https://www.faz.net/-gr0-9zoj7

Öffnung der Bibliotheken : Spanien schickt Bücher in Quarantäne

Eine Buchhändlerin in Barcelona Bild: dpa

Bevor wieder Bücher verliehen werden, geht es ihnen wie den Reisenden: Sie müssen zwei Wochen in Quarantäne. Zeit sei das beste und billigste Desinfektionsmittel, sagen die Fachleute.

          1 Min.

          Nach den Buchhandlungen öffnen in Spanien langsam auch die Bibliotheken. In den Buchläden müssen Kunden sich die Hände desinfizieren und Plastikhandschuhe überstülpen, bevor sie wieder stöbern und blättern können. Die Leihbibliotheken gegen weiter. Zurückgegebenen Büchern geht es in Spanien wie ankommenden Reisenden: Sie müssen nach der Rückkehr in ihr Regal erst einmal zwei Wochen in Quarantäne. Diese Maßnahme für „zurückgegebene Publikationen wird empfohlen, da eine Desinfektion die Werke beschädigen kann“, heißt es in einem mehrseitigen Leitfaden des Gesundheitsministeriums, der in dieser Woche für Büchereien veröffentlicht wurde. Nur Spanien und Italien gehen bisher soweit.

          Pest und Cholera überlebt

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Alkohollösungen und Ozon schaden nach Ansicht von Experten vor allem den neueren Druckwerken. Zeit sei daher das beste und billigste Desinfektionsmittel, schreibt die Zeitung „El País“ und zitiert den Konservator Arsenio Sánchez von der Spanischen Nationalbibliothek: „Das Kontaminationsrisiko ist bei Neuerscheinungen größer als bei Produkten früher Druckkunst“, sagt der Fachmann. Ältere Bücher, die schon Pest und Cholera überlebten, seien „chemisch sehr stabil“, während der Kunststoff in den Umschlägen moderner Werke und das Industriepapier anfälliger seien.

          Ein großer Teil der spanischen Bibliotheken ist jedoch noch gar nicht bereit, ausgeliehene Bücher zurückzunehmen. In Madrid und Katalonien wird sich die Öffnung noch bis Juni verzögern, weil Plexiglaswände und Handschuhe fehlen, um die Bibliothekare zu schützen.

          Weitere Themen

          Verhüllungskünstler Christo ist tot

          Mit 84 Jahren gestorben : Verhüllungskünstler Christo ist tot

          In Deutschland hat Christo die Verhüllung des Reichstags vor 25 Jahren ewigen Ruhm gebracht. Weltweit faszinierte die Schönheit seiner in abstrakte Objekte verwandelten Gebäude und Landschaften Millionen. Nun ist er gestorben.

          „Ein ziemlich tödliches Problem“

          Amazonasforscherin im Gespräch : „Ein ziemlich tödliches Problem“

          Vor einem Monat warnten Prominente auf der ganzen Welt vor einem Genozid an den indigenen Amazonasbewohnern. Wie hat sich die Situation entwickelt? Und welche Schritte sind jetzt nötig? Wir haben die Forscherin Sofia Mendonça gefragt.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.