https://www.faz.net/-gr0-ac5hc

Preise der Leipziger Buchmesse : Casanova, Narziss und unsere anderen Verwandten

  • Aktualisiert am

Mit „Echos Kammern“ gewinnt sie den Leipziger Buchpreis in der Kategorie Belletristik: Iris Hanika. Bild: dpa

Die Preise der Leipziger Buchmesse sind vergeben: Sie gehen an Iris Hanika, Heike Behrend und Miklós Szentkuthy. Alle drei Bücher erschienen bereits 2020.

          1 Min.

          Nach dem ersten Lockdown im vergangenen Jahr, dem damals auch die Leipziger Buchmesse zum Opfer fiel, wurde vom deutschen Literaturbetrieb ein „Zweiter Frühling“ für die Verlagsproduktion der ersten Jahreshälfte ausgerufen, die wegen der Schließungen nicht die übliche Aufmerksamkeit gefunden hatte. Wenn man sich die diesjährigen Preisträger der Leipziger Buchmesse ansieht, könnte man meinen, auch hier sollte Versäumtes nachgeholt werden: Alle drei Gewinnerbücher stammen aus dem Jahr 2020.

          In der Kategorie Belletristik geht der diesjährige Preis der Leipziger Buchmesse an Iris Hanikas Roman „Echos Kammern“ (Droschl Verlag). Er erzählt von zwei Frauen mittleren Alters und einem etwas jüngeren Mann und dreht sich um moderne Formen des Narzissmus. Unsere Rezensentin Rose-Maria Gropp schrieb dazu: „Wer sich schon einmal mit psychoanalytischen Diffizilitäten herumgeschlagen hat, wird daran seinen besonderen Spaß haben; alle anderen bekommen einen garantiert unterhaltsamen Schnellkurs in Narzissmustheorie.“ Mit Friederike Mayröcker, Judith Hermann, Helga Schubert und Christian Kracht war das Feld der weiteren Nominierten ausgesprochen stark besetzt. Dass die sechsundneunzigjährige Friederike Mayröcker leer ausging, muss gleichwohl einen schalen Nachgeschmack hinterlassen.

          Bei den Sachbüchern triumphierte Heike Behrends „Menschwerdung eines Affen – Eine Autobiografie der ethnografischen Forschung“ (Matthes & Seitz). Die Ethnologin im Ruhestand blickt darin auf ihr Forscherleben zurück. In ihrer Danksagung sprach die Forscherin vom „großen Glück“, das für sie darin lag, von Anfang an in der Obhut ihres Verlags an ihrem Buch arbeiten zu können. Ihr besonderen Dank galt indes all jenen Menschen in Afrika, die ihr Vertrauen geschenkt haben. 

          Der Leipziger Buchpreis für Übersetzung geht an Timea Tankó für die ins Deutsche gebrachte ungarische Studie „Apropos Casanova“ des hierzulande bislang unbekannten Schriftstellers Miklós Szentkuthy aus dem Jahr 1939 (Die Andere Bibliothek). Die Mischung aus „Liebesessayistik, Epochenporträt, Ideenkarneval und Theologie-Satire“, wie es in unserer Rezension hieß, galt damals dem präfaschistischen Horthy-Regime als freche Blasphemie, und im kommunistischen Ungarn galt Szentkuthy als „klassenfremdes Element“. Das Buch konnte dort erst in den siebziger Jahren ohne Zensur verlegt werden und ist nun erstmals auf Deutsch zu lesen.

          Obwohl die Buchmesse auch diesmal nicht stattfinden konnte, wurden ihre Preise heute in Leipzig verliehen – sie sind mit jeweils 15.000 Euro dotiert. Die Preisträger und die anderen Nominierten waren online zugeschaltet.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Der Name sagt schon alles: Das Containerschiff „Kyoto Express“ der Reederei Hapag-Lloyd wird auf dem Container Terminal Altenwerder in Hamburg umgeschlagen.

          Wirtschaftspolitik : Gefahr für die Globalisierung

          Heute wirkt die Globalisierung erstmals seit Jahrzehnten ernsthaft bedroht. Gleichzeitig wird der wirtschaftliche Wandel zahlreiche ordentlich bezahlte Jobs kosten. Es wäre gut, wenn die Politik die Folgen nicht erst entdeckt, wenn es zu spät ist.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Olympiasieger Wellbrock : Herr des Stillen Ozeans

          Im Pazifik dominiert Florian Wellbrock wie einst das Dream Team auf dem Parkett, wie der FC Bayern die Bundesliga. Als Olympiasieger und Nachfolger von Michael Groß entsteigt er dem größten Freibad der Welt.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.