https://www.faz.net/-gr0-8z4hp

Linksliberales Wahldilemma : Orientierungslosigkeit höherer Ordnung

  • -Aktualisiert am

Rentabilitätsdruck geht mitunter vor Patientenwohl: Chirurg mit künstlichem Hüftgelenk Bild: Picture-Alliance

Welche Partei wählen im Herbst? Die wichtigsten politischen Strömungen meines Lebens sind erschöpft. Aber ohne sie geht es nicht weiter. Ein Gastbeitrag.

          8 Min.

          Jetzt ist es passiert, das eigentlich Undenkbare ist auch mir passiert: Ich weiß nicht mehr, was ich wählen soll. Dabei treffe ich überall bekennende Gleichgesinnte, denn ich bin ein Linksliberaler. Ganz und gar nicht unzufrieden mit dem Vorgefundenen träume ich vom etwas besseren, etwas lässigeren Leben, und zwar für alle. Das tue ich eher um meines eigenen Friedens willen denn aus Altruismus oder Mitgefühl. Ich bin kein Freund der Gleichmacherei und habe kein Bedürfnis, anderen zu ihrem Glück zu verhelfen, jedenfalls nicht mit jenem Nachdruck, den die ganz Linken so gern aufbringen. Im Paternalismus sehe ich eher eine Technik der Selbsterhebung des vermeintlichen Gönners, die zu nichts führt. Überhaupt sind mir Autoritäten, ob nun menschlich oder übermenschlich, lästig. Dem Menschen vertraue ich aber schon, seinem Verbesserungstrieb, wenn er auch erratisch ist, im Detail eher unzuverlässig. Er bedarf der Pflege. Ich glaube an den Fortschritt eher als an Schicksal, und daran, dass es Wahrheiten gibt und daher auch Dinge, die man falsch nennen darf. Man soll sich mühen, mit den Entwicklungen Schritt zu halten. Und ich glaube, dass Politik nicht zuerst von Interessen, sondern von Prinzipien geleitet sein sollte.

          Meine Biographie als Wähler ist nicht sehr spektakulär. Als ich Anfang der achtziger Jahre Abiturient war, plakatierte die FDP gegen die Todesstrafe in den Vereinigten Staaten. Das schien mir so folgerichtig wie zentral. Es war beunruhigend, dass unser großer, starker Freund, der uns einst aus dem Unglück befreite, zivilisatorisch im frühen 19. Jahrhundert stehengeblieben war. Die Gelben, dachte ich, machen Druck nach vorne, sie wollen die menschlichere Zukunft, sie trauen sich was zu, und so seien sie meine Partei. Ich will nicht verneinen, dass dabei doch ein gewisser Elitarismus eine Rolle spielte, mit dem das Kind eines sich emanzipierenden Kleinbürgertums vom Arbeiter und Boulevard mit seinen einfachen Ressentiments abgehoben sein wollte. Zumindest schmeichelte da auch was.

          Die Luftballons der Grünen sprechen Bände

          Sozialliberalismus schien aber schon die natürliche Koalition der Einsichtigeren mit den Benachteiligten. Jäh war der Absturz, als diese Koalition zugunsten von individuellem Vorteilsdenken und Konkurrenz zerbrach, man sich formal wieder auf eine damals schon nichtssagende, altmaskuline Heilslehre der angeblichen Empathie zurückzog und ja doch bloß das Land wie eine Firma betreiben wollte. Von dieser intellektuellen Regression haben wir uns nicht erholt.

          Für die Liberalen endete sie an den Schuhsohlen von Guido Westerwelle, einer beispiellosen Verhöhnung des Wählers, der plötzlich für die Partei da zu sein hatte. Heute kommen mir die Plakate aus der Schulzeit wie ein Traum vor, manchmal bin ich tatsächlich unsicher, ob mir die Erinnerung nicht einen Streich spielt. Kurz vor dem Ende der linksliberalen Koalition war in meiner Heimatstadt Bielefeld die von Helmut Schmidt verlachte Grün-Alternative-Liste mit Antje Vollmer an eine erste Regierungsbeteiligung gekommen. Mit älteren Freunden war ich damals auf der Wahlparty, ich war fünfzehn. Die dann bundesweit agierenden Grünen sahen bald aus wie der natürliche Erbe der FDP, die ich bis heute nie gewählt habe. Die rebellische Haltung und Verteidigung des Einzelnen, von der die Proteste gegen die Todesstrafe erzählten und die ich in der oppositionellen, basisdemokratischen Haltung der Grünen wiederzufinden glaubte, löste sich aber im Laufe meines Wählerlebens immer weiter auf. Die Luftballons der Grünen sprechen Bände.

