https://www.faz.net/-gr0-9mrmm

Nach Protest aus Auschwitz : Verlag Altaforte von Turiner Buchmesse ausgeschlossen

  • Aktualisiert am

Altaforte-Gründer Francesco Polacchi an diesem Donnerstag mit einigen seiner Bücher vor dem Eingang zur Turiner Buchmesse Bild: Reuters

Autoren und Holocaust-Überlebende hatten protestiert, Stadt und Region die Organisatoren aufgefordert, den Verlag Alfaforte von der Turiner Buchmesse auszuschließen. Jetzt wurde dessen Stand zur Eröffnung abgebaut.

          Nach Protesten von Autoren und Holocaust-Überlebenden ist ein Verlag von Italiens wichtigster Buchmesse in Turin ausgeschlossen worden, weil er einer neofaschistischen Partei nahe steht. Der Gründer des Verlags Altaforte hatte sich offen zum Faschismus bekannt und gesagt, dass der Antifaschismus Italiens größtes Übel sei. Die Stadt Turin und die Region Piemont forderten die Messeorganisatoren daher auf, dass der Verlag nicht teilnehmen dürfe, „weil er die Werte, zu denen sich der 'Salone del Libro' bekennt“, angegriffen habe. Zur Messeeröffnung an diesem Donnerstag wurde der Stand nach Angaben italienischer Medien abgebaut.

          Das Museum des ehemaligen Konzentrationslagers in Auschwitz hatte mit der Absage der Teilnahme an der Messe gedroht, sollte der Verlag dabei sein. Man könne von Holocaust-Überlebenden nicht verlangen, „den Raum mit jemandem zu teilen, der die historischen Fakten leugnet, die zum Holocaust geführt haben“, hieß es in einem unter anderem vom Direktor des Museums Piotr Cywinski und von der Holocaustüberlebenden Halina Birenbaum unterzeichneten Brief an die Stadt Turin. Andere Autoren und Intellektuelle hatten auch mit einem Boykott gedroht.

          Der Gründer von Altaforte, Francesco Polacchi, steht der rechtsextremen Partei Casapound nahe. In dem Verlag erscheint unter anderem ein Interviewband mit Italiens umstrittenem rechtem Innenminister Matteo Salvini von der Lega-Partei. Der macht seit seinem Amtsantritt Stimmung gegen Migranten und spielt oft mit Anspielungen auf die Zeit des Faschismus in Italien. Der faschistische Diktator Benito Mussolini war während des Zweiten Weltkriegs enger Verbündeter von Adolf Hitler und Nazi-Deutschland.

          Weitere Themen

          Fans gedenken Michael Jackson Video-Seite öffnen

          Zehn Jahre nach dem Tod : Fans gedenken Michael Jackson

          Zehn Jahre nach seinem Tod ist er für sie immer noch ein Idol - trotz der Missbrauchsvorwürfe. Hunderte Menschen versammelten sich vor dem Forest-Lawn-Friedhof oder auf dem „Walk of Fame“ um dem „King of Pop“ zu gedenken.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Oh Schreck! Der Gesundheits-Check!

          FAZ Plus Artikel: Führerschein : Kommt der Gesundheits-Check?

          Seit 20 Jahren gilt die Lkw-Fahrerlaubnis nicht mehr auf ewig, und keiner hat sich beschwert. Und auch junge Fahrer schwerer Wohnmobile mit mehr als 3,5 Tonnen müssen jetzt regelmäßig zum Arzt. Wann droht das dem Autofahrer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.