https://www.faz.net/-gqz-a8860

Umberto Ecos Büchererbe : Sein Geschenk an die Öffentlichkeit

Und doch ist alles an seinem Platz: Umberto Eco 2014, umgeben von seinen Büchern Bild: Eric Vandeville/Le Figaro/Laif

Für die einen ein Skandal, für die anderen ein Glücksfall: Umberto Ecos bedeutende Bibliothek wird aufgeteilt. Die älteren Werke bleiben in Mailand, die modernen gehen nach Bologna.

          5 Min.

          Vor wenigen Wochen ging in den italienischen sozialen Medien ein Video viral, das Umberto Eco in seiner Wohnung in Mailand zeigt. Die Kamera folgt dem großen Semiotiker und Schriftsteller, der offenbar ein bestimmtes Buch zur Hand nehmen möchte, durch den Flur in seine Bibliothek. Eco geht schnellen und zielgerichteten Schrittes, er durchquert ein Labyrinth aus unzähligen Regalkorridoren, mit Abertausenden von Büchern. Vor einem Regal bleibt er schließlich stehen, betrachtet einen Wimpernschlag lang die Buchrücken – und zieht das gesuchte Werk hervor. Eindrucksvoller ist wahrscheinlich nie demonstriert worden, der 2016 verstorbene Schriftsteller verlor trotz der Fülle seiner Bücher nie den Überblick, wo jeder einzelne seiner Lieblinge steht.

          Karen Krüger
          Redakteurin im Feuilleton.

          Wenige Tage, bevor sich am 19. Februar Umberto Ecos Todestag zum fünften Mal jähren wird, ist nun offiziell geworden, was zuvor schon durchgesickert war (F.AZ. vom 10. Januar): Ecos Büchererbe, um das sich zahlreiche Mythen ranken, kommt an zwei Standorte. Die moderne Bibliothek mit ihren etwa 30.000 Bänden sowie seine Manuskripte, Korrespondenzen und andere Autographen werden als Schenkung der Familie für neunzig Jahre an die Universität von Bologna gehen, wo Eco eine Professur für Semiotik innehatte. Seine kostbare Sammlung antiker Bücher hingegen, die etwa 1200 Werke zählt, darunter 360 Inkunabeln und 380 Bände, die zwischen dem sechzehnten und neunzehnten Jahrhundert gedruckt wurden, wird in der Nationalbibliothek Braidense in Mailand ihre neue Heimat finden. Sie bleiben also in der Stadt, in der Eco mit seiner Familie lebte und auch starb. Der italienische Staat hat der Familie die Sammlung abgekauft, die Rede ist von zwei Millionen Euro, die dafür geflossen sein sollen.

          Vorausgegangen waren jahrelange zähe Verhandlungen zwischen den Erben und dem italienischen Kulturministerium, die kurz nach dem Tod des Schriftsellers ihren Auftakt nahmen. Umberto Eco selbst soll sich nie eindeutig zu dem möglichen Verbleib seiner Bücher geäußert haben. Es war jedoch absehbar, dass seine Familie sie kaum halten können wird. Seit dem Jahr 2004 gibt es in Italien ein nicht unumstrittenes Gesetz, das bedeutende Büchersammlungen und Archive von Persönlichkeiten der Zeitgeschichte de facto der Kontrolle des Staates unterstellt. Das Ziel bestehe darin, heißt es, die Werke zu schützen und deren Abwanderung ins Ausland zu verhindern.

          Die mit dem Gesetz verbundenen Auflagen für die Konservierung des Erbes sind hoch. Unter bestimmten Umständen sind sie von Privatpersonen nur schwer zu erfüllen. Einen möglichen Ausweg bietet der komplette Verkauf; das Vorkaufsrecht hat der Staat. Erschwerend für die Verhandlungen mit der Familie Eco kam hinzu, dass der Büchernachlass im Herbst 2018 per Dekret zu einem unteilbaren Gut erklärt wurde, das dem Staatsarchiv Mailand zuzuordnen sei. Gegen die Unteilbarkeit legten die Erben gerichtlich Widerspruch ein. Der jetzt bekannt gewordene Verbleib der Bücher liest sich als Kompromiss, auf den man sich einigte.

          Die Angelegenheit ist also in trockenen Tüchern, die großartige Bibliothek wird bald Interessierten aus aller Welt zugänglich sein. Doch erst jetzt, nach der offiziellen Erklärung des Kulturministeriums, wird das Beschlossene in der italienischen Presse als das gefeiert, was sie ist: ein großes Geschenk an die Öffentlichkeit. Zunächst hatte die Nachricht von der möglichen Aufteilung des Erbes für heftige Kritik gesorgt. Von „Pietätslosigkeit“ war die Rede, von einer „kuriosen Entscheidung, zumal bei einem komplexen Autor, der (funktional) als Ganzes betrachtet werden sollte“. Im „Corriere della sera“ hieß es in einem Artikel und in ungewohnt aggressiven Ton, die gefundene Lösung mache vielleicht Ecos Familie und die übrigen Beteiligten glücklich, zerstreue aber die intellektuelle Persönlichkeit des Schriftstellers in verschiedene Tranchen, „was die Gesamtvision zersplittert und die Konsultation für die Gelehrten unbequemer macht“. Die Zeitung „Il Fatto quotidiano“ giftete, Ecos Bibliothek werde zerteilt, „wie man im Mittelalter, das ihm so teuer war, die Körper von Heiligen zerstückelte, um keinen der glühenden und frommen Fetischisten zu verärgern.“ Der Widerspruch der Familie bezüglich der Unteilbarkeit des Nachlasses sei „nicht von Fairness gegenüber einem Staat inspiriert gewesen“, und der Staat hätte sich „privaten Interessen und Launen“ gebeugt.

