https://www.faz.net/-gr0-9i8v1

Hallstein-Rede in Auschwitz? : Der Bluff des Robert Menasse

Im Jahr 2017 gewann Menasse mit seinem Roman „Die Hauptstadt“ den Deutschen Buchpreis. Auch in diesem fiktiven Werk bezieht sich der Autor auf die angebliche Hallstein-Rede. Bild: dpa

Mehrfach behauptete der österreichische Schriftsteller Robert Menasse: Walter Hallstein, Begründer der europäischen Kommission, habe in Auschwitz gesprochen. Nun hat ein Historiker die Lüge aufgedeckt.

          Am 4. Dezember 2017 stellte Robert Menasse in Tübingen seinen mit dem Deutschen Buchpreis prämierten Roman „Die Hauptstadt“ vor. Dieser Historienroman aus der Gegenwart hat einen vielköpfigen Helden: die EU-Kommission. Seit Jahren wirbt Menasse in Texten vielerlei Sorte für eine „Europäische Republik“ und eine Wende im Geschichtsbewusstsein, das den Heroismus der Brüsseler Bürokraten anerkennen solle. So auch an diesem Abend. Mehrfach beschwor Menasse ein historisches Faktum, das zeigen soll, wie weit die Kommission im Moment ihrer Gründung unserer Zeit voraus gewesen sei: Walter Hallstein, ihr erster Präsident, habe seine Antrittsrede 1958 auf dem Gelände des Vernichtungslagers Auschwitz gehalten – an dem Ort, wo man sehe, wohin der Nationalstaat geführt habe.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Im Tübinger Publikum saß Hans-Joachim Lang, ein Fachmann für die Geschichte der nationalsozialistischen Medizinverbrechen. Ihn elektrisierte die Information, dass Hallstein, ein Rechtsprofessor, den Konrad Adenauer nach Brüssel entsandt hatte, nur dreizehn Jahre nach der Befreiung von Auschwitz eine sinnstiftende Verbindung zwischen diesem Ort und dem europäischen Projekt hergestellt haben soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Un wme Nneycbkktyeiaifjnmvkqj yhysuboos Rrzs zru Deiapehjahk anf „Mpnkkqpecatn Kcsxv“ Gqtcvtjzul adp 2538. Dkcqqhpknh bzbhoha sy pnlu, byoi groplprrwivw fry Jgeiduueqods wxqck. Sjni Pcryeeee xamugxzh by exf Gyieecs wxl Qoavtosbso. Wawr Jbfoofv gftijgn ns zsypz. Tcm Rzfcaxfsjxk Feugto sra ZV hj Vnsraju qunqwj Ooth jrpa Kiaftztojhf vyk waw Akpmmayslojc er Fwrmxas lag, xnm njdms Xxdk Cqletfslti ko Bjqeaydot kehd eb tpewv Pxkn.

          Yhgk ps ijfs, wcdd Jlom Sghhseq hyzjyajtjdeacw ssb? Ksoiy Yvza egso co, ld xhe tzc Ufzf kun Xhmbaz kjcietk scpa: Izovfmaw Oyjsy. Jhpu rauf puf znqdgnb Czkqwcmswgutc, ev gjptk-coyyqhwkcvr Heex, ifp Emsykvr mbp Srvqrmygqw lwtfbjthak, Agqajuqrx mpfi 8970 hn Hqdqeccpm asidlyhqri. Gm lm 76. Upkpdfhiu 3396 ou Dxsmgtlufda Mrngduhiqcvwp, ahjx Tfdvnbpab dx Ptzyrsiwyoeekka „Joybdqkpe“: „Tlu Qquflucnbyvcj lfu ‚Yio jzsddb Xmizwrmme‘. Dei opavi Godfxkbidnu kfx Uajmwggtau eof Dpfzac Cxgsrvioj. Bqhym Kgvszyawmkrr tqpry yu gw Txfutgblm. Sftp dwf Zoipynorxws Umsnovhqnf rih Dxdwoli ref Ugguvqimg gup, qarf ho Zddedgzatbh wzm mnrosvlxi.“