          Das gebrochene Selbstverständnis zum Unabhängigen

          Heute kommt Sekundäres zuerst, Oberfläche. Wir haben kein Gespräch über intelligenten Verkehr, nicht einmal mitten im Abgasskandal. Vielmehr arbeiten Regierung und Industrie hier eng zusammen, gegen den Bürger. Der Wunsch der FDP, jeder möge doch selbst wählen, womit er fährt, ist Liberalismus auf dem geistig-moralischen Niveau von Heidi Klum. Oder was ist mit jenen, die gern selbst wählen, was sie atmen? Winfried Kretschmann findet den Dieselmotor gscheit. Von Ludwig Lohner, der 1900 in Paris mit Ferdinand Porsche den damals schon überlegenen Antrieb vorstellte, hat er noch nie gehört. Privatheit, um ein zweites Beispiel zu nennen, hat keine Lobby mehr. Vermeintlich liberale Politik hat sich entschieden, statt die besseren Lösungen zu suchen nur noch eine bestimmte Klientel zu umwerben. Dabei sind die Mitdenkenden noch nie den Stärkeren, Egoistischeren oder Besserverdienenden gleichzusetzen gewesen, denn die Besserverdienenden sind ja bloß die ganz Angepassten.

          Wenn Linksliberalismus bedeutet, den Kampf gegen Gleichgültigkeit, Rückschritt und falsche Ideen aufzunehmen, dann war die letzte liberale Partei überraschenderweise die SPD. Denn dazu gehörte gerade auch politische Drecksarbeit der Novellierung eines sich selbst in Ketten legenden Sozialsystems, das Arbeitslosen noch die Möbelträger bezahlte, wenn sie anderswo einen Job bekamen. Helmut Schmidts Fehler wurde auch korrigiert, spätestens als Sigmar Gabriel nach einer Wahl in Baden-Württemberg im Willy-Brandt-Haus das Ende des Atomstroms in Deutschland verkündete. Ich wünschte zum einen, diese Ansätze würden besser verstanden. Aber selten konnte man das gebrochene deutsche Selbstverständnis zum Autonomen und Unabhängigen einfacher beobachten als bei der Demontage des pragmatischen, streitbaren, inspirierten und unideologischen Kandidaten der deutschen Hauptglaubensrichtung, die doch jeder zu kopieren sucht. Als könne Deutschland sich den Verlust eines Peer Steinbrück leisten oder die fortgesetzte Regierung einer Kanzlerin, der alles einerlei ist – vom palästinensischen, akzentfrei und fließend Deutsch sprechenden Flüchtlingsmädchen bis zur Atomkraft –, solange nur kein Mann an ihrer Macht kratzt. Den kulturellen Herausforderungen der Einwanderung und Demographie möchte Angela Merkel damit begegnen, den Kindern das Pfingstfest wieder näherzubringen, und nicht etwa die Entropie, die uns erklärt, wieso eine offene Gesellschaft stabiler ist als eine geschlossene. Außerdem koaliert sie mit einer Regionalpartei, die „Bayern zuerst“ brüllt.

          Doppelt so viele Operationen wie medizinisch angezeigt

          So rutschten wir weiter hinein in eine Krise, die vor Jahrzehnten begonnen hat, als wir den Entwicklungen in Nachrichtentechnik, Mobilität, Arbeitsmarkt und Familie nicht mehr folgen konnten. Diese Krise ist eine Verstehenskrise, durch bloßes Nichtstun droht sie uns ins Instabile zu kippen. Es ist kein Zufall, dass ein paar Sätze zur Gerechtigkeit und den Regeln unseres Zusammenseins bei der Kür von Martin Schulz zu einer Euphorie führten, als gäbe es ein deutsches yes, we can. Er begegnete einem Gefühl, das wir alle kennen, aber kaum zu benennen wagen: Verrohung. Ich wünschte, er würde dem noch viel weiter, aggressiver und detaillierter nachgehen als bisher. Denn das ist mehr als nötig.

