https://www.faz.net/-gr0-9l57u

Intelligente Sextechnik : Träumen Androiden von Menschen?

  • -Aktualisiert am

I am your automatic lover: Kopf des Prototyps einer Sexpuppe, die Robotik mit KI-Steuerung verknüpft. Bild: The NewYorkTimes/Redux/laif

Das Begehren auf neuen alten Wegen: Sophie Wennerscheid untersucht in „Sex Machina“ den Stand der intelligenten Sextechnik – und was Mensch und Maschine auf diesem Feld noch bevorstehen könnte.

          4 Min.

          Sex war noch nie die natürlichste Sache der Welt, doch so sehr technisch überformt oder überformbar wie heute war er auch noch nie. Die Literaturwissenschaftlerin Sophie Wennerscheid forscht zur Konstitution von Subjektivität und durchmustert in „Sex Machina“, wie die neuen Technologien von der assistierten Reproduktion über Teledildos und virtuelle Realität bis hin zu Sexrobotern unser Verhältnis zu uns selbst und zu anderen beeinflussen.

          Diese Techniken sind kaum auf dem Markt, da haben sich die Positionen schon in zwei Extreme gespalten: Die Fürsprecher sehen neue erregende Möglichkeiten, die in Beziehungen zwischen Menschen schwierig oder unmöglich sind. Die Gegner warnen davor, Menschen könnten unfähig werden, miteinander umzugehen, wenn sie sich mit den so viel einfacher gestrickten Maschinen abgeben. Für sie ist Sex mit Robotern, Sex in der virtuellen Realität, Sex, vermittelt über technische Geräte, nur ein Surrogat für die, die, warum auch immer, keinen menschlichen Partner finden, „Prothesen-Sex“.

          Neue Konzepte von Zugehörigkeit

          Die Autorin plädiert für einen Mittelweg: Technik und Sexualität schließen sich demnach nicht aus, das Begehren finde vielmehr neue Datenbestände und Übertragungswege. Die neuen Techniken könnten sogar „kritisches Potential“ bergen, Geschlechterstereotype aufbrechen und neue Konzepte von Zugehörigkeit entstehen lassen – solange der Mensch sich ihretwegen keine maschinenartige Perfektion aufzwingt.

          Im ersten Kapitel über die Möglichkeiten „assistierter Reproduktion“ fächert Wennerscheid die Palette neuer „nicht-normkonformer Beziehungs- und Familienkonstellationen“ auf. Sie diskutiert die bekannten Spannungen einer Reproduktionsindustrie, die mit den Hoffnungen, die sie weckt, viel Geld macht, und analysiert, etwas eklektisch, im selben Kapitel auch Sexspielzeug, lebensechte Babypuppen und den literarischen Diskurs über Klone darauf hin, was er an verstecktem Begehren zutage fördert. Hier, wie im ganzen Buch, trägt die Autorin viele Positionen zusammen, lässt aber nur vorsichtig eine gewisse Sympathie für Positionen der Grenzüberschreitung und Vermischung erkennen, wie sie Donna Haraway oder Rosi Braidotti vertreten.

          Nur deshalb geraten wir in Versuchung

          In der Folge geht es um die Begegnung mit dem Technischen. Roboter, vor allem die menschenähnlichen unter ihnen, lassen uns nicht kalt: Das ist, wie Wennerscheid richtig sieht, der Kern des Hypes um die mehr oder weniger intelligenten Maschinen unserer Tage. Wir können kaum anders, als ihnen ein menschenähnliches Innenleben zuzuschreiben. Wir sehen in ihnen etwas, so Wennerscheid, das „auf uns Bezug nimmt“, auf uns reagiert, uns meint, ein Gegenüber. Nur deshalb geraten wir in die Versuchung, zu Maschinen so etwas wie zwischenmenschliche Beziehungen aufbauen zu wollen.

          Die Frage ist nun: Wollen wir uns von solchen Robotern ansprechen lassen oder sollten wir besser üben, sie nur als Maschinen zu betrachten? Auch hier plädiert Wennerscheid dafür, die Möglichkeiten erst einmal zu testen. Allerdings ist im Bereich intelligenter Sextechnik noch nicht allzu viel möglich – wie die Autorin mit eigenen Experimenten mit Sex in der virtuellen Welt erfahren musste.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor der Wahl in Amerika : Welcome to Trumpland

          In Pennsylvania steht im Garten eines Hauses eine überdimensionale Trump-Figur. Sie ist ein Besuchermagnet für eingefleischte Fans des Präsidenten. Über einen Ort voller Enthusiasmus, Hoffnung und bedingungsloser Liebe.

          Deutsche Bank : Corona lässt die Kasse klingeln

          Einen so hohen Gewinn hätte der Deutschen Bank im dritten Quartal kaum jemand zugetraut. Vor allem ein Geschäftsbereich boomt - doch gerade das könnte zum Problem werden.
          „Ich will Apothekerin sein, keine Esoterik-Tante“, sagt Iris Hundertmark, 46, in ihrer Apotheke in Weilheim in Oberbayern. Seit zwei Jahren hat sie keine Globuli mehr in der Schublade.

          Homöopathie : Allein gegen die Globuli

          Iris Hundertmark ist vermutlich die einzige Apothekerin Deutschlands, die keine homöopathischen Präparate im Regal hat. Das hat ihr eine Morddrohung gebracht. Und steigende Umsätze.
          Weil die Schnelltests dann am sichersten sind, wenn die Viruslast bereits hoch und der Infizierte wirklich infektiös ist, sind Antigentests sogar besonders geeignet, akute Risiken schnell zu erkennen: Ein Mädchen in Delhi lässt sich testen

          Viren-Schnelltests als Chance : Raus aus dem Schlamassel!

          Weniger Lockdown-Streit, mehr Pragmatismus wagen in der Pandemie: Wieso Schnelltests rasch helfen sollten, das Leben mit dem Virus erträglich und sicherer zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.