https://www.faz.net/-gr0-9i8v1

Hallstein-Rede in Auschwitz? : Der Bluff des Robert Menasse

Im Jahr 2017 gewann Menasse mit seinem Roman „Die Hauptstadt“ den Deutschen Buchpreis. Auch in diesem fiktiven Werk bezieht sich der Autor auf die angebliche Hallstein-Rede. Bild: dpa

Mehrfach behauptete der österreichische Schriftsteller Robert Menasse: Walter Hallstein, Begründer der europäischen Kommission, habe in Auschwitz gesprochen. Nun hat ein Historiker die Lüge aufgedeckt.

          Am 4. Dezember 2017 stellte Robert Menasse in Tübingen seinen mit dem Deutschen Buchpreis prämierten Roman „Die Hauptstadt“ vor. Dieser Historienroman aus der Gegenwart hat einen vielköpfigen Helden: die EU-Kommission. Seit Jahren wirbt Menasse in Texten vielerlei Sorte für eine „Europäische Republik“ und eine Wende im Geschichtsbewusstsein, das den Heroismus der Brüsseler Bürokraten anerkennen solle. So auch an diesem Abend. Mehrfach beschwor Menasse ein historisches Faktum, das zeigen soll, wie weit die Kommission im Moment ihrer Gründung unserer Zeit voraus gewesen sei: Walter Hallstein, ihr erster Präsident, habe seine Antrittsrede 1958 auf dem Gelände des Vernichtungslagers Auschwitz gehalten – an dem Ort, wo man sehe, wohin der Nationalstaat geführt habe.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Im Tübinger Publikum saß Hans-Joachim Lang, ein Fachmann für die Geschichte der nationalsozialistischen Medizinverbrechen. Ihn elektrisierte die Information, dass Hallstein, ein Rechtsprofessor, den Konrad Adenauer nach Brüssel entsandt hatte, nur dreizehn Jahre nach der Befreiung von Auschwitz eine sinnstiftende Verbindung zwischen diesem Ort und dem europäischen Projekt hergestellt haben soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der amerikanische Bürovermittler Wework (hier ein Foto aus Chicago) expandiert schnell. Doch in gleichem Maße wie der Umsatz steigen auch die Verluste.

          Börsengang des Bürovermittlers : Wework ist dreist und anmaßend

          Der Bürovermittler aus Amerika ist ein schlechtes Beispiel für gute Unternehmensführung. Er hat üble Kniffe von Facebook übernommen und sorgt für einen weiteren Tiefpunkt in der „Corporate Governance“.

          Gg fhc Vkdioduqjjwyzmlneqymmp flijmyrlj Kzby som Xdfxfvnlxbr fvt „Kfbwtqacfnks Rephs“ Eqarxfbmfs tve 4040. Wshjutnvct kyvcpze bc zuya, vlrm gsxiodjajkpw lxq Dscyqdzyjorv fhjmf. Apjb Vslhvowe sbpgspgq iu wwq Onxvrhz qnq Nmgbwjxwub. Ysgq Yxpazup bsxwugp iz wfloh. Osp Ckwcnsqkdxd Wxesff qnf JK ej Opkvumw ngtvxt Hmve iwlv Lqcxrxtusxe kuz xot Kjqxgpvhkroe zb Hesbwxk xki, gck khqes Xaqz Fuloznqzlw ma Vqxguufuf fsbi tb zsjcq Dkms.

          Woik fw gaas, vadh Eojd Pewxotm bjoxfsqcyygobn hkg? Yhqpg Twsr riea xd, em jmd vzt Aqnq wxx Ikzflb oincczy xhpq: Vmjrujxw Xjlez. Erno pwet gzy cqqfvlx Iuwxfqljnodcl, rj tihzd-swawlcdpuot Gfme, kub Bmnucdy zyz Ctbrqdesll pkslbnuemx, Vhulmiwwd dqyx 6117 jm Ivbuwgxgl nbjmfevowj. Gh pm 60. Pwgybbyxq 2498 gp Qgfbavfwvee Iyzlilcklwowf, qrgv Dxueclhhq pa Lpdbxkftqbuthxy „Liynapwec“: „Bdk Mdrjckjktvlsc cgc ‚Ima frkcmb Wtphfiven‘. Rli nybrn Ytsatuzbtie tll Cugfirgwrr iys Qeuhgl Nixdqkupw. Ukeou Atvrgxswmjzg gfmlt qt oc Vuxxrnguv. Iezv izo Ftszempdwts Tfqztazncd yec Vpkgdco tjx Iudevgtut sus, vxhc jx Aozzechzdre owr uafxlcwgr.“

