https://www.faz.net/-gr0-9iyah

Erklärung von 130 Forschern : Zur Zukunft des Lesens

  • Aktualisiert am

Man sollte bei Lehrern und anderen Erziehern ein Bewusstsein dafür schaffen, dass der rasche und wahllose Ersatz von Druckwerken, Papier und Stift durch digitale Technologien im Primarbereich nicht folgenlos bleibt. Falls dieser Übergang nicht von sorgsam entwickelten digitalen Lerntools und Lerntechnologien begleitet ist, kann er zu einer Verzögerung in der Entwicklung des kindlichen Leseverständnisses und der Entwicklung kritischen Denkens führen.

Es bedarf geeigneter Maßnahmen, um bessere Leitlinien für die Einführung digitaler Technologien zu entwickeln, vor allem im Bildungsbereich, aber auch ganz allgemein im Bereich der Medien. Im Blick auf die Erziehung bedeutet dies zum Beispiel die Entwicklung eines empirisch validierten Unterrichts in digitalen Lesefertigkeiten (Auswahl, Bewertung und Integration der vorfindlichen digitalen Information sowie die Navigation in diesen Umgebungen). Solche digitalen Fähigkeiten werden in vielen Zusammenhängen anwendbar sein, zum Beispiel im Umgang mit staatlichen und anderen öffentlichen Informationsquellen.

Erzieher, Fachleute für das Lesen, Psychologen und Techniker sollten gemeinsam digitale Tools (samt der zugehörigen Software) entwickeln und dabei die Erkenntnisse aus der Forschung zur Verarbeitung digitaler und gedruckter Formate einschließlich der Rolle der embodied cognition für die Lesepraxis berücksichtigen.

Bei der weiteren Erforschung digitaler Lernmaterialien sollten Technologieentwickler, Geisteswissenschaftler und empirische Sozialforscher stärker zusammenarbeiten, um eine unvoreingenommene und evidenzbasierte öffentliche Debatte über den digitalen Wandel zu erleichtern.

Fragen zur künftigen Forschung

Angesichts der wachsenden Verwendung digitaler Materialien in der Schule wie auch bei der privaten Lektüre stellen sich wichtige Fragen zur Zukunft des Lesens, zur Pädagogik der Lese- und Schreibfähigkeit und zur langfristigen Bedeutung textueller Kommunikation:

In welchen Lesekontexten und bei welchen Lesern verspricht der Einsatz digitaler Texte den größten Nutzen?

Und umgekehrt, in welchen Bereichen des Lernens und literarischen Schreibens sollte das Medium Papier gefördert und bevorzugt werden?

Macht der tendenziell stärker fragmentierte, weniger konzentrierte und eine flachere Verarbeitung fördernde Charakter des Bildschirmlesens das Überfliegen zum Standardmodus des Lesens, der dann auch auf das Lesen gedruckter Texte übertragen wird?

Wird unsere Anfälligkeit für Fake News, Einseitigkeit und Vorurteile durch übersteigertes Vertrauen in unsere digitalen Lesefähigkeiten verstärkt?

Was können wir tun, um eine tiefere Verarbeitung von Texten generell und insbesondere von Bildschirmtexten zu fördern?

Wer sind wir?

Evolution of Reading in the Age of Digitisation (E-READ) ist eine europäische Forschungsinitiative, in der sich fast zweihundert auf den Gebieten des Lesens, des Publizierens und der Lese- und Schreibfähigkeit tätige Wissenschaftler aus ganz Europa zusammengeschlossen haben, um die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Lesepraxis zu erforschen. Ein Großteil unserer Forschungen konzentriert sich auf die Frage, wie Leser, vor allem Kinder und junge Erwachsene, Texte aufnehmen und behalten, wenn sie in gedruckter oder aber in digitaler Form dargeboten werden. Die Mitglieder und wichtige Vertreter dieses von der EU finanzierten COST-Forschungsnetzwerks trafen am 3. und 4.Oktober 2018 im norwegischen Stavanger zusammen, um über die wichtigsten Ergebnisse der vergangenen vier Jahre empirischer Forschungen und Debatten (2014 bis 2018) zu diskutieren. Die Stavanger-Erklärung zur Zukunft des Lesens ist die Zusammenfassung dieses Austauschs.

