https://www.faz.net/-gr0-9npqx

Ihm zu Ehren wurde Byzanz Konstantinopel genannt: Der römische Kaiser Konstantin der Große hatte im Jahr 330 seine Hauptresidenz an den Bosporus verlegt. Kolossalkopf in den Kapitolinischen Museen in Rom. Bild: Picture-Alliance

Nur noch Meinung statt Wissen : Alternativlosigkeit ist Zukunftslosigkeit

  • -Aktualisiert am

Interesse ohne Wissbegier, Begriffsgebrauch ohne Bezug, Gegenwartsstau ohne Geschichtsbewusstsein: Was die weltweit zunehmende Verwahrlosung der geisteswissenschaftlichen Bildung anrichtet. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Geisteswissenschaftler scheinen sich mit Wissenschaftskommunikation oft schwerer zu tun als Naturwissenschaftler. Jedenfalls hatten wir auch diesen Eindruck, als wir in Münster 2007 anfingen, ein Zentrum für Wissenschaftskommunikation für den Exzellenzcluster „Religion und Politik“ einzurichten. Aber warum ist das so? Ich glaube, es liegt weder an der vielbeschworenen Existenz von „zwei Kulturen“, die einander nicht mehr verstehen können. Es liegt auch nicht daran, dass sich die Menschen weniger für geisteswissenschaftliche Themen interessieren. Das Gegenteil scheint der Fall zu sein.

          Als Islamwissenschaftler kann ich jedenfalls nicht darüber klagen, dass sich die Leute zu wenig für das Thema „Islam“ interessieren, aber „sich interessieren“ ist nicht dasselbe wie „etwas wissen wollen“. Ein oberflächliches Interesse reicht aber vielen aus, um sich eine Meinung zu bilden. Und dann sagt man Sätze wie „Der Islam gehört (oder gehört nicht) zu Deutschland“, einen Satz also, in dem kaum ein einziger Begriff klar ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.
          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Jedes Kind ist anders. „Es wäre schön, wenn Eltern es schaffen, ihre Kinder auf deren Kanal zu erreichen“, sagt Expertin Döpfner.

          Tipps für Eltern : Wie wir unsere Kinder zum Reden bringen

          „Wie war’s in der Schule?“ – „Gut“: Je mehr Eltern ihren Nachwuchs ausfragen, desto mehr zieht er sich zurück. Dabei gibt es ein paar einfache Tricks, um mit den eigenen Kindern vertrauensvoll ins Gespräch zu kommen.