https://www.faz.net/-gr0-8wtey

Offener Brief an Viktor Orbán : Gefährliche Heuchelei in Budapest

  • -Aktualisiert am

Gute Miene zum bösen Spiel? Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán Bild: AP

Für den ungarischen Ministerpräsidenten ist klar: Mit seinem Geld führt George Soros Übles im Schilde. Dabei nimmt es Orbán selbst nicht so genau, wenn es ums Finanzielle geht – und kennt auch sonst keine Skrupel.

          3 Min.

          Herr Ministerpräsident! Dank eines rasanten Aufschwungs hat die mit Bewunderung einhergehende Entdeckung der Vielfalt eines sich erweiternden Mitteleuropas im letzten Drittel des vergangenen Jahrhunderts vielen von uns in den immer bunter werdenden Heimatländern ein Gefühl fröhlicher Behaglichkeit gegeben.

          Wir haben begriffen, dass wir voneinander lernen müssen. Überall in Europa und auf dem Erdenrund horchten junge Menschen auf, bekamen Lust, uns zu studieren. Dafür, dass George Soros einen beträchtlichen Teil seines durch Begabung und Fleiß angehäuften Vermögens einem solchen Studium zur Verfügung gestellt hat, gebühren ihm Hochachtung und Dank. In seiner ungarischen Heimat, die sich 1944 derart sträubte, auch seine Heimat zu sein, die ihn fast getötet hätte, hat er unter Einsatz des eigenen, nicht staatlichen Vermögens viele hervorragende Institutionen gegründet.

          Doch nachdem Gyuri oder George die Mordvorbereitungen, ähnlich wie ich, überlebt hatte, beschloss er als junger Mensch, nicht in einem Land leben zu wollen, wo Derartiges vorkommen kann, wo einer ausgeliefert ist und nicht frei über sich selbst verfügen kann. Um 1948, als die nationalsozialistischen jungen Männer in Ledermänteln von kommunistisch-sozialistischen jungen Männern in Ledermänteln abgelöst worden waren, um mit den Andersdenkenden fertig zu werden, brach er, ausgestattet mit zehn Dollar, die er vom Vater bekommen hatte, in die Welt auf.

          Dass nun Ihr Propagandaapparat in Goebbels-Manier am Beispiel des Juden Soros den Verursacher allen Übels für die Nation und die Welt vorführt, ähnlich der nazistischen Losung von 1933 („Die Juden sind unser Unglück“), das erinnert traurig an das verabscheuenswürdige Vorbild. Ein nur gelegentlicher Verweis auf Soros hätte noch mit einer nachsichtigen Erklärung rechnen können. Doch dass Sie aus dem Namen dieses Menschen eine ständig geschwungene Keule fabriziert haben, eines Mannes, der ungarischen und von anderswoher kommenden wissbegierigen Jugendlichen mehr Gutes gegeben hat als Sie und Ihr Freundeskreis zusammengenommen, hat mich davon überzeugt, dass Sie im Interesse einer willkürlichen Verlängerung Ihrer Macht mit vollen Händen aus dem Phrasenarsenal schlauen und heuchlerischen politischen Antisemitismus schöpfen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Wer eine Mitteleuropäische Universität nicht braucht, der braucht auch kein mannigfaltiges Mitteleuropa, ja, auch kein mehrgestaltiges Europa. Ebenso wie Magyarországs englischer Name Hungary lautet, so heißt die Mitteleuropäische Universität Central-European University. Was ist daran schlimm? Wer oder was ist Brüssel? Hauptstadt Belgiens und der EU sowie Sitz der Nato-Zentrale? Oder Hauptstadt einer feindlichen Besatzungsmacht? Sind nicht Sie es, der Ungarn in der dort residierenden Europäischen Kommission repräsentiert?

          „Von ausländischem Geld ausgehaltene Netzwerke“ – das steht in Ihrem an uns Staatsbürger geschickten Brief zu lesen. An wen und woran denken Sie? An Ungarn, dessen Investitionen zu neun Zehnteln durch Geld aus Brüssel, also Unterstützung durch Steuerzahler anderer europäischer Länder, gedeckt werden? Welche Investitionen ermöglichen den in verblüffendem Tempo wachsenden Reichtum des Bürgermeisters Ihres Heimatdorfes und Ihres Freundeskreises? Oder wandern die vielen Milliarden etwa allesamt in die Taschen des Bürgermeisters? Weil er ein so geschickter und kluger Geschäftsmann ist, sein Erfolg nichts damit zu tun hat, dass er im Dorf Spielkamerad des Ministerpräsidenten war?

          Der ungarische Schriftsteller György Konrád

          Ist Ihnen Transparenz auch in diesem Fall eine Herzensangelegenheit? Warum grollt Ungarns Ministerpräsident der Europäischen Union? Weil von dort das Geld kommt? Weil man sich dafür bedanken und darüber Rechenschaft ablegen müsste? Wie viel hat das böse Brüssel gegeben? Und wie viel das gute Russland? Wie viel der teuflische Soros und wie viel der engelsgleiche Orbán? Ausländisches Geld stinkt, wenn es zu den „Zivilen“ geht, riecht gut, wenn es zur Familie des Regierungschefs wandert. Erstere werden „ausgehalten“ wie Huren? Letzterer dagegen steht es zu? Werden unsere nationale Unabhängigkeit und Sicherheit tatsächlich durch Brüssel und nicht etwa durch Sie gefährdet, dem es gelungen ist, unserem Land auf der Rangliste der „neuen Demokratien“ einen unteren Platz zu bescheren?

          Vor zwanzig Jahren sind Sie erstmals Regierungschef geworden, sind seither immer in der Nähe, insgesamt elf Jahre an der Macht gewesen. Reicht Ihnen das nicht? Ich bin überzeugt davon, dass Sie seit der Wende der schädlichste ungarische Politiker sind. Niemandem außer Ihnen ist es gelungen, so viele Verleumdungen und unbegründete Behauptungen anzuhäufen. Sie sind der Champion.

          Die rechtschaffenste patriotische Handlung, mein Herr, bestünde im Verzicht auf Ihren Posten. Als Rentner könnten Sie sich mit Ihrem Stadionwinzling und der dorthin führenden Spielzeugeisenbahn vergnügen. Und den Ball allein ins leere Tor kicken.

          Mit freundlichen Grüßen

          György Konrád

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.