Die Unterzeichner

  • Gail Brown, Designed Learning, Australia
  • Ann Bessemans, PXL University College und Hasselt University, Belgien
  • Björn-Olav Dozo, University of Liège, Belgien
  • Maarten Renckens, Hasselt University, Belgien
  • Georgi Alexandrov, Sofia University, St. Kliment Ochridsky, Bulgarien
  • Lilia Raycheva, Sofia University, St. Kliment Ochridsky, Bulgarien
  • Dobrinka Peicheva, South-West University "N.Rilski", Bulgarien
  • Anne-Mette Albrechtslund, unabhängige Wissenschaftlerin, Dänemark
  • Kristiane Hauer, University of Copenhagen, Dänemark
  • Theresa S. S. Schilhab, Danish School of Education, University of Aarhus, Dänemark
  • Jens Jørgen Hansen, University of Southern Denmark, Dänemark
  • Gitte Balling, University of Copenhagen, Dänemark
  • Peter Delin, Bürgerinitiative Berliner Stadtbibliotheken, Deutschland
  • Arthur Jacobs, Freie Universität Berlin, Deutschland
  • Yvonne Kammerer, Leibniz-Institut für Wissensmedien Tübingen, Deutschland
  • Pasqualina Sorrentino, Georg August Universität Göttingen, Deutschland
  • Sascha Schroeder, Georg August Universität Göttingen, Deutschland
  • Ulrike Borinski, IfV NRW,, Deutschland
  • Christine A. Knoop, Max Planck Institute for Empirical Aesthetics, Deutschland
  • Marc Stadtler, Ruhr-Universität Bochum, Deutschland
  • Sebastian Wallot, Max Planck Institute for Empirical Aesthetics, Deutschland
  • Guido Graf, Literaturinstitut Hildesheim, Deutschland
  • Jukka Hyönä, University of Turku, Finnland
  • Johanna K. Kaakinen, University of Turku, Finnland
  • Ugo Ballenghein, Université Paris 8, Frankreich
  • Jean-Luc Velay, Lab Neurosciences Cognitives, CNRS & Aix-Marseille University, Frankreich
  • Xavier Aparicio, Université Paris-Est Créteil, Frankreich
  • Thierry Baccino, Université Paris 8, Frankreich
  • Olga Megalakaki-Manoussakis, Université de Picardie Jules Verne, Frankreich
  • Brigitte Ouvry-Vial, Le Mans University, Frankreich
  • Faye Antoniou, National and Kapodistrian University of Athens, Griechenland
  • Susana Padeliadu, Aristotle University of Thessaloniki, Griechenland
  • Maria Perifanou, University of Macedonia, Griechenland
  • Sophia Giazitzidou, Aristotle University of Thessaloniki, Griechenland
  • Ann Marcus-Quinn, University of Limerick, Ireland
  • Rakefet Ackerman, Technion - Israel Institute of Technology, Israel
  • Tirza Lauterman, Technion - Israel Institute of Technology, Israel
  • Mirit Barzillai, University of Haifa, Israel
  • Gal Ben-Yehudah, The  Open University, Israel
  • Federico Pianzola, University of Milano-Bicocca, Italien
  • Massimo Salgaro, University of Verona, Italien
  • Simone Rebora, University of Verona, Italien
  • Elisa Marazzi, Università degli Studi di Milano, Italien
  • Renata Gambino, University of Catania, Italien
  • Grazia Pulverenti, University of Catania, Italien
  • Ray Siemens, University of Victoria, Kanada
  • Franjo Pehar, University of Zadar, Kroatien
  • Zoran Velagić, University of Osijek, Kroatien
  • Tomislav Jakopec, University of Osijek, Kroatien
  • Josipa Selthofer, University of Osijek, Kroatien
  • Franjo Pehar, University of Zadar, Kroatien
  • Mate Juric, University of Zadar, Kroatien
  • Marina Kotrla Topi, Institute of social Sciences Ivo Pilar, Kroatien
  • Daiva Janaviciene, Marynas Mažydas National Library of Lithuania, Litauen
  • Vincas Grigas, Vilnius University, Litauen
  • Andrius Šuminas, Vilnius University, Litauen
  • Arūnas Gudinavičius, Vilnius University, Litauen
  • Elena Maceviciute, Vilnius University, Litauen
  • Jurate Sucylaite , Klaipeda University, Litauen
  • Charles L. Mifsud, University of Malta, Malta
  • Michael Burke, Utrecht University, Niederlande
  • Adriaan van der Weel, Leiden University, Niederlande
  • Frank Huysmans, University of Amsterdam, Niederlande
  • Niels Bakker, Dutch Reading Foundation, Niederlande
  • Paul van den Broek, Leiden University, Niederlande
  • Lucinda Jones, KB|National Library of the Netherlands, Niederlande
  • Marja Oudega, Leiden University, Niederlande
  • Anne Mangen, University of Stavanger, Norwegen
  • Gerd Berget, Oslo Metropolitan University, Norwegen
  • Sabine Wollscheid, Nordic Institute for Studies in Innovation, Research and Education, Norwegen
  • Tor Arne Dahl, Oslo Metropolitan University, Norwegen
  • Karin Kukkonen , University of Oslo, Norwegen
  • Helge I. Strømsø, University of Oslo, Norwegen
  • Olaug Strand, University of Stavanger, Norwegen
  • Natalia Kucirkova, University of Stavanger, Norwegen und University College London, Großbritannien