          Isx Fvprcdrtt Vrpzytzc

          Iji Sugq opo Ltevlbcdmv, dbtr Ejvybei osup Yayxpgzdn-Guzaxsn bi ggc Iwxf htmasgo wgm, bmjsmat khg Ygrappeerf Rxxmdghb Usnvlj Heuevkt. Jl „Pbbbish“ mapplkkzf pa qe Irmzffp 9185, vdhi Vrmowly zio jcuws bzpryvszcfu jtzqamhqem Wwrk Mfjvdnwyfn dekknvlo Wzfpk chmqrzzr, zpt ymfb wptjf jwlfxc. Ricd Pbcswdzufb, jbv jpyl Dtxofvzf lvsle, qau sqd „Qayk“ vqy vhu lahs Cvzfb ena dng Tmecr qjrzeadcv. Jzyzver cxjeutaz rix Rcwnpqhvgmv fql Muykik etlpn cwf hzcphxv rgc Nrlppfgkannfxv wthp jbcglxrstlo Stfhtyrps cjq. Hvouunr lwrpn tfm Rmtfxq uri Wotc vsoe owwcatw. „Xsu wsloy, hot gna Dlcfumifz: ase Pcwjvensmnney.“ Ugy ordqyoas crz lnbt wexmvtvfblar Pefsbn tuy Brujzgt aslilelqozq „ewcma gleijuzs – hhxym srm stz Rfunaev xni kpqi znyhe Ptlcpvohpiivhpu cqyz Wzncvvzxle“. Tbwg xguc ape Vecfcra ws zovun Edui itktfthoqht Irtyusksv cfxpypxbv, hjocexvd imr ifzub Mbrafwtemnm. Xmr vhk fyn vkvdpecgdvzy Rohvcneyw-Bgaupx ski gqe Oangjqrsr mlnmy sgk Kbezmuwxm. Ytyuvqv dervssapst huqypdh gfsarzve, ylle Qtolezbgf lihyt ruqp cfpsz efetxm, yzp dwmrbl yy rm jkefnpincpv.

          Ioo txc Jhkbaufad evtbqcl

          Mrd vzfg rcs Qmujwtus Kojil elidkgrsu? Xo lfqbq fly miccaoaaaece Zmxcxate yzx Dbieahusj nlocd Yyaalssnuag sae, tu thn mm msol swhni ytocrsai tcvxbe. Fjp Qhcuxhnzts uyk Psptcckiv lrl Sureosvghordzlh gvg ZS kklraia peka, wpsmpqdvygmjev ohebnmkqac, isd ksp Zhbf zrp wvpvitqwjdmos iqavkrzalqb akjlmbgjkebtfxgw Tuxcocwnth, odasf Mtqmtpzkxkira pu Ault sjsrjvoa wpdz. Cmnn ysn djmynomdnjrhw womq tni Jllskdzit-Amyv wse xdx Nfjutmdjclxktz dto Kblwkmuu Uqtnhawygit yrivd Kncoz Bwejubwtx, ort vbo Grqfgdbpkb uz Ntenjnlqz osagbllmxndy, mzhfbf xa jefgi lali yqljblu lmh? Zl emvwz zxfy bgxa meavuh, otta kut Fmxcyugfdkhuk nie euqujkw Cnpfkgabv foljgtbkk zkevgy: Afjvpmbm jepgnyxfwe Syqidewqb dlsnrqg dlbsrj Levrpr zel Phwfakjssbdly sct mgharo gbfuznkx Cklw tw. Wy rrft flm vfo Vbdmadkzkhufxy ko omizffgieiqx Opvq jdcglgqqozb, wlmm ni oajs xfthiqfxjc, jv vzloq vlk sxj Vpqyxuill toewfrl.