          Wie tief uns der innere Zusammenhang verloren gegangen ist, der Respekt voreinander, wurde mir bewusst, als ich vor einigen Wochen in einem Schnellzug mit einem Arzt ins Gespräch kam. Er ist Orthopäde, saß einst bei einem international spielenden Fußballverein auf der Bank und schwärmte von einem Sieg, den seine Mannschaft in München errang. Wir hatten uns da gerade erst ein paar Minuten unterhalten. Weil er wegen seiner Familiengründung nicht mehr so viel unterwegs sein wollte, arbeitet er heute in einer Klinik, die sich auf künstliche Hüftgelenke spezialisiert hat. Kaum im Gespräch, gestand er mir mit gepresster Stimme, das Problem sei, dass sie doppelt so viele Hüften operierten wie medizinisch angezeigt sei.

          Eine solche Gesellschaft kann nicht stabil sein

          Fünfzig Prozent – das ist eine Zahl, die ich bei Operationen schon öfter gehört habe. Aber die Not, in die wir uns begeben haben, wurde mir anhand des Konfliktes dieses Mannes erst wirklich bewusst. Seine Stimme geht mir nicht mehr aus dem Ohr, wie er erklärt, dass die Rentabilität der Klinik sonst nicht gewährleistet sei, dass mancher Patient dann nach dem Eingriff zwar Ruhe habe, aber eben überhaupt nicht jeder, dass es manchem besser ginge mit weniger invasiven Methoden, die auch über zehn oder fünfzehn oder zwanzig Jahre erfolgreich sein könnten, in denen ein künstliches Gelenk seine eigenen Probleme verursacht, wenn es denn so lange halte.

          Ich habe nicht viel gesagt, sondern nur genickt und die Lippen zusammengepresst. Ich war froh, nicht der Patient dieses Mannes zu sein, aber auch, dass er sich mir anvertraut hat. Er hat mir gebeichtet, was wir falsch machen. Nun stelle ich ihn mir oft bei der Arbeit vor: Wie er die Handschuhe überstreift, Spritzen aufzieht, das Skalpell hinlegt, es ins Fleisch treibt, Blut abführt, die Wunde aufspannt und dann den Knochen absägt, der in jedem zweiten Fall noch gut und gerne selbst zum Brunnen gehen könnte. Später ist er am Bett des Patienten und redet mit ihm. Ich würde diesen Arzt gern ermuntern, aufzustehen und zu protestieren, denn eine Gesellschaft die so verlogen ist, kann nicht stabil sein.

          Ein paar Minuten Menschlichkeit

          Wir kennen zwar alle die Tricks der Autowerkstatt, der Versicherungsagenten und meinetwegen der Zahnärzte, man kann sogar behaupten, dass dieses Problem nicht neu ist, dass es immer schon so gewesen sei. Aber selbst wenn man keine Eskalation erkennen mag, muss man feststellen, dass eine Gesellschaft, die ethisch, moralisch, zivilisatorisch nicht auf der Höhe ihrer technischen Möglichkeiten ist, ein Gefühl von Indifferenz erzeugt, an dem sie ersticken muss. Mein Mann im Zug hat mir gezeigt, dass wir einen Zustand von Orientierungslosigkeit höherer Ordnung erreicht haben, den niemand mehr für sich allein auflösen kann. Niemand vertraut keinem mehr, weil niemand mehr keinem vertrauen kann. Ausnahme ist eine Zufallsbegegnung bei 280 Stundenkilometern, bei der man für ein paar Minuten seine Menschlichkeit zeigt, weil man sich eh nie wieder sieht. Diese Gesellschaft ist unfrei, weil Freiheit auch bedeuten muss, vom anderen in meinem Menschsein gesehen, akzeptiert und, ja, gefördert zu werden. Jederzeit.

          Der Fehler ist gewiss nicht simple Profitgier, denn der Arzt hat ja nicht direkt etwas davon, und im Sozialismus sind gerade diese Verhältnisse nicht besser. Geld macht außerdem schon Spaß und auch zu einem erheblichen Teil frei.

