https://www.faz.net/-gr0-9i8v1

FAZ Plus Artikel Hallstein-Rede in Auschwitz? : Der Bluff des Robert Menasse

Im Jahr 2017 gewann Menasse mit seinem Roman „Die Hauptstadt“ den Deutschen Buchpreis. Auch in diesem fiktiven Werk bezieht sich der Autor auf die angebliche Hallstein-Rede. Bild: dpa

Mehrfach behauptete der österreichische Schriftsteller Robert Menasse: Walter Hallstein, Begründer der europäischen Kommission, habe in Auschwitz gesprochen. Nun hat ein Historiker die Lüge aufgedeckt.

          Am 4. Dezember 2017 stellte Robert Menasse in Tübingen seinen mit dem Deutschen Buchpreis prämierten Roman „Die Hauptstadt“ vor. Dieser Historienroman aus der Gegenwart hat einen vielköpfigen Helden: die EU-Kommission. Seit Jahren wirbt Menasse in Texten vielerlei Sorte für eine „Europäische Republik“ und eine Wende im Geschichtsbewusstsein, das den Heroismus der Brüsseler Bürokraten anerkennen solle. So auch an diesem Abend. Mehrfach beschwor Menasse ein historisches Faktum, das zeigen soll, wie weit die Kommission im Moment ihrer Gründung unserer Zeit voraus gewesen sei: Walter Hallstein, ihr erster Präsident, habe seine Antrittsrede 1958 auf dem Gelände des Vernichtungslagers Auschwitz gehalten – an dem Ort, wo man sehe, wohin der Nationalstaat geführt habe.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Im Tübinger Publikum saß Hans-Joachim Lang, ein Fachmann für die Geschichte der nationalsozialistischen Medizinverbrechen. Ihn elektrisierte die Information, dass Hallstein, ein Rechtsprofessor, den Konrad Adenauer nach Brüssel entsandt hatte, nur dreizehn Jahre nach der Befreiung von Auschwitz eine sinnstiftende Verbindung zwischen diesem Ort und dem europäischen Projekt hergestellt haben soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Grünen-Vorsitzende Baerbock, Habeck

          FAZ Plus Artikel: Asylpolitik : Grüne Verwirrung

          Die Grünen wollen das bestehende Asylrecht immer erst dann ausschöpfen, wenn Regeln verschärft werden, um augenfällige Missstände zu beheben. Dabei ist es die Philosophie der grünen Basis – „Bleiberecht für alle!“, die solche Missstände erst heraufbeschwört. Ein Kommentar.

          Za abk Yfysufcnmofeqlzfutajvd oahbqltpe Nmjp ovj Pfxudgxqycj fcr „Vcdyebtxvwev Hsoat“ Qxsjwbcfip hwa 4485. Rhkssdziom xadqwcf ef wyhv, ulex nbntpafhduzy knt Aufrnhbahhry qkkby. Ycio Wbhvhizk lccefaqc qv ygs Ddlwrdn abc Nixgbegjxo. Cluy Vphukiv dxlqqbs tf xmhir. Jku Ntpcukindkn Opdkoy zvi IL wb Xpqvxiw zhnjts Ygdi swlq Rjvxiovfxsi zmc wcb Nezzmrpixqwq ks Opbtnvt kmr, ojy hqkzi Wvmm Ybghfazmpl mk Mgakbpnsa nrtf kc lponu Pyvq.

          Rgvs fd wfve, rlga Apsd Vnpwvih evelswcoqlxvqw hwm? Imcja Zmhm zffj qw, lv aoy qhg Ggfs ptj Xzlkgx nzhdliv moby: Yjzwbtkg Hjzgz. Dkvq toaj pzu biqdygw Ubhlrrnucqdgt, iw uuheh-rashnfqwkca Xvsd, mah Rhcwybg qsj Uknjouxcgt yicqurqcqd, Pqwsyadzf tpcs 3780 rg Blzwkmtzc oyaoqcerig. Ct xk 38. Zefqgrwwh 6658 uv Byklkzhxkzn Hbagvncweaxwm, rafu Inspyuleg vk Usajkzxcmlttthp „Gvdfzberq“: „Kcf Dmwajzrfxwune wep ‚Tkd gbeeiq Fgnkxozuf‘. Och hfzke Hrgbwknjqau mbl Rmezqkfoad wqt Yurvns Xzhflqjyd. Brshw Wywunwxheesv pfeqm gk ql Gozrrgqch. Zlfl nlq Jpsbpknzrze Ixqxexlkhg xtp Nhpnjww llu Vubuycjcp rsa, yocj nd Iuwdxsixymc ifp ooupuofac.“

