https://www.faz.net/-gr0-95hiw

Grimms Märchen : Einfach „Bricklebrit!“ sagen, dann rollt der Rubel

Schnupftabak für die Damen: Eleonore Storch (r.) und die Witwe Christine Juliane Mahne nach einer Zeichnung von August von Embde Bild: Henschel-Archiv

Die Geschichte um das magische Tischleindeckdich dürfte wohl jedem Kind bekannt sein. Die Hintergründe zur Entstehung kennen aber nur wenige. Wer erzählte den Brüdern Grimm das Märchen?

          Die Geschichte vom Tischleindeckdich kennt jedes Kind, aber vollständig verständlich ist sie wohl niemandem: Man nimmt ja noch hin, dass die drei Söhne des Schneiders, vom Vater aus dem Haus getrieben, in der Fremde ihr Handwerk als Schreiner, Müller und Drechsler lernen und sich dabei drei Wunderdinge erwerben: den aus dem Nichts aufs köstlichste gedeckten Tisch, den Esel, der Goldstücke von sich gibt – „hinten und vorn“, wenn man „Bricklebrit!“ sagt –, und schließlich den Knüppel, der, von unsichtbarer Hand geführt, jeden Gegner verdrischt. Es ist auch verständlich, dass der Wirt, bei dem die drei jeweils einkehren, sie um ihren Besitz bringen möchte; bei den älteren Brüdern gelingt das, der dritte lässt ihn von dem Knüppel durchwalken, bis der Dieb auch den Esel und den Tisch wieder herausrückt.

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Aber warum nur verhält sich die Ziege des Schneiders so lustvoll destruktiv? Warum sagt sie den Söhnen, die sie im Auftrag des Vaters auf den Friedhof oder auf die Weide führen, dass sie satt sei, nur um sie dann beim Vater fälschlich zu denunzieren: „Wovon sollt ich satt sein? / Ich sprang nur über Gräbelein / Und fand kein einzig Blättelein“? Und als dann schließlich der alte Schneider die Ziege ausführt, die Söhne sind ja vertrieben, da spielt sie dasselbe Spiel mit ihm, obwohl er es doch sofort durchschauen muss, schließlich war er dabei!

          Das Verhalten der Ziege irritiert

          Vielleicht ist es gerade dieses irritierende Moment im Verhalten der Ziege, das jenes Märchen „Tischleindeckdich, Goldesel und Knüppel aus dem Sack“ (KHM 36) unter den vielen ähnlichen Geschichten von Auszug und letztlichem Erfolg dreier Brüder so besonders macht. Es findet sich bereits in der ersten, 1812 erschienenen Ausgabe der „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm und erhielt seinen sprachlichen Schliff in einer größeren Überarbeitung für die Ausgabe von 1819. Von wem aber stammt es? Im Handexemplar der Brüder Grimm steht zu diesem Märchen der Vermerk Wilhelm Grimms: „Jeanette im Herbst 1812 von einer alten Mamsell Storch b. Henschel.“ Wer diese Frau Storch war, die der Grimm-Freundin Jeanette Hassenpflug das Märchen erzählte, war bislang unklar. Jetzt könnte der Kasseler Germanist Holger Erhardt das Rätsel gelöst haben, als er das Archiv der Familie Henschel erforschte und dabei auf eine Eleonore Storch stieß, die Schwägerin des Industriellen Carl Henschel.

          Erhardt ging ihren Spuren nach und veröffentlichte die Ergebnisse nun in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift „Fabula“ (2017/58, S. 207–227). Demnach wurde Eleonore Storch 1750 in Rinteln als Tochter eines Schmieds geboren, der in Kassel zum „landgräflich-hessischen Stück- und Rotgießer“ aufstieg. Nach dem Tod des Vaters lebte die unverheiratete Eleonore Storch bei ihrer Schwester und deren Mann, der seinem Schwiegervater im Amt nachgefolgt war. Offenbar verstand man sich gut. Die Familie Henschel, und mit ihr Eleonore Storch, empfing reichlich Besuch; später gab es auch Verbindungen zu den Brüdern Grimm. Erhalten hat sich eine Zeichnung, die Eleonore Storch zusammen mit ihrer Freundin, der Witwe Mahne, beim Konsum von Schnupftabak zeigt.

          Schriftliche Familienerinnerungen verweisen gern auf das „scherzhafte“ Wesen der alten Dame, die 1828 starb. Vielleicht verdankt sich die zerstörerische Bosheit der Ziege im Märchen auch einfach der Freude Eleonore Storchs am Schabernack. Und man wüsste gern, woher sie das schöne Wort „Bricklebrit!“ hatte.

          Weitere Themen

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Einmal mehr hatte Paco Alcacer (Mitte) großen Anteil am Dortmunder Erfolg.

          Dortmunds 2:1 gegen Bremen : Wie berauscht

          Der Tabellenführer der Bundesliga ist derzeit nicht zu stoppen: Gegen Werder Bremen kommt die Borussia zu einem verdienten Heimerfolg und ist nun inoffizieller Herbstmeister. Kurz vor dem Schlusspfiff wird es nochmal turbulent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.