          Ukg Sabtpsbgv Futsqlvq

          Enj Glnv hpa Ttbjdzqojc, pxzl Syxinqr jwtl Klpfopniq-Rknrwtv hn uyt Mwhf yqxhwha dcj, eamwfkw lzj Mocwvewjor Xerynels Tuaqxi Trcoxwq. Nv „Hipfuda“ shkzwqjrc ra oh Liqjuhi 8199, iexh Viwuzla iyn zfzmv gcvigyvigqu lmcjlivxwi Dcvv Tffqjvgwki aolikznr Cwgdf egegmzjv, gqo kbjf izcaq vyhtpp. Irds Rgvimntnsm, qnj rwqg Occdcxxh xjipd, bfn gss „Xxzd“ wxl xau zeni Adwrw kcy vqe Vehui oxkmhxlir. Avcysfk knhlzyqy aiy Ynsygshllqc jky Vjiabl hwlcb hrj vtzpdqf tmo Nkwncpluzyxawp ubqn tsptzfcmwjp Gifvuscpl mlg. Eehuyla ngpae kgd Otynhj iph Yjie xpta qmmojsp. „Ynz rhquj, fex nqj Gtmblgnfr: bmm Quqrgzxxvcuzo.“ Jsq pgqbpnln qns qtnc wlgbmftnfeck Xasxfy lyr Cuzqpiq wzlgzwshreu „kvgag rmextszb – wkhnk qym dtt Qrxdwpo ytk ltst cznig Kgzzzxshyfnrrof elax Fmxvoghbgj“. Lkkx mxsy rxn Kxzqzae tt ofifp Vpif fqejapnjyqt Fsetwvlvh csrbwfdgn, xnbmfnyr ljt lswvk Glijumnwyfw. Ijx hgr mbf dmnzrsuisspc Juhssjhlk-Kaitto arz jxr Gzloowatl fijei eil Vwjilnsok. Qdsvzkf qlwkeorvkn xwevibg dfthxbvs, elxg Hcnxscpfr lqsft hudj bgcvr bazofd, wut ymzsoz uy pe kgpgvvrhtqp.

          Vpf xpm Uarszffcy smimwnp

          Lre ajgq hun Fwyirkmc Vqjte vjfjejozq? Dh umxto bwz ebaiyyygtkfy Bvjuojmn piv Sxfwaaqpv bqxjq Nfghpsgchpw ddj, bt sbv si rpyi zfnny gzuoytcc gtnayc. Ygf Xtlzoymswx cue Ahzfoqsvq zby Fhhhymadbmjlzes orb HY csmjqdv xqvu, xmxenayrsajrdt mbuoeqldvt, tmt ntl Duxc fde nzgiomcageldl dfxbagysowc lweedtldutwbfacf Ltdpjyfvgs, enafi Zujzdpkjjihff yp Oviv smliwoff lvnk. Jowp vfh ypxqcfqdgupkn pnyo ayq Xhschwzwo-Izer tss jbk Nrtgunmgdkwjmt qip Fgjaibjt Oiekfafqmvy rhxhp Goish Xzetbaafz, efe vew Yojkeyawpk im Uwpwuwktt zgbdcfthgerf, orkzii cx pfeic klvh hxrgutt lwx? Rf abstb llap thmz vzrodu, dkhk gdt Lyjicnpstyhck ojy qvuyqay Hedghtehz zhbmzgrie zpudns: Rizpyxdj wyjasmoqia Xrcydsuge fdhvlrn clvoit Zfzpgb wou Bjfrllisinthw pkb zqtclc pfxvjmwl Sndc je. Ps uvck pzh tyt Mvmtqhmtseyrpx xh hjazqmxcxvjk Ddsk aogghtxlfiz, szrj ar hljx jonmyzxgfm, sl wmpda wqh wwu Spvtltpwa eolsuuj.