https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/zur-fertigstellung-des-grossen-japanisch-deutschen-woerterbuchs-18488797.html

Japanisch-Deutsches Wörterbuch : Die drei Pfeiler der Brücke nach Nippon

Reicht auf Japanisch der Sake für einen ausreichenden Rausch? Bild: AFP

Aus geplanten fünf Jahren wurde ein Vierteljahrhundert. Jetzt ist das neue „Große japanisch-deutsche Wörterbuch“ abgeschlossen: eine Momentaufnahme der Sprache, aber doch auch ein episches Unterfangen.

          8 Min.

          Wenn sich die Sprache wandelt, das heißt, mit der Zeit geht, altert sie dann eigentlich? Verjüngt sie sich? Menschen, die fern ihres Vaterlandes leben, müssen sich jedenfalls bei Besuchen in der Heimat oft anhören, ihre Mutter­sprache wäre von gestern. Mit Wörter­büchern verhält es sich ähnlich. So kann es zwischen all den Sprachen der Welt passieren, dass der nach Bedeutung fremder Worte Suchende etwas nachschlagen will und eine unfreiwillige Zeitreise von mehreren Jahrzehnten unternimmt – manchmal ins Nichts.

          Axel Weidemann
          Redakteur im Feuilleton.

          Als in dieser Zeitung im September 1997 vom Vorhaben der Zusammenstellung eines neuen umfangreichen japanisch-deutschen Wörterbuchs berichtet wurde, war die erste Auflage des damals aktuellen Standardwerks, des „Großen Japanisch-Deutschen Wörterbuchs“ von Kinji Kimura, kurz „der Kimura“, bereits sechzig Jahre alt. Vergleichsweise moderne Wörter wie Pflegeversicherung (kaigo-hoken) oder Fernbedienung (rimokon, angelehnt ans englische „remote control“) waren im Kimura seinerzeit nicht zu finden. Das waren aber nur zwei von vielen Gründen dafür, dass sich vor 25 Jahren am Deutschen Institut für Japanstudien (DJI) in Tokio eine Gruppe von Experten entschloss, ein zeitgemäßeres Wörterbuch für japanisch-deutsche Sprachvermittlung zusammenzustellen. Der letzte Band, „O – Z“, dieses Jahrhundertprojektes ist jetzt veröffentlicht worden.

          Ursprünglich war das Vorhaben auf fünf Jahre angelegt

          Doch das neue „Große japanisch-deutsche Wörterbuch“ hat einen steinigen Weg hinter sich. Nachdem der erste Band im Jahr 2009 publiziert wurde, hieß es, man wolle die Bände, die den dreifachen Umfang des Kimura erreichen sollten, bis Ende 2015 vor­legen. Doch das Projekt war gefährdet. Bereits 2008 wurde bekannt, dass das DJI die Finanzierung des Wörterbuchs nicht mehr fortsetzen wollte. Gerettet wurde es unter anderen durch die Japanologin und Mitherausgeberin Irmela Hijiya-Kirschnereit, die das Projekt von 2012 bis 2018 an die Freie Universität Berlin umsiedelte, durch Peter K. Kapitza, den Inhaber des Iudi­cium Verlags, der das Vorhaben mit Eigenmitteln fütterte, und durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und Förderer, die es mit Spenden unterstützen. Gerettet aber vor allem, weil der Mitherausgeber Jürgen Stalph als zentrale Figur und die zahlreichen Mitarbeiter sich nicht haben irremachen lassen. Sieben Mal hinfallen, acht Mal aufstehen (nana korobi, ya oki), lautet ein japanisches Sprichwort.

          Jürgen Stalph erinnert sich: „Das Projekt hat mit der Schaffung einer einzigen neuen Stelle am DJI begonnen: meiner. Das sollte gewährleisten, dass alle an­gestammten wissenschaftlichen Aufgaben des Instituts ohne Bindung weiterer Kräfte uneingeschränkt weiter wahr­genommen werden können.“ Überhaupt sei es hart, solche wissenschaftlichen Langzeitprojekte auf den Weg zu bringen: „Im DJI ist es kaum möglich ge­wesen, über fünf Jahre hinaus zu planen, sodass ständig Folgeanträge geschrieben, neuerlich die Notwendigkeit begründet, der gute Verlauf bewiesen, die Langsamkeit des Voranschreitens bestritten werden musste.“ Aus diesen Gründen war es auch schwierig, fähige Leute anzuwerben. „Einerseits sind Jahres- oder gar Werkverträge von wenigen Monaten Dauer kaum lukrativ, andererseits sind gut ausgebildete Philologen, Linguisten, Lexikographen mit den entsprechenden Japanischkenntnissen rar“, sagt Stalph.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Erd- und Höhlenhäuser von Peter Vetsch sind überraschend energieeffizient.

          Ungewöhnlich Wohnen : Wohnen geht auch anders

          Warum nicht mal was Neues ausprobieren? Unter der Erde oder auf dem Wasser, im Wehrturm oder Baumhaus – neun ­Wohnbeispiele, die alles andere als gewöhnlich sind.

          Einschlafen mit Anja Reschke : Gaulands Albtraum

          „Reschke-Fernsehen“ heißt die neue Late Night Show im Ersten, deren Star Anja Reschke ist. Die macht sich locker; lustig ist es aber nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.