https://www.faz.net/-gr0-897os

Nach Pegida-Kundgebung : Random House sperrt Bücher von Akif Pirinçci

  • -Aktualisiert am

„Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb“: Mit dieser Äußerung hat Rechtspopulist Akif Pirinçci bei der Pegida-Kundgebung in Dresden für Aufsehen gesorgt. Der Satz hat Folgen – auch für Pirinçcis Katzenkrimis.

          Nach Akif Pirinçcis Äußerungen in Dresden ermittelt nun nicht nur die Staatsanwaltschaft. Auch die Verlagsgruppe Random House hat Konsequenzen gezogen und die Bücher aus Pirinçcis Reihe „Felidae“ gesperrt. Die Katzenkrimis des bekannten Rechtspopulisten waren bei den Verlagen Diana, Goldmann und Heyne erschienen, die zur Gruppe Random House gehören.

          Zum ersten Jahrestag der Pegida-Demonstrationen hat Pirinçci am Montag in Dresden eine Rede gehalten, die für Aufsehen gesorgt hat. Auf die Spitze trieb er es mit der Aussage, es gebe andere Alternativen, aber die KZs seien leider derzeit außer Betrieb. Diesen Satz hatte Pirinçci in seiner islamfeindlichen Rede jedoch nicht auf die Flüchtlinge bezogen. Er stand im Zusammenhang mit der Aussage, heutige Politiker seien „Gauleiter gegen das eigen Volk“. Auf wen sich Pirinçci mit dem KZ-Satz beziehen wollte, ist nur schwer nachzuvollziehen. Claudia Hanssen, Sprecherin bei Random House, bezeichnet Pirinçcis Äußerung als „stilistisch sehr merkwürdig“ und als „Verbrechen an der deutschen Grammatik“. Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt wegen Volksverhetzung.

          Der Autor ist nicht erst seit dieser Rede vor mehr als zehntausend Pegida-Anhängern als Rechtspopulist bekannt. Für Random House war das bisher kein Grund, die Krimis aus dem Programm zu nehmen. „Seit gestern hat Akif Pirinçci bei uns keine verlegerische Heimat mehr“, sagt Hanssen an diesem Dienstag. Seit längerem sei man bei Random House mit vielen Äußerungen von Pirinçci nicht einverstanden gewesen. „Grundsätzlich ist die Beziehung zwischen einem Autor und seinem Verlag aber eine relativ heilige Geschichte“, sagt Hanssen. Pirinçcis bisherige Äußerungen seien außerdem unter das gefallen, was das Grundgesetz mit dem Recht auf Meinungsfreiheit schützt. Mit dem KZ-Satz sei das Fass nun übergelaufen.

          Random House hat von Pirinçcis Äußerung in Dresden aus den Medien erfahren. Die Entscheidung, die Bücher des Autors zu sperren, stehe nicht in Verbindung zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Sie sei schon vorher gefallen. Unterdessen hat Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) die Einleitung von Ermittlungen begrüßt. „Wer hetzt, kann sich nicht auf die freie Meinungsäußerung berufen“, sagte Tillich. „Er hat die Grenze der Meinungsfreiheit längst überschritten.“

          Noch kann man Pirinçcis belletristische Werke auf den Webseiten der Verlage in den Warenkorb legen. „Das Datensystem wird über Nacht aktualisiert“, sagt Hanssen. Sobald dieser technische Vorgang abgeschlossen sei, werden auch Buchhändler Pirinçcis Bücher nicht mehr bestellen können.

          Sein Sachbuch „Deutschland von Sinnen“, in dem der Autor gegen Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer wettert, ist weiterhin erhältlich. Es wurde nicht von der Verlagsgruppe Random House, sondern von Thomas Hoofs Manuscriptum Verlag herausgegeben. Hoof ist der Gründer des Versandhauses Manufactum. Dieses hat Hoof vor Jahren an den Otto-Konzern verkauft.

          Weitere Themen

          „The Wild Boys“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „The Wild Boys“

          „The Wild Boys“, 2017. Regie: Bertrand Mandico. Mit: Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel. Start: 23.05.2019.

          Die Highlights vom roten Teppich Video-Seite öffnen

          Filmfestival in Cannes : Die Highlights vom roten Teppich

          Glamouröse Kleider, schicke Anzüge, Schuhprobleme, strömender Regen und ein Heiratsantrag... Auf dem roten Teppich des Filmfestivals in Cannes war in diesem Jahr einiges los. Hier sind die schönsten Momente an der Croisette.

          Lieber Klimakrise als Flüchtlingskrise

          TV-Kritik: Anne Will : Lieber Klimakrise als Flüchtlingskrise

          Union und SPD fehlte bei der Europawahl die Kraft zur harten Auseinandersetzung. Bei Anne Will machen Armin Laschet und Sigmar Gabriel die Hilflosigkeit ihrer Parteien sichtbar. Insgesamt ähnelt Deutschland in einem Punkt dem restlichen EU-Europa.

          Teherans Dilemma

          FAZ Plus Artikel: Irans gespaltene Gesellschaft : Teherans Dilemma

          Krieg oder Frieden? Um die Krise in Iran zu überwinden, müssten Regierung und Volk zusammenstehen. Doch sie leben in unterschiedlichen Epochen. Das wird nirgendwo deutlicher als in der Hauptstadt. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?
          Alexander Gauland vor der Wahlparty seiner Partei am Sonntag in Berlin

          Europawahl-Liveblog : Gauland erklärt Grüne zum „Hauptgegner“ für die AfD

          Brexit-Partei im EU-Parlament nun so stark wie CDU und CSU +++ SPD-Generalsekretär verteidigt Nahles +++ EU-Kommissar Oettinger: Verluste liegen nicht an Merkel oder Ministern +++ Salvini mit Rekordergebnis in Italien +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Starke AfD im Osten : Ein Alarmsignal für die Landtagswahl

          Bei der Europawahl liegt die AfD in Sachsen vorn, bei den Kommunalwahlen ist das Bild nicht so eindeutig. Klar ist jedoch: Die Skepsis gegenüber dem „Raumschiff“ Brüssel ist in Ostdeutschland weit verbreitet. Das liegt auch an der Struktur der Wähler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.