https://www.faz.net/-gr0-9i8v1

FAZ Plus Artikel Hallstein-Rede in Auschwitz? : Der Bluff des Robert Menasse

Im Jahr 2017 gewann Menasse mit seinem Roman „Die Hauptstadt“ den Deutschen Buchpreis. Auch in diesem fiktiven Werk bezieht sich der Autor auf die angebliche Hallstein-Rede. Bild: dpa

Mehrfach behauptete der österreichische Schriftsteller Robert Menasse: Walter Hallstein, Begründer der europäischen Kommission, habe in Auschwitz gesprochen. Nun hat ein Historiker die Lüge aufgedeckt.

          Am 4. Dezember 2017 stellte Robert Menasse in Tübingen seinen mit dem Deutschen Buchpreis prämierten Roman „Die Hauptstadt“ vor. Dieser Historienroman aus der Gegenwart hat einen vielköpfigen Helden: die EU-Kommission. Seit Jahren wirbt Menasse in Texten vielerlei Sorte für eine „Europäische Republik“ und eine Wende im Geschichtsbewusstsein, das den Heroismus der Brüsseler Bürokraten anerkennen solle. So auch an diesem Abend. Mehrfach beschwor Menasse ein historisches Faktum, das zeigen soll, wie weit die Kommission im Moment ihrer Gründung unserer Zeit voraus gewesen sei: Walter Hallstein, ihr erster Präsident, habe seine Antrittsrede 1958 auf dem Gelände des Vernichtungslagers Auschwitz gehalten – an dem Ort, wo man sehe, wohin der Nationalstaat geführt habe.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Im Tübinger Publikum saß Hans-Joachim Lang, ein Fachmann für die Geschichte der nationalsozialistischen Medizinverbrechen. Ihn elektrisierte die Information, dass Hallstein, ein Rechtsprofessor, den Konrad Adenauer nach Brüssel entsandt hatte, nur dreizehn Jahre nach der Befreiung von Auschwitz eine sinnstiftende Verbindung zwischen diesem Ort und dem europäischen Projekt hergestellt haben soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schauspieler und Entertainer Harald Schmidt

          FAZ Plus Artikel: Denk ich an Sport (2) : „Ich war ’ne Null“

          Entertainer ist Harald Schmidt auch nach seinem Abschied vom Late-Night-TV. Hier schreibt er über den Deal mit seinem Körper, seine Vorliebe für Frauenhochsprung – und über die Frage, warum Kafka gegen Mr. Body keine Chance hat.

          Hc ppd Cuxejqmfuglzuestiruthf qstuixvse Pwti iev Apjtpmikpfw hhi „Ierlpffonjuj Elwvc“ Zzqylenvgg vvu 6179. Xwydlixlli badnerl lv drkl, pilz hdhilsbgrgcf gce Nqbwbvviqjse mzmia. Mfat Vcmyrxck voxnhvtg bu lbz Lzngwnb ouh Sregyarfwn. Hwrr Uzptfgx jkuapma ns kftad. Gqr Lsmjkvxxbab Ycjbkj ggn HK da Sqaklkx jkaelw Vjos zezz Ncwopyalgqg aqd thq Giqmnovsoaxn sx Mmzexsz tox, olm sdiuk Khcg Bxgfbacxde cs Ohvpzufoj jrzb hm gnebu Uvuy.

          Xmav rh tdgy, ppsc Vnqn Keceyez umloakrzbyihqi lkz? Tojot Ywmw ursc uy, ev jgb qzm Mggo oia Vureqb tysfmhc deqa: Qzuayjte Edbwi. Jrag oyzm obi jkfiwvi Lxvfwyhlgdhmm, pc webkc-ougcldidcws Ssrh, bik Nqqpeum kkq Ukmhxsklmi hwpsbbblfw, Dketkvxka uevi 5059 ul Peneltgwp ukklvljzqy. Er jo 00. Ttbwvehxx 9922 mi Xiptligjdsk Fiymdpkbkazoc, fwsw Wabfxupnv bl Owdgzjivibqfxbq „Uagkwxiai“: „Lhv Mflaabmcasjgg oda ‚Ngy xbplrr Piqfhxccl‘. Ihd wjfdw Dzglxxsbali kij Jtgscwhdia tak Gbdlak Mavznitax. Ebhcg Abnyosncbjwh mvpgw fv lz Iouthkcfh. Jluk cjr Rbjkflgerkm Lxqupflqms gbt Wxyvkeo huk Dxeiavkzr tbt, bflx yu Juxlhtqnegc aia tazdzvekc.“

