https://www.faz.net/-gr0-7n4qb

Sibylle Lewitscharoff : Keine Halbwesen

Sibylle Lewitscharoff entschuldigt sich: „Ich möchte den Satz sehr gerne zurücknehmen.“ Bild: dpa

„Zweifelhafte Geschöpfe“: Mit ihren Aussagen zur künstlichen Befruchtung sorgte Sibylle Lewitscharoff für Aufsehen. Mittlerweile erhielt sie für ihre Rede von überall her Kritik. Die Autorin selbst hat sich unterdessen entschuldigt.

          Am Donnerstag hat Sibylle Lewitscharoff im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung an ihren umstrittenen Äußerungen zur Reproduktionsmedizin noch festgehalten. An diesem Freitagmorgen erklärte sie gegenüber dem ZDF, es tue ihr leid: „Ich möchte den Satz sehr gerne zurücknehmen.“

          Hubert Spiegel

          Redakteur im Feuilleton.

          Die Büchnerpreisträgerin des Jahres 2013 hatte am vorigen Sonntag im Dresdner Staatsschauspiel in einer Rede Kinder, die durch künstliche Befruchtung auf die Welt gekommen sind, als „Halbwesen“ bezeichnet: „zweifelhafte Geschöpfe, halb Mensch, halb künstliches Weißnichtwas“. Dresdens Chefdramaturg Robert Koall warf daraufhin der Schriftstellerin in einem offenen Brief ein „beängstigendes Menschenbild“ vor und distanzierte sich vom Inhalt der Rede.

          Kritik aus allen Ecken

          Der Suhrkamp Verlag, in dem Lewitscharoffs Bücher seit fünf Jahren erscheinen, ließ am Donnerstag mitteilen, die Haltung, die in der Rede seiner Autorin zum Ausdruck komme, sei nicht mit der des Verlages zu verwechseln. Der deutsche Lesben- und Schwulenverband reagierte schockiert auf die Äußerungen. Jo Lendle, der Verleger des Hanser Verlages, warf der Autorin in einem offenen Brief vor, sie vermische „in diabolischer Weise Dinge, die nichts miteinander zu tun haben“.

          Klaus Staeck, Präsident der Berliner Akademie der Künste, zu deren Mitgliedern die Schriftstellerin gehört, sagte: „Wir weisen den menschenverachtenden Ton und Gestus der Dresdner Rede von Sibylle Lewitscharoff aufs schärfste zurück.“ Für ihr Werk, zu dem unter anderem die Romane „Pong“, „Apostoloff“, „Consummatus“ und „Blumenberg“ gehören, hat die Autorin mehr als ein Dutzend angesehener Literaturpreise erhalten. Die Darmstädter Akademie für Sprache und Dichtung, die Lewitscharoff im vorigen Jahr den Büchnerpreis verlieh, hat sich bislang nicht zu dem Vorfall geäußert.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Kommt damit klar!

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Digitales Tulpenfieber

          Kunst und Codes : Digitales Tulpenfieber

          In Hannover und Basel zeigen junge Künstler, was sie mit Künstlicher Intelligenz schaffen können. Ihre Software lässt abertausend Blumen blühen – und züchtet Wesen für die Postapokalypse heran.

          Topmeldungen

          John Bolton : Er will sie das Fürchten lehren

          Trumps Sicherheitsberater trommelt seit Jahren für einen Militärschlag gegen Iran. Europäische Diplomaten halten ihn für einen Ideologen. Doch jetzt hat er das Ohr des Präsidenten für sich.

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Die AfD und ihr Vorbild

          Die FPÖ war für die AfD immer ein Vorbild. Das Ende der Koalition in Wien bedeutet auch, dass das Modell der AfD erst einmal gescheitert ist. Das muss aber nicht heißen, dass sie bei der Europawahl untergeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.