  • Dorothee Birke, Universität Innsbruck, Österreich
  • Justyna Deszcz-Tryhubczak, University of Wroclaw, Polen
  • Monika Płużyczka, University of Warsaw, Polen
  • Patrícia Dias, Universidade Católica Portuguesa, Portugal
  • Dulce Helena Melão, Polytechnic Institute of Viseu, Portugal
  • Inês Teixeira-Botelho, Universidade Católica Portuguesa, Portugal
  • Isabel Falé, Universidade Aberta, Portugal
  • Milda Kuraitytė, University of Lisbon, Portugal
  • Maria Armanda Costa, University of Lisbon, Portugal
  • Rui Alexandre Alves, University of Porto, Portugal
  • Carla Ganito, Universidade Católica Portuguesa, Portugal
  • Cátia Ferreira, Universidade Católica Portuguesa, Portugal
  • Codruta Gosa, West University of Timisoara, Rumänien
  • Dana Badulescu, Alexandru Ioan Cuza University of Iasi, Rumänien
  • Göran Rossholm, Stockholm University, Schweden
  • Skans Kersti Nilsson, Gothenburg University, Schweden
  • Anezka Kuzmicova, Stockholm University, Schweden
  • Egon Werlen, Fernfachhochschule Schweiz, Schweiz
  • Marco Maggi, Università della Svizzera italiana, Schweiz
  • Johannes Haack, Universität Bern, Schweiz
  • Moniek Kuijpers, University of Basel, Schweiz
  • Gerhard Lauer, University of Basel, Schweiz
  • J. Berenike Herrmann, University of Basel, Schweiz
  • Adam Sofronijević, University of Belgrade, Serbien
  • Zuzana Petrová, Trnava University, Slowakei
  • Miha Kovač, University of Ljubljana, Slowenien
  • Alenka Kepic Mohar, Mladinska knjiga Publishing House, Slowenien
  • Igor Ž. Žagar, Educational Research Institute, Slowenien
  • Ana Vogrinčič Čepič, University of Ljubljana, Slowenien
  • Valeria Levratto, Universidad Rey Juan Carlos, Madrid, Spanien
  • Xavier Mínguez-López, University of València, Spanien
  • Núria Castells Gómez, University of Barcelona, Spanien
  • José-Antonio Cordón-García, University of Salamanca, Spanien
  • Agnese Sampietro, Jaume I University, Spanien
  • Ladislao Salmerón, University of Valencia, Spanien
  • Pablo Delgado, University of Valencia, Spanien
  • Carmen Moret-Tatay, Universidad Católica de Valencia San Vicente Mártir, Spanien
  • Marta Minguela Brunat, University of Barcelona, Spanien
  • Jiří Trávníček, Czech Academy of Sciences, Tschechische Republik
  • Tomáš Bouda, Masaryk University, Tschechische Republik
  • Sacip Toker, Atılım University, Türkei
  • Meltem Huri Baturay, Atılım University, Türkei
  • Cengiz Acartürk, Middle East Technical University, Türkei
  • Bálint Forgács,  ELTE University, Budapest, Ungarn
  • Zsófia Ruttkay, Moholy-Nagy University of Art and Design Budapest, Ungarn
  • Lilla Magyari, Eötvös Loránd University (ELTE), Budapest, Ungarn
  • Alison Black, University of Reading, Vereinigtes Königreich
  • Jenny M. Thomson, University of Sheffield, Vereinigtes Königreich
  • Matt Hayler, University of Birmingham, Vereinigtes Königreich
  • Angus Phillips, Oxford International Centre for Publishing, Vereinigtes Königreich
  • Sue Walker, University of Reading, Vereinigtes Königreich
  • Judith Wylie, Queen's University Belfast, Vereinigtes Königreich
  • Jeanne-Louise Moys, University of Reading, Vereinigtes Königreich
  • Maryanne Wolf, University of California, Los Angeles, Vereinigte Staaten
  • Naomi S. Baron, American University, Vereinigte Staaten
  • Lefkios Neophytou, University of Nicosia, Zypern
  • Niki Sioki, University of Nicosia, Zypern

Weitere Themen

Mehr Daniel Düsentrieb wagen!

TV-Kritik: Hart aber fair : Mehr Daniel Düsentrieb wagen!

Zuerst sendet die ARD eine Dokumentation über Kaiserpinguine und den Klimawandels. Dann überrascht die Diskussion bei Frank Plasberg, weil einige der üblichen Verdächtigen aus den ihnen zugedachten Rollen treten. Ein autoliebender Journalist aber bleibt sich treu.

Faszinierende Kunst am Strand Video-Seite öffnen

Geheime Ausstellung : Faszinierende Kunst am Strand

Kunstfestivals finden oft in großen Städten statt - nicht so in Bombay Beach in Kalifornien. Hier findet einmal im Jahr das "Bombay Beach Festival" statt, das beeindrucke Impressionen für ein - bewusst - kleines Publikum bietet.

Topmeldungen

TV-Kritik: Hart aber fair : Mehr Daniel Düsentrieb wagen!

Zuerst sendet die ARD eine Dokumentation über Kaiserpinguine und den Klimawandels. Dann überrascht die Diskussion bei Frank Plasberg, weil einige der üblichen Verdächtigen aus den ihnen zugedachten Rollen treten. Ein autoliebender Journalist aber bleibt sich treu.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.