https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/ueber-ab-und-zuerkennungen-auslachverbot-11712110.html

Über Ab- und Zuerkennungen : Auslachverbot

  • -Aktualisiert am

Die Literatur darf ihre Grenzverletzungen auf keinen Fall mit sich selbst ausmachen. Welche Preise noch aberkannt oder eigens geschaffen werden sollten, damit der Lyrikfrühling endlich anfangen kann.

          1 Min.

          Es wird ernst und immer ernster. Die Aberkennung des Literaturnobelpreises für Günter Grass durch den israelischen Innenminister sollte, damit die Kräfteverhältnisse auf der Welt nicht kippen, sofort mit dem Einkassieren des Friedensnobelpreises für Obama durch den Protokollchef des evangelischen Sing- und Friedensgebetskreises Tuttlingen und umgekehrt der Verleihung des MTV Video Music Awards an Wladimir Putin (weil alle in Russland wieder nach seiner Pfeife tanzen) beantwortet werden; auf das in der Sache und vom Strafmaß her völlig korrekterweise geforderte Einreiseverbot für „verdrehte und lügnerische Werke“ in Israel muss eine bei den Vereinten Nationen auszuhandelnde Neufassung des internationalen Seerechts folgen, wonach „klabauterhaftes Flunkern und Grimassenschneiden durch reimunfähige Dichter“ mit Schifffahrts- und Flugverkehrsaussperrung auf Lebenszeit geahndet wird. Und wer in Zukunft beleidigte Parolenprosa als Poesie verzollen will, kommt sofort in Abschreibehaft und muss neunstündige Kabarettprogramme absitzen, in denen backenbärtige Wortspielteufel in Wollpullis von „heillosem Aktionismus“ grummeln.

          Die politisch-juridische Verhältnismäßigkeit bleibt, wie schon Carl Schmitt in seinem leider vergessenen Aufsatz „Die unbedachte Greisenäußerung als völkerrechtlicher Ausnahmezustandsauslöser“ erläutert hat, beim Beschießen von Spatzen mit schwerer Artillerie gewahrt, „solange jeweils nicht nur die tatverdächtigen Spatzen, sondern auch die sie bekanntlich meist zu ihrem Treiben anstiftenden Meisen und Vollmeisen unter sofortiges Sperrfeuer genommen werden“.

          Was hingegen überhaupt nicht in Frage kommt, ist, dass die Literatur ihre Grenzverletzungen mit sich selbst ausmacht und etwa Louis Begley oder sonst eine Zuständige oder ein Zuständiger dem deutschen Kollegen ein paar abkühlende Sätze sagt. Schreiben ist schließlich unmittelbar Weltdiplomatie, Haupt- und Staatsaktion, Kampf der Kulturen, waffenstarrender Universalienstreit um Sein oder Nichtsein, da kommt es auf Sprache zuallerletzt an. Wenn die iranische Regierung jetzt noch einen Knut-Hamsun-Preis für katastrophal unbequemen Rabatz stiftet und ihn Günter Grass augenblicklich um die Ohren haut (die sehr ambivalente und extrem ironische Preisrede hält Christian Kracht, in akzentfreiem Farsi per Webcam aus Zürich eingespielt), dann ist der Mann erledigt und der Lyrikfrühling kann anfangen.

          Dietmar Dath
          Redakteur im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwei Frauen beten am Tag nach dem Massaker in einer Baptistenkirche in Buffalo.

          Rassistenmorde in Buffalo : Sie alle kennen einen der Toten

          Viele Bürger von Buffalo haben kein Auto, kein Geld und keine Zukunft. Als auch noch ein Rassist um sich schießt, wird alles zu viel. Ein Stimmungsbild aus einer zutiefst segregierten Stadt.
          Elena in ihrem silbernen Honda auf dem Weg an die Front

          Ukrainische Freiwillige : Elena fährt an die Front

          Jede Woche steuert eine Ukrainerin ihr Auto, beladen mit Fleisch, Eiern und Kartoffeln, von Odessa dort hin, wo die Bomben fallen. Es ist ihre Art zu kämpfen.
          Ort für viele körperliche Bedürfnisse

          Fraktur : Herr Chrupalla erzählt vom Zelten

          Warum AfD-Politiker womöglich nicht stubenrein sind und so viele Menschen in Nordrhein-Westfalen keinen Bock haben, zu wählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.