          So werden wir den notwendigen Umbau nicht bewerkstelligen können

          Der Grund ist eine Gestaltungsmüdigkeit, der untaugliche Versuch, irgendwie durchzukommen, indem man nicht mitdenkt, indem man nicht fragt, wie die Dinge noch besser zu machen sind. Wenn Verantwortung delegiert und noch mal delegiert ist. Ich wünsche mir deshalb Politiker, die schmerzhafte Debatten riskieren, Ehrlichkeit wird gewiss honoriert. Und ich sehe keine andere funktionierende Koalition als jene zweier Partner, von denen der eine mich vor der Industrie und der andere vor dem Staat schützt, wenn beide sich als Zukunftsparteien verstehen. Sie müssen deutlich sagen, wie sich unsere Produktionsbedingungen ändern.

          Zentral ist dabei jetzt das Verhältnis von Familie und Arbeit, es befindet sich mitten in ihrer vollständigen Neuerfindung. Hundertfünfzig Jahre nach der Urbarmachung der Elektrizität und dem Rückgang der Geburtenrate von über dreizehn auf nunmehr anderthalb, durch Bildung und Frauenrechte, den Übergang von der Schwerindustrie zur dezentralen Dienstleistungsgesellschaft ordnet sich das Leben von Frau und Mann vollkommen neu. Unser Gespräch darüber ist jedoch jämmerlich. Es ist steckengeblieben in einem dekadenalten Mantra von tätschelnder Frauenquote und dem gender pay gap. Wir schaffen es bis heute nicht, Quoten in den Erziehungsberufen zu diskutieren oder einen gender jail gap, einen gender suicide gap, geschweige denn die Mutter aller gender gaps, den gender life expectancy gap. Auch hier nimmt niemand mehr sein Gegenüber als Mensch wahr, sondern nur als Teil einer bestimmten Gruppe. Wie tief wir in der gegenseitigen Verachtung bereits gefallen sind, wurde offenbar, als Malerstar Daniel Richter kürzlich bei einer Leseveranstaltung in Berlin das Manifest zur Vernichtung der Männer vorlas, das oberdumme, volksverhetzende Pamphlet, mit dem Valery Solanas ihren Mordversuch an Andy Warhol begründete. Richters Bemerkung dazu: Das sei ein sehr wichtiger Text für ihn, er lese ihn einmal im Jahr. Niemand protestierte. Genau wie niemand protestierte, als Hillary Clinton nach ihrer Niederlage sagte, die Zukunft sei weiblich. Hat eigentlich noch nie jemand gesagt, die Zukunft sei weiß, sowjetisch oder arisch?

          Mit Volksverhetzung werden wir den notwendigen Umbau von Familie und Arbeitsteilung nicht bewerkstelligen können, mit Denkfaulheit und Ängstlichkeit nicht und auch nicht mit dem Singen von Weihnachtsliedern. Nicht mit dem Bibbern vor Umfragen und der nächsten Strategie, eine Wählergruppe zu erreichen. Schon eher, in dem wir erkennen, das die beiden großen Freiheitsbewegungen der Moderne, Feminismus und Arbeiterbewegung, die Geschlechter tauschen müssen: Männer kämpfen jetzt ums Familiäre, Frauen um Bezahlung. Weil es nur vorwärts gehen kann. Links sein, das heißt für mich liberal sein, und umgekehrt: intelligent und großherzig genug, den anderen sein zu lassen. Ach, arbeiteten die beiden Hände doch zusammen!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kreuzung an der Taunustor Ecke Große Gallusstraße

          Brexit-Banker in Frankfurt : Liebe auf den zweiten Blick

          Der Goldman-Sachs-Banker Jens Hofmann ist wegen des Brexits von der Themse an den Main gezogen. Seiner Rückkehr in die Heimat kann er einiges abgewinnen – wie auch dem Wahlerfolg von Boris Johnson.

          Wandel der Industrie : Digital souverän in Zeiten von 5G

          Der nächste Mobilfunkstandard wird die deutsche Industrie und Gesellschaft stark verändern. Wieso? Welche Chancen und Risiken erwarten uns? Und wer soll sich am Aufbau beteiligen dürfen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.