https://www.faz.net/-gr0-9at11

Trend bei Buchtiteln : Weisheitsspiel

Im späten zwanzigsten Jahrhundert waren es noch die Indianer, die ihre Weisheit verrieten: Kopfschmuck eines Medizinmanns aus dem Plains Indian Museum in Cody, Wyoming. Bild: Picture-Alliance

Vom großen Konzern- bis zum kleinen Print-on-Demand-Verlag: Das produzierende Buchgewerbe setzt auf Weisheitsbücher: Selbst „Die Weisheit der Esel“ ist zu finden. Ein Titel allerdings fehlt bislang.

          1 Min.

          Im Herbst erscheint der Band „Kaiseki. Die Weisheit der japanischen Küche“. Das ist tröstlich. Denn von Weisheitsbüchern kann es eigentlich nie genug geben in dieser verunsicherten Welt. Dieser Überzeugung ist jedenfalls das produzierende Buchgewerbe, und zwar sowohl in den großen Konzernverlagen wie Goldmann, Heyne oder Piper, als auch in inhabergeführten Traditionshäusern wie Herder und C. H. Beck sowie in vielen kleinen und unbekannten Esoterik- und Print-on-Demand-Verlagen.

          Alle spielen das Weisheitsspiel mit. Ein paar Klicks im Netz offenbaren es. Waren es im späten zwanzigsten Jahrhundert die Indianer, die ihre Weisheit verrieten, sind es heute in erster Linie die Natur im allgemeinen, Tiere und Pflanzen im besonderen. Ein Ausschnitt aus der Buchproduktion der letzten zehn bis fünfzehn Jahre offenbart „Die Weisheit der Wölfe“, „Die Weisheit der Trottellumme“, „Die Weisheit der Esel“, „Die Weisheit der Elefanten“, „Die Weisheit der Pferde“, „Die Weisheit der Wölfin“, „Die Weisheit der Krähen“, „Die Weisheit der Wale“. „Die Weisheit der Bienen“ offerieren gleich zwei Verlage. „Die Weisheit der Bäume“ wird getoppt von „Die spirituelle Weisheit der Bäume“.

          Fündig wird man auch bei Steinen, Pflanzen, Delphinen, Muscheln. Wildnis, Wald und Bäume sind bewährte Verkaufserfolge auf dem Feld der Weisheitsbücher. Aus der philosophischen Ecke, in der man eigentlich mit Weisheit rechnete, kommt dagegen kaum Schützenhilfe. Die Stoiker sind im Angebot sowie „Die Weisheit der Hunde“, womit die Kyniker gemeint sind. Im historischen Fach liefern sich Pharaonen, Kelten, Propheten, Wüstenväter, Sufis und Wikinger ein Rennen. Auch Zahlen spielen mit („Die Weisheit der 13“) und Wesen aus fiktiven oder astralen Lebenssphären wie Schöpfungsmythen, Göttinnen, Elfen, Feen, Drachen, Hathoren oder Wicca.

          Handfester wird es für die meisten Leser bestimmt, wenn es um den Homo sapiens geht, zunächst mit der Weisheit der Vielen, der Alten, der inneren Stimme, der Seele, der Landfrauen, der ungezähmten Frau (am Beispiel Liliths), der Mütter – mit einem Exkurs in die „Weisheit der Wechseljahre“. Der gegenwärtige Papst lässt sich mit „Die Weisheit der Mönche“ nicht zweimal bitten. Randständige Weisheitslieferanten dürften die Ausweglosigkeit, die Roulettekugel, die Wäscheklammer, Medizinräder oder die „Höheren Lebensstrahlen“ sein. Man kann es auch gleich mit der „Weisheit der Welt“ versuchen – das deutsche Verlagswesen ist da schmerzfrei. Ideen für mögliche weitere Weisheitsbücher sind gewiss willkommen. Von dieser Stelle aus regen wir an „Die Weisheit des Altpapiers“.

          Hannes Hintermeier

          Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Berlinale vor Jubiläums-Festival Video-Seite öffnen

          Neues Führungsduo : Berlinale vor Jubiläums-Festival

          Knapp einen Monat vor Eröffnung der 70. Internationalen Filmfestspiele besuchten Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian die Produktion der Berlinale-Bären. Unterdessen sorgt der Jury-Präsident Jeremy Irons für Schlagzeilen.

          Topmeldungen

          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Ein Graffito in Beethovens Heimatstadt Bonn zeigt den nimmermüden Komponisten bei der Arbeit am Klavier.

          Ludwig van Beethoven : Der Musikunternehmer

          Der Bonner Komponist war ein Pionier. Er hat die Regeln der Musik seiner Zeit stark verändert, den harmonischen Kosmos erweitert und ihre Vermarktung revolutioniert. So wurde er zum ersten Superstar der Musikgeschichte.
          Donald Trump verfolgt auch in Davos entschlossen seine Interessenpolitik.

          Auf dem Treffen in Davos : Trump droht der Europäischen Union

          Nachdem der Handelskonflikt mit China vorübergehend beruhigt wurde, erinnert der amerikanische Präsident an die offene Rechnung mit Europa. In Davos fordert er seine Gesprächspartner auf, offen für einen „Deal“ zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.