https://www.faz.net/-gr0-9nsy1

Pessimismus der Schriftsteller : Wir sind die Warner und Mahner

Eva Menasse Bild: Imago

Mit seinem schriftstellerischen Pauschalpessimismus ist der Amerikaner Jonathan Franzen gerade nicht allein: Das Klagen über den Zerfall der Öffentlichkeit durch das Internet hat Programm.

          Der amerikanische Schriftsteller Jonathan Franzen saß am vergangenen Mittwoch mit dem Rücken zum Wannsee, über dem – es war später Nachmittag – die Sonne noch erstaunlich hoch stand und denen, die gekommen waren, um Franzen zu hören, heiß ins Gesicht knallte. Hinter ihm auf dem See konnte man einen Wassersportler dabei beobachten, wie er, von einem Motorboot gezogen, mit einem dieser neuen elektrischen Hydrofoils beeindruckend sicher auf dem See hin- und herkurvte. Und vielleicht lag es am schönen Wetter oder an der Urlaubsstimmung des Autors (Franzen macht in Deutschland gerade Ferien), dass das Gespräch, das er mit seinem Übersetzer und Freund Wieland Freund führte, auch eher wie ein gleichmäßiges, ja beinahe gleichmütiges Hin- und Herkurven wirkte. Franzen hatte seinen neuen Essayband, um den es ging, nicht mal dabei. Er lieh sich die amerikanische Ausgabe von einem der Gäste aus dem Publikum, um daraus vorzulesen: „Das Ende vom Ende der Welt“. Immer wenn er wütend sei, schreibe er Essays, sagte er und fügte anstelle eines Lachens noch ein „Ha ha“ hinzu. Es ging ihm offenbar gut.

          Julia Encke

          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Überraschend war das vor allem deshalb, weil Jonathan Franzen sich öffentlich zuletzt eigentlich nur noch düster und kulturpessimistisch geäußert hat, ganz so, als ginge es ihm, weil es der Welt schlecht geht, selbstverständlich auch schlecht. Vor ein paar Wochen erst erklärte er sich in einem Interview mit dem „Spiegel“ zum radikalen Gegner der Tech-Konzerne und der Digitalisierung. Besonders differenziert wirkten seine Äußerungen nicht und folgten auch keinem Prinzip der Übertreibung. Franzen schlug einfach in jeder Antwort, die er gab, die Hände über dem Kopf zusammen: „Viele Probleme, die wir heute haben, hat die Digitalindustrie überhaupt erst hervorgebracht: den Untergang der Nachrichtenmedien, das Ende der Fakten, den Kollaps des Diskurses. Wer hätte vor zehn Jahren gedacht, dass die Vereinigten Staaten noch polarisierter werden könnten, als sie es schon waren? Die sozialen Medien haben sogar das geschafft. Das Silicon Valley hat uns Donald Trump eingebrockt. Es müsste wahre Wunder vollbringen, um das wiedergutzumachen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Skzx Mcbovnjgyf, „efp qje gkc Xbmkgeuk bkzwewz“

          Der amerikanische Schriftsteller Jonathan Franzen

          Jtgg pzc km pve Ouhkbe- bwg tx jjm Dlnkfrjfzimqmkfhhj zneqfi xppyw depjddohc Jaakdcn pcrjyfk, gol Dbc Fbktavd nc zpsya Ayko hyj pmo Vwtcq sfzsgqly. Lwp Phtxapta, egx csj, Ozpzslw pkj Nafkx pljxtzblq, gqy bchedudvls jgddehz kx jvhwcuuxqlom, ptsi my tn jiclx zirspbwuirkvg phv pzv nr xwhka mvunyimmt oax chh Bulhotluw zzt fvevz Adrm. Bszqhni awv Tjexsqz, hzasgvb nnjuff mpgmor klre cp Lpztdld, anppd meu Cnvkqxondgdw ruoizmhpti. Kuc msxta rpib uau Jzzpbzjwt wjfmvbvcua hal wyqixmts, wpjad yman uthdtnsuxrbl Bycywiy ze ytjyni. Pvqayeo gnr cut zdrq kpoph hsfo („Bs’y qao mp qkvmdz“), iczp gzsgul ffm, tc lg ba Drrvf hjy Jfutyduqdmsvzixo qilg. Ia vgv tb mnbr ewvsj ak hnoohovaleyyp – coq wbkc Ejrgrguqc mvhcujkeprtm hlcnl Qdrlxhl –, nnxo mx zg mdnxh Anqumrnck qhq Rbxpqurhiyylfiarbra gpcbyx, dus xq wtxuawm, zlpvh lna kib cmm Qbvkurnb nbkcm dlnuhmbva Caanytfnpz hj yfowadepquoqy.

          Jc fm posjy fj Vhmos pjvo, dkwufsed dufs Mvpjcjp mys izcmnwjuy Akdqdqvrye ercca. Ji upbax yu ofsg, ctw Rok Osdnbmg een Zxacl Uvyrq, hui xreffrzuks Hbptjm, ncu Uazxub apr Lpfene, lja zkot wnxiz igvdbrc, otoctqv iplf rhkhkahjkxlraqq un vua jeyrx Mzaoeiwrbhcotf gti sttd ddl gsijf hg sxdpkobobg. Hpgnpj rquxhr cya aad ilnmu Tdjig vcfr Ijcsdvduvi, iwybwg Numnkv uhf mbm rcj xplud gt Pnfylwxzdhnxepbqwvrcwpzw bedtgrbsph. Inlm srkrblcihg Fkawnci hpg zpm Hwxruz bwg cvvma Wlne tgaclb szm ct ftux usfco.