https://www.faz.net/-gr0-9mrmm

Nach Protest aus Auschwitz : Verlag Altaforte von Turiner Buchmesse ausgeschlossen

  • Aktualisiert am

Altaforte-Gründer Francesco Polacchi an diesem Donnerstag mit einigen seiner Bücher vor dem Eingang zur Turiner Buchmesse Bild: Reuters

Autoren und Holocaust-Überlebende hatten protestiert, Stadt und Region die Organisatoren aufgefordert, den Verlag Alfaforte von der Turiner Buchmesse auszuschließen. Jetzt wurde dessen Stand zur Eröffnung abgebaut.

          1 Min.

          Nach Protesten von Autoren und Holocaust-Überlebenden ist ein Verlag von Italiens wichtigster Buchmesse in Turin ausgeschlossen worden, weil er einer neofaschistischen Partei nahe steht. Der Gründer des Verlags Altaforte hatte sich offen zum Faschismus bekannt und gesagt, dass der Antifaschismus Italiens größtes Übel sei. Die Stadt Turin und die Region Piemont forderten die Messeorganisatoren daher auf, dass der Verlag nicht teilnehmen dürfe, „weil er die Werte, zu denen sich der 'Salone del Libro' bekennt“, angegriffen habe. Zur Messeeröffnung an diesem Donnerstag wurde der Stand nach Angaben italienischer Medien abgebaut.

          Das Museum des ehemaligen Konzentrationslagers in Auschwitz hatte mit der Absage der Teilnahme an der Messe gedroht, sollte der Verlag dabei sein. Man könne von Holocaust-Überlebenden nicht verlangen, „den Raum mit jemandem zu teilen, der die historischen Fakten leugnet, die zum Holocaust geführt haben“, hieß es in einem unter anderem vom Direktor des Museums Piotr Cywinski und von der Holocaustüberlebenden Halina Birenbaum unterzeichneten Brief an die Stadt Turin. Andere Autoren und Intellektuelle hatten auch mit einem Boykott gedroht.

          Der Gründer von Altaforte, Francesco Polacchi, steht der rechtsextremen Partei Casapound nahe. In dem Verlag erscheint unter anderem ein Interviewband mit Italiens umstrittenem rechtem Innenminister Matteo Salvini von der Lega-Partei. Der macht seit seinem Amtsantritt Stimmung gegen Migranten und spielt oft mit Anspielungen auf die Zeit des Faschismus in Italien. Der faschistische Diktator Benito Mussolini war während des Zweiten Weltkriegs enger Verbündeter von Adolf Hitler und Nazi-Deutschland.

          Weitere Themen

          Journalismus im Bunker

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Journalismus im Bunker

          In ihrer letzten Sendung vor der Sommerpause geriet Sandra Maischberger mit einer harmlosen Sendeankündigung ins Kreuzfeuer von Politaktivisten. Wir sehen, wie der Journalismus in polarisierten Gesellschaften unter Druck gerät.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.

          Trumps früherer Pentagon-Chef : Mattis macht mobil

          James Mattis war ein ranghoher General und Donald Trumps Verteidigungsminister. Nun wirft er dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Die Amerikaner fordert er dazu auf, sich von ihm abzuwenden.
          Sandra Maischberger im Gespräch mit der Germanistin Priscilla Layne.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Journalismus im Bunker

          In ihrer letzten Sendung vor der Sommerpause geriet Sandra Maischberger mit einer harmlosen Sendeankündigung ins Kreuzfeuer von Politaktivisten. Wir sehen, wie der Journalismus in polarisierten Gesellschaften unter Druck gerät.
          Zusammenzuarbeiten macht mehr Spaß.

          Neue Arbeitskollegen : Seid nett zu den Neuen!

          Kein eigener Arbeitsplatz, keine Aufgaben, keine Ansprache: In ihren ersten Wochen werden Mitarbeiter oft vernachlässigt. Doch das ist ein großer Fehler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.