https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/unromantisches-frankfurt-der-pott-liest-kitsch-14066786.html

Unromantisches Frankfurt : Der Pott liest Kitsch

Is des schee: Passagiere an Deck des Ausflugsschiffes Johann Wolfgang von Goethe. Bild: Anna Jockisch

Ein großer Online-Buchhandel hat Deutschlands Städte nach Kitschromankonsum sortiert. Es ist nur folgerichtig, dass die Stadt der Kritischen Theorie dabei ganz hinten liegt.

          1 Min.

          Natürlich ist die Sache wieder völlig falsch aufgezäumt. „Auf dem letzten Platz landet Frankfurt am Main“, lässt der Online-Buchhändler Amazon verbreiten. Der internen Statistik zufolge lesen die Frankfurter pro Kopf am wenigsten romantische Bücher. Ganz im Gegensatz zu den Bewohnern der schönen Stadt Gelsenkirchen („Lieblich schweben durch die Luft die schwarzen Dämpfe“ – Georg Kreisler), die den höchsten Pro-Kopf-Kitschkonsum Deutschlands für sich verbuchen sollen.

          Andrea Diener
          Redakteurin im Feuilleton.

          Und das, fragt man sich, soll wohl etwas Gutes sein? Der Gelsenkirchener muss sich sein Leben halt schönlesen, sonst hält er's nicht aus. Das Phänomen trifft übrigens auf das ganze Ruhrgebiet zu. Wohl nicht ganz ohne Grund. Duisburg und Oberhausen liegen auf Platz vier und fünf. Auch diese sind Städte, aus denen man sich gern wegträumt – und in die Arme romantischer Vampire, oder was auch immer gerade im Trend liegt im Happy-End-Segment.

          Eigentlich sind wir ganz vorn!

          Dazwischen finden sich noch Erfurt und Chemnitz, gut, da hat man wohl auch wenig zu lachen. Irgendwann sind Knödel und Magenbitter auch kein Trost mehr. Ich war einmal in Chemnitz, die Leute waren dort alle ausnehmend freundlich, aber dann sieht man die Innenstadt, versteht alle eskapistischen Reflexe sofort und ist froh, dass den Bewohnern nicht noch viel handgreiflichere Dinge dazu einfallen.

          Dann läppert sich die Liste durch die weiteren Mittelstädte, und ganz am Ende kommen Berlin, Hamburg und München. Und dahinter dann eben noch Frankfurt. Aber was heißt hinten: Eigentlich sind wir ja ganz vorn! Wenn die Stadt der Buchmesse und Goethens, die Stadt der alten und neuen Frankfurter Schule, diese Metropole des Geisteslebens und kluger Medienerzeugnisse sich von Büchern einlullen ließe, auf deren Cover sich textilumwehte Leiber in den dramatischen Himmel räkeln, man kennt das ja, wo kämen wir da hin? Frankfurter, ihr habt alles richtig gemacht.

          Weitere Themen

          Was sagen die Opfer von Siegfried Mauser?

          Musikprofessor bittet um Gnade : Was sagen die Opfer von Siegfried Mauser?

          Was sagen die Opfer zum Gnadengesuch von Siegfried Mauser kurz vor dessen Haftantritt? Der ehemalige Präsident der Musikhochschule München wurde wegen sexueller Nötigung verurteilt. Maria Collien und Christine Schornsheim im Gespräch.

          Die Leere hat die Kunst verschluckt

          Ballett im Kraftwerk : Die Leere hat die Kunst verschluckt

          Technobabies in der Industrieruine: Im Berliner Kraftwerk Mitte wird „Wet“ uraufgeführt, die neueste Choreographie von Sharon Eyal. Bei ihr gerät der Tanz binnen kurzer Zeit zur Dekoration.

          Topmeldungen

          Zeremonie zu Beginn der Nord-Stream-Verlegung

          Deutsche Öl- und Gaspipelines : Russische Röhren in Deutschland

          Nord Stream 2 zeigt, wie Pipelines zum Politikum werden. Dabei dominieren Öl und Gas aus Russland den deutschen Markt – und die Ostseeleitung ist bei weitem nicht die einzige Röhre, die staatsnahe russische Konzerne in Deutschland betreiben.
          Per Video auf den Parteitag: Ricarda Lang

          Nouripour und Lang : Das sind die künftigen Vorsitzenden der Grünen

          An diesem Samstag wählen die Grünen Omid Nouripour und Ricarda Lang zu ihren neuen Vorsitzenden. Sie sollen nicht in die Fußstapfen von Habeck und Baerbock treten – sondern den Ärger abfangen, der womöglich bald den Ministern gilt.
          Michael Degen

          Michael Degen im Gespräch : Warum habe gerade ich überlebt?

          Der Schauspieler Michael Degen ist dem NS-Terror in Berliner Verstecken entkommen. Jahrzehntelang konnte er darüber nicht sprechen: Was ihn am Leben hielt – und ihn heute mehr denn je sorgenvoll in die Zukunft blicken lässt.
          Die Cembalistin Christine Schornsheim

          Musikprofessor bittet um Gnade : Was sagen die Opfer von Siegfried Mauser?

          Was sagen die Opfer zum Gnadengesuch von Siegfried Mauser kurz vor dessen Haftantritt? Der ehemalige Präsident der Musikhochschule München wurde wegen sexueller Nötigung verurteilt. Maria Collien und Christine Schornsheim im Gespräch.