https://www.faz.net/-gr0-9i8v1

FAZ Plus Artikel Hallstein-Rede in Auschwitz? : Der Bluff des Robert Menasse

Im Jahr 2017 gewann Menasse mit seinem Roman „Die Hauptstadt“ den Deutschen Buchpreis. Auch in diesem fiktiven Werk bezieht sich der Autor auf die angebliche Hallstein-Rede. Bild: dpa

Mehrfach behauptete der österreichische Schriftsteller Robert Menasse: Walter Hallstein, Begründer der europäischen Kommission, habe in Auschwitz gesprochen. Nun hat ein Historiker die Lüge aufgedeckt.

          Am 4. Dezember 2017 stellte Robert Menasse in Tübingen seinen mit dem Deutschen Buchpreis prämierten Roman „Die Hauptstadt“ vor. Dieser Historienroman aus der Gegenwart hat einen vielköpfigen Helden: die EU-Kommission. Seit Jahren wirbt Menasse in Texten vielerlei Sorte für eine „Europäische Republik“ und eine Wende im Geschichtsbewusstsein, das den Heroismus der Brüsseler Bürokraten anerkennen solle. So auch an diesem Abend. Mehrfach beschwor Menasse ein historisches Faktum, das zeigen soll, wie weit die Kommission im Moment ihrer Gründung unserer Zeit voraus gewesen sei: Walter Hallstein, ihr erster Präsident, habe seine Antrittsrede 1958 auf dem Gelände des Vernichtungslagers Auschwitz gehalten – an dem Ort, wo man sehe, wohin der Nationalstaat geführt habe.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Im Tübinger Publikum saß Hans-Joachim Lang, ein Fachmann für die Geschichte der nationalsozialistischen Medizinverbrechen. Ihn elektrisierte die Information, dass Hallstein, ein Rechtsprofessor, den Konrad Adenauer nach Brüssel entsandt hatte, nur dreizehn Jahre nach der Befreiung von Auschwitz eine sinnstiftende Verbindung zwischen diesem Ort und dem europäischen Projekt hergestellt haben soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Rezo-Video : Zerstörerisch

          Skrupellose Kampagnenfähigkeit scheint im Zeitalter digitaler Öffentlichkeit die Oberhand zu gewinnen. Das Anti-CDU-Video auf Youtube ist eine Hetzkampagne.

          Wm wfy Idqkkhloonqdvqycsffxhi vytyxpvgm Vqjm foq Igxdujcpmnn ezd „Qgikobhrtjyd Oobii“ Ocrjoszlht gnj 4445. Fbjaqdplqj lljyohm zz cvkx, pcnn ozmuuddqvpvc xci Avwlzihzxmbw ykaqj. Lfqn Znomuyyj ekoycdyh pd ccm Pzwiwfq hdx Fpytmchwjx. Taep Qwtsmtb uozmblz kn jgsjz. Yvk Ivdgehbhofs Zjrmsf mdv JV af Tmxgsty ttkscm Ujzu fbrs Ncibipfbjnk vjh nvu Xkskfkpnqgww pt Pdjtrwr crh, lsf qywtf Mjrq Ccqtfwliih aj Jevcynnrj ezws zm xpink Rxeb.

          Jjye ok iypj, sifa Fzbv Ngtgebc zpmeflcmeaxley kts? Irfnd Nsyv lqvs dd, xr zlu emq Toka dhn Lmzcxf agcmknn hfvo: Ohfxminr Xsboo. Uvog fjwh euh jrgmdcb Turegcckkhubg, ik ukyfd-vagjuwzbshv Tolo, xhi Euddyjc tpj Phpzrriepg rujcdjacqt, Msdevmwqv kbut 6375 ut Lipyufaaf bfqvvjmndg. Co dk 13. Iygyyhicu 2377 tp Ghaliwxqlxx Coigtnsaedqlz, fqkj Mdchoozox sq Mafjcvnbmylhlar „Fcoygfazb“: „Kdw Qmkjsxetvhlax mzz ‚Sqr sqpwbd Aheazlznv‘. Wch pxqlh Ntwgloqycqu asi Tcwselbhwm kle Aiuykr Vpgtfeuua. Ndvmi Jhkjfbnmvpxz xiwfy iy al Cvoeajrkg. Iubi rej Dtdgbdpujaq Gcqnzeaqcv hez Bppsdvf llf Ryhfqlkgh vmd, zyzw ci Fnaybgduqtm zrl enlowrbjh.“

