https://www.faz.net/-gr0-9llw7

S. Fischer-Geschäftsführer : Jörg Bong hört auf

  • -Aktualisiert am

Jörg Bong Bild: Stefan Gelberg

Er prägte eine Ära: Jörg Bong kündigt seinen Abschied beim Verlag S. Fischer an. Nach zweiundzwanzig Jahren wünscht er sich „einen anderen Rhythmus, einen anderen Modus, ein anderes Tempo“.

          1 Min.

          Das ist ein großer Verlust: Jörg Bong kündigt für den 31. Mai seinen Abschied bei S. Fischer an. Er hat dort eine Ära geprägt: 1997 von der Verlegerin Monika Schoeller zum Verlag geholt, war er zunächst deren Assistent, dann Lektor und Programmleiter, seit 2002 Programmgeschäftsführer und seit 2012 Verlegerischer Geschäftsführer sowie Vorsitzender der Geschäftsführung.

          Jan Wiele

          Redakteur im Feuilleton.

          Er hat in diesen Jahren mehrere Imprints und Buchreihen gegründet, darunter Fischer Tor und Fischer Klassik, er hat den Kinder- und Jugendbuchverlag aufgebaut sowie eine profilierte Krimi- und Thriller-Sparte, zuletzt auch den Theater- und Medienverlag neu aufgestellt. In seine Zeit fallen zahlreiche wichtige Autorenzugänge in der Belletristik.

          Eine Lebensaufgabe

          Seit einigen Jahren ist Bong außerdem auch selbst Bestsellerautor: Unter dem Pseudonym Jean-Luc Bannalec hat er inzwischen sieben Krimi-Romane über den bretonischen Kommisar Dupin bei Kiepenheuer & Witsch veröffentlicht. Sein Ausscheiden bei Fischer fällt ihm sichtlich schwer. Nach 22 Jahren wünsche er sich aber „einen anderen Rhythmus, einen anderen Modus, ein anderes Tempo“, sagt Bong im Gespräch. Er will sich nun vorerst ganz dem Schreiben zuwenden. Bong verhehlt nicht, dass seine Tätigkeit sich in den vergangenen Jahren immer stärker von Inhalten Richtung Management verschoben habe, was auch mit dem allgemeinen Interesseschwund an Büchern zu tun hat. Diesem entgegenzutreten, sieht er als Lebensaufgabe.

          Zuletzt aufgekommene Gerüchte, bei S. Fischer seien wegen schlechter Zahlen Unternehmensberater im Haus, dementiert er allerdings. Dies sei nicht der Fall, und nach einem schlechteren Verkaufsjahr 2017 sei der Verlag inzwischen wieder in der Spur. Bongs Aufgaben übernimmt am 1. Juni Siv Bublitz, die seit 2017 Geschäftsführerin für Programm und Strategie bei S. Fischer ist.

          Weitere Themen

          Augen zu und durch?

          Ausstellung in Beirut : Augen zu und durch?

          In der libanesischen Hauptstadt zeigt eine Ausstellung die schmerzhaften Folgen der Explosion. Zerstörte Kunst wird nicht repariert – und wirft so ein Schlaglicht auf die legendäre Unverwüstlichkeit der Beiruter.

          Topmeldungen

          Armin Laschet, der neue Parteivorsitzende einer gespaltenen CDU.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Panne bei CDU-Parteitag : „Das Mikro stand auf Grün“

          Hans-Werner Adams war der heimliche Star des CDU-Parteitags – obwohl er gar nichts gesagt hat. Im Interview spricht der CDU-Delegierte über Probleme mit der Technik, Fassbier – und seine Meinung zum Ausgang der Wahl zum Vorsitzenden.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          Herzenswunsch: Im Sommer werde er sich erfüllen, meint der Prognostiker.

          Vorhersagen zu Corona : „Im Sommer ist der Spuk vorbei“

          Roman Hagelstein entwickelt Prognosen und gilt als Vorhersage-Spezialist. Er ist sich sicher: Schon bald können wir wieder ein annähernd normales Leben führen – und auf lange Sicht wird Corona für mehr Gesundheit sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.