufgepfropft.

          Hape Kerkeling verbrachte, wie er im Publikumsgespräch berichtete, schon einmal eine Woche in einem Franziskanerkloster in Umbrien: Insofern verblüfft es nicht wirklich, daß er bei seiner „Rückführung“ ein Vorleben als Franziskaner und nicht etwa als Dominikaner entdeckte. Die Generationen, die im früheren Leben keine Mönche, Burgfräuleins oder Generäle waren, sondern erleuchtete Fernsehprominente, werden bestimmt noch geboren werden.

          Weitere Themen

          Eine Familie unter Destruktionsgebot

          Andreas Maiers „Die Familie“ : Eine Familie unter Destruktionsgebot

          „Die Familie“ ist einer von elf Teilen, die der autobiographische Romanzyklus von Andreas Maier umfassen soll. Darin kommt er noch einmal zum Ursprung zurück, puzzelt sich seine Herkunft zusammen und bringt alles ins Rutschen.

          Topmeldungen

          Brasilien-Star für Bundesliga : Das ist der Bayern-Plan mit Coutinho

          Der Transfer-Coup ist gelungen, Philippe Coutinho ist ein Münchner. Doch wie soll der Brasilianer den Bayern nun am besten auf dem Rasen helfen. Die Vorstellungen der Münchner bei diesem Ein-Mann-Projekt sind klar.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.