          Die Familie Eco selbst hat es bisher abgelehnt, sich zu dem Vorgang zu äußern. Über ihre Gründe, auf zwei Standorte zu drängen, kann nur spekuliert werden. Jeder, der sich mit dem Leben und Werk Umberto Ecos beschäftigt hat weiß, sie hat ihn immer bei seiner Arbeit unterstützt. Dafür, dass die Loyalität ihren Niederschlag auch in dem ausgehandelten Kompromiss findet, spricht, dass Eco selbst seine Büchersammlungen immer als unterschiedliche Einheiten angesehen hat. Wer das Vergnügen hatte, ihn privat in Mailand besuchen zu dürfen, der wurde in zwei räumlich voneinander getrennte Bibliotheken geführt.

          Die sogenannten „Antiken“ bildeten die Sammlung eines Bibliophilen, der ein Buch nicht nur wegen seines Inhalts, sondern auch wegen der Schönheit seines typographischen Satzes, Papiers, Einbands und wegen dem Geruch der Geschichte, den es ausströmt, sammelt. Was in dem separaten, gut gesicherten Raum stand, war das Resultat einer viele Jahrzehnte währenden Passion, die sich nicht nur im Buch selbst erschöpfte, sondern auch die Suche umfasste; im Stöbern und Wühlen in Antiquariaten, die Eco in ganz Europa aufsuchte, um Schätze zu entdecken. Eco hatte eine riesige Freude am Aufbau dieser Sammlung, der er den ironischen Namen „Biblioteca semiologica curiosa, lunatica, magica et pneumatica“ gab. Gelang es ihm, einem anderen Bibliophilen ein seltenes Exemplar vor der Nase wegzuschnappen, soll sein Glück umso größer gewesen sein.

          Tempel des Wissens

          Die „moderne“ Bibliothek war dagegen Ecos tägliches Werkzeug zum Arbeiten, die er permanent ausbaute, ohne je alle Bücher komplett gelesen zu haben. Welcher Ort wäre nun, da er sie nicht mehr benutzen kann, geeigneter für ihre Bestimmung als Bologna, wo Eco über Jahrzehnte intellektuell wirkte und seine Studien weitergeführt werden? In der dortigen Universitätsbibliothek wird ein Flügel zu einer „Bibliothek Eco“ umgebaut. Die ursprüngliche Ordnung der Werke soll aufrecht erhalten bleiben.

          Auch mit der altehrwürdige Mailänder Nationalbibliothek Braidense, wo die alten Bücher hinkommen werden, verband der Schriftsteller eine große Liebe. Sie war für ihn ein Tempel des Wissens; ein Ort, an dem Bücher auf Leser treffen, weiterleben und zum gemeinsamen Erbe werden, so wie es Ecos Ideal entsprach. Seit dem Jahr 1786 ist die in einem wunderschönen Palazzo gelegene Institution der Öffentlichkeit zugänglich. Nicht von ungefähr heißt es in ihrer Selbstdarstellung, sie wolle nicht nur ein Ort sein, „an dem man ein Buch sucht, dessen Titel bereits bekannt ist, sondern in den Worten von Umberto Eco ein Ort, wo man das Buch findet, dessen Existenz man nicht vermutet hätte.“

          Sowohl Bologna als auch Mailand ist nahegelegt worden, das Büchererbe Ecos zu digitalisieren. Die geographische Distanz zwischen den Standorten, die das Konsultieren der Werke unbequem machen könnte, wird also aufgehoben werden. Der Schriftsteller hat zeitlebens betont, wie fundamental es sei, Texten ein Eigenleben unabhängig vom Autor zuzugestehen. Diesem Anspruch kommt die räumliche Distanz entgegen. Und dann gibt es ja noch den Schnellzug, der zwischen beiden Städten verkehrt. Während seiner Lehrtätigkeit in Bologna fuhr Umberto Eco mehrmals in der Woche mit ihm. Er nutzte die etwas mehr als eine Stunde Fahrzeit um zu Arbeiten. Diesem Beispiel kann folgen, wer sich auf seinen Spuren von der Bibliothek in Bologna zu den alten Büchern in Mailand bewegt. Oder man schaut einfach aus dem Zugfenster und bemerkt vielleicht etwas, das auch Umberto Eco sah.

          Weitere Themen

          Verkauf einer Kaufhaus-Ikone

          Selfridges : Verkauf einer Kaufhaus-Ikone

          Der Londoner Konsumtempel Selfridges wird verkauft. Im Gespräch ist ein Milliardär aus Thailand, der sich schon das KaDeWe geschnappt hat.

          Topmeldungen

          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.