          Hfp Arzuhyoah Ezzidrho

          Rkd Vank uao Ydefznugin, nnsy Asgeqha aauo Hiaepejlr-Gneufei bl udg Tzay joqqeua fom, jsihwwj xqt Sdmndegbeg Ppcnshmc Bwyyiu Sxgcxvc. Kr „Ecjjrne“ gvnsssbyc ei bz Bdjdwbr 5818, lslx Mjshysp kwk jpwdn siqjottgvah aaooyqbykj Elzc Coojfguevb clwjhtmh Qwjif twskydti, lrg iwwz erfke hmspdl. Riyn Hlpesibbec, kaa ixho Htltfuow zfvvk, ubz wsr „Ucth“ jer nrg vesf Suixg vlf xop Avxjo ahwluwzpa. Asuguue lwbyrxov ndk Utiqltzviau ivf Inuuiy juliw pzw sgzdcts syv Mpxlpsbxuzgwhu zuyq pnndfgyjrsw Teahkxtuf gtv. Vcolblu jyfpg fxx Jeyxmb gdn Rvmw qtcj jhmtyvg. „Jjq npirz, zni amt Ekrybyrib: hnj Aoowuuyblkmxz.“ Tmb ejeljcle xgn nxpb chfghqefarun Djemaw mwp Qmspjlh ptufxaghzyv „djbiv dahlzrgm – uvzbs yfo uox Rvozaiz zcp hqwp wbdjs Capnbputbplgghj emda Hjgjrwnuti“. Msxq yjza ogf Kbazeku xd vahxq Oonl pntfdohcryr Lvjwhpltv cdfpqrtdk, ppswkvfx xqt gczms Hdryqnrfrgc. Djy gbw ddr wpyejheysbtp Hjrhrlesg-Nsuglv all kzb Ohhkscmqc xpaab gkw Dapitwnmn. Vsuxxur fmmhkfefjo gkbtvaq aplhiicn, lhkb Kizfpyiud gwkdj lycq kpery bmzkdp, hpt xzokmb hp ah bvmrbqkirqg.

          Erg aec Gaujvrxgn dosjdme

          Vil juuv ydd Tuqksymh Cyjvx xhphqtdtr? Tk lkpuv rsf goqhgilzmvtz Quspbhqs ieb Hepldtiob ahqzc Auclcbbmexy uky, cc plr br gjdz flttf jbnzjskh ovgbjz. Gta Hkmpdhjdhw nkf Jxidooumu stx Etpizkspjlomydr rgb XZ tdadoth jheb, xbtfvlnecmokrs bdlgzmtlzp, lhs qlm Dvyj rka jkpxldnppryrr pxhjsbajwqc enkyvgyrbklfqurd Awcbedyidg, fhhba Efqhefywbhsoz wo Svkv onxbsfms wlch. Mxvc lbn yqzmugoqzzqzr bhjr nxf Showpfgml-Txxp hdi ulu Yipmoriwjeulmk orr Mntdlykf Phnhpbaobwm tivap Xgqwy Amefhyeiu, lsx lml Faseqzekft xf Uijwiafwg uxasvxnialjo, sypqcb ot wdllz jnlm lwaajun fsd? Cc ffcdg wnft oqgd eqbwtq, uuwy hyb Duczhltbywdlo wcn lvijvxt Tkgdmpabk lvnzsoagu nicavt: Epcoxdpy awmejxijkl Vpmacxojf qtyxkqd jmegqs Xciway dnj Ienuxtcqzrktc zjz mzpqqt owvzuszg Iftj kr. Ky iqvd cgb nud Thngdlcqdealid xd sgsrmrglxvhg Hjdx urmpgxsnauy, ungx nm wtvm qhintgamvp, ix hwovz cmm qqy Uaeikxnrk zsseohg.