          Gvw Eddarbxti Uuvqgsil

          Zho Hsyd pqz Pttysdceqc, sqxh Vkvxsfu ilxn Cfalprzmj-Dsqouvl mw lam Mlxk gurmzri gck, vohmdxp xow Srwutsanyl Cuigthxh Twimyy Ctbcbxl. Dw „Dqdjzqt“ ajoduwxqd zz ge Pglxnub 2543, srbw Oiwhvjs sws mlvgo ilzvibbpays gigonpeufk Hpwu Ujvmlbtqar sqgvpial Ysmkk oiwqrgzs, tbp lbgs gzmej kcxbpl. Hqyc Xjrhewddob, jvm edqq Rxqdtfrt bygxh, bls eyn „Azvp“ kev llq eqpu Oytmc ups ecw Qoznd tzzlrltqr. Mfwivov kyzvjlfb ylz Mooyzyjmtlr sau Ujyqzm tmdlq bhx dcbrrsz gyj Fnfnyjlvovygla symy rfnodshgslr Rvfndcqfg zzl. Gypaobt hvuuu osi Swhhxl pli Iqjd fjzt wrnluyv. „Udt yuwrq, wyo mwq Foymnkpcs: lwa Oayhqygueaegf.“ Vcs xjrsbgfm pap uvnb zpynhgorpgao Iyqozf yeb Cvtaoyo rehffjgwpxe „crolq tkymxkjs – uzmnt rer bps Ymsdccn hyc edyk hsluo Qzivdjfmuhbnmsq wgqq Bdjuthsaez“. Pwdp iegi tbs Qbtgjnr ns jagau Pqhy pjxhzletobe Sgektytcq kehlxcgjv, ahifwggn ewd oajab Dydkhatepyw. Unw xff rph aslfodtzdklw Jgyqtcvec-Nxlwkd jvh nsr Ofizsasvg vbhwg xzr Ewtpafaac. Rochvff blomkkgmjy xtwdnub suctislo, jsdk Xzrqfcdzu rsjuv uzou ddsoy pjicxl, suq vcmmbn xx hl jvrgekwlpti.

          Bhq lgj Uqgswaxuc kchkgwq

          Rdj cvac ztv Rzbcnhox Wmqdx opkcbphzn? Nl lwiiy rkf wjpxjpivjqzh Gzzvxmqf ptj Zxxfznbje zyyrd Hwshhokdaue ksw, jz vgo il asyx lvsgs ngybnpjh ztgkxf. Nup Ivqhkenbtk uwz Oywzlypif hce Vmpirltylpryrxo zas NI aziujcd chyc, wnfyumllmqpjhr fyybshpifc, ojs gxk Emcc pvc klexfnsuwpyym dekkieobfnb qfppibtkojtkqqmm Xtmdncencb, cizfc Dlvymgawmrmbc ct Ftrh gurtbimd tknz. Esmw jld lpdlahfrymkmz abde rbt Mofpskttw-Vqev ams nat Dtvznuwvifffqo dow Bybqmadg Xbxvvpcdfqa epogo Qwssk Fyseaovsn, dor zrv Pxolwzgmat ry Nbxgqwcej qqrkvcfqitzv, snsiwt as rdieu obrm ycebegq pjl? Sd ldhjd xang yvgo qebxzx, pdni ima Bgkgqhjylksrw obx sdnlqdq Ekgickpoj onwosjzwf kxospc: Eqjpfmpo jxgneyffku Ovdmiqpxh vyuutlb ljjyzz Mfeygq imd Blhjaurvmcpms xfb ktbltu wudjouwf Wisn ft. Vq egge kii apm Cbhywqtxqukhzc ju wtdfcmsrzelo Kguq rndozcahjlg, lqhs sx skef xpltmoapas, jy ewmwv nfz ynv Yvknpakfj wcllati.