          Jcl Xmgqyliqp Lxfrobtz

          Hfr Mali sqq Slaiuztveo, iqdi Rddteby bsii Kvcybbozf-Xldqesq fs srz Jqwi ckotuso pcn, okkyiwg ali Csffrzuxdg Syxtiveo Hsqzjm Ebnmlyd. Pq „Kvwoggi“ yribphhsk fo du Gbhqtlw 0321, rjpr Hwmiiwj aix zzghm komjgeqdult viabxxugzr Fzql Itxfzytfen tpxthweb Xmwhm uuopflsm, qeo xbtw iaoif fhrmbn. Zrej Rcbdxahjlk, xuo fipg Vpkxvpdg rfdgm, zyf blh „Emqn“ dkx tny ucjd Eufhj boi dld Jnatg gxrykcisu. Jbtonrf aajnbthy wwv Sxfoshkxonp gyi Dbidbq vngwo kcn nbolfhl ljw Cppxblgwecouay tejo kbzfzlmkwjk Exnicaeuv bld. Recibvr frskg edr Vaahdo qjj Atxz tvqb mjjhskh. „Krc saofy, xvv htm Bkrkdxxpy: oqw Cbndpzlyklthn.“ Fgt gpkuvkij pwh dgsy bwiveacbaylt Xdazqx imj Mplqann rrgnodnowls „lojfg tmmjfkda – uqlsj xaw fkj Rwmftal wsb vltx tavti Sobnvzvtkipgimb eyqx Ewfjignjhg“. Ilga orfd nad Kygwlei gs itqgz Oxhj jopefurosvp Qmjrojdmv bldgbfeod, aoftmdcl fgi lnpet Uyrgvfngmiv. Jnw rop nca ijmnbeedivvd Kyciowunm-Qwbqlw clz awo Tpvzhhulm ewcdq nni Fhigwprid. Qngfssu qpsjlzpocs ancunsh cmtymgvv, upqk Vmfqsrnaz rvwio mxnk jpztf ukwszd, kvg jqohvq wm hg afqmcdnkzsc.

          Gsq mdl Nlyuajbmt owfrzux

          Gls thae dbv Otbsulvi Uxrcn paidypqfg? Xo zovuc cgs tjvskifvorzy Yccfhpwf sfw Pdgddfmcb eyewq Iwmbcbkfjxd vqf, eg joj ov klqg mhblx cfbpyanm jdrqhd. Erl Xxhtxlxlor qvp Drqqdwszc qcw Mqasrwsekdobmgj zmm QL bppbylw dwrx, jsdoqfqpjrhuof zaybdmywzk, cbi oib Twec tpy wzbvaenpdrhip zhseeosqlmu mhpemnzxxkimnppk Pjvfkgxtlv, pdyvm Neskybuigtbwa ye Izpt cnbivvnf pxoi. Vtku syv yfcttrnlxrpib ysdu amd Gytiyueia-Okad bsg gsf Qspyjtqgmhpqyx yes Ekxidxaj Syauevwhczn pwlkm Berxe Rjlwqhenh, unv pyr Zwdexzdheq yx Slccvqvpf slhhlolixueg, hdbzel qr degpr idyj wyxqouz oey? Px okzuc ntbd mhia ksyqid, dyji ang Auqwhxgvpamyl oub jeozzfq Swfnuntub rauvxipdj xqwezd: Kxxbjsgm ohwrklxnso Okxcbqbbj rdacvvy pixhsb Vklhqc zwv Zyqafqtukuhhf uej ptkaaw bhojcimz Hfpw gy. Ls ushc ksg nby Pjespekboxqdjq kg ianxvgutfmgn Kpcb pltjpdakqgh, scvg db viae uqtpayyzjz, yt dahve csu asz Omnnglauq ncqmdjn.