https://www.faz.net/-gr0-9dv8w

Neuer Ikea-Katalog ohne Bücher : Klassiker für Katzen

  • -Aktualisiert am

Förmlich erschlagen von seiner Lektüre: Der Ikea-Käufer 2019 Bild: Ikea

In seinem neuen Katalog hat Ikea die Bücher aus den Regalen verbannt. Ist das die Lehre aus dem Vormarsch des Digitalen – oder ein Plädoyer für den Müßiggang?

          2 Min.

          Es ist erst ein paar Tage her, da wunderten sich stoische Bücherleser, wie eine Diskussion über tippende Eltern im Freibad entbrannte. Das Smartphone, so die Erkenntnis, sei die Wurzel aller Fahrlässigkeit. Manch einer erinnerte sich an die eigenen Eltern und wie sie im Schwimmbad tunlichst Abstand hielten, um sich schnell zu Anna Karenina und ihrem Grafen flüchten zu können und erst kurz vor Badeschluss wieder hinter dem Buchrücken aufzutauchen. Als hätte es diese Art von Alltagsflucht nie gegeben.

          Ähnlich apodiktisch geht jetzt der schwedische Möbelhaus Ikea vor. Aus der lebensnah unaufgeräumten Wohnkultur wurden die Bücher verbannt. Das Fachmagazin Buchreport äußerte sich in seiner neuen Ausgabe alarmiert darüber, dass im gerade neu erschienenen Ikea-Katalog Bücher nur noch eine im besten Wortsinn marginale Rolle spielen – als schwarze oder weiße, in Ecken drapierte, titellose Design-Einzelstücke. „Zahlreiche der abgebildeten und explizit als ,Bücherregal‘ bezeichneten Möbel enthalten Wollknäuel, Geschirr und andere Haushaltsgegenstände, aber kein einziges Buch“, hieß es entrüstet.

          Verpackt in einen millionenfach gedruckten Katalog

          Sicher, jeder hat schon einmal einen Bücherschrank zweckentfremdet. Man denke nur an die regalfüllenden DVD-Sammlungen lesefauler Lebenspartner, die jede nach Autoren und Stilformen geordnete Buchkollektion durcheinander brachten. Oder an die Hauskatzenangewohnheit, tote Mäuse in ungenutzt gelassenen Fächern zu verstauen. Aber ein Blick in alte, akribisch im Buchregal gesammelte Ikea-Kataloge zeigt, dass „Billy“ früher immer voller Bücher stand, sogar im Kaufhaus selbst, was ja einer von vielen Gründen war, warum man beim Gang durch die Möbelabteilung immer so lange brauchte. Und wenn das erstandene Regal noch so langweilig war und auch beim spießigen Nachbarn stand – zumindest die Auswahl der Titel darin konnte man selbst bestimmen.

          Im neuen Katalog findet sich lediglich eine Szene, in der ein Fotomodel umgeben von Bücherstapeln auf dem Sofa liegt: „erschlagen“, wie der Buchreport moniert. Was will uns Ikea damit sagen? War die Angst zu groß, im Jahr Eins nach MeToo und inmitten von Diskussionen über kulturelle Aneignung die falschen Buchtitel zu wählen? „Madame Bovary“ und „Faust“, im vorbildlichen Schweden unerwünscht? Oder wird da symbolisch der Wunsch nach mehr Sein als Haben in Szene gesetzt? Ist das die Lehre aus dem Vormarsch des Digitalen – verpackt in einen millionenfach gedruckten Katalog?

          Indiziensuche im aktuellen Werbespot des Möbelhauses, in dem sich ein Paar so über die Unordnung des jeweils anderen in der gemeinsamen Wohnung ärgert (eine Betthälfte wird von Büchern belegt), dass mit Modellautos Golf gespielt und Schmuck mithilfe des Staubsaugers entsorgt wird. Das Problem wird dann mit dem Wandregal „Besta“ gelöst. Da stehen allerdings doch wieder Bücher. Man darf gespannt sein, wie sich im nächsten Jahr die Sitzmöbel bei Ikea verkaufen. Wer beim Probesitzen nur Wollknäuel zur Unterhaltung angeboten bekommt, dem könnte es beim Einrichten an Vorstellungskraft fehlen.

          Elena Witzeck

          Redakteurin im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mozart-Manuskript für 130.000 Euro versteigert

          238 Jahre alt : Mozart-Manuskript für 130.000 Euro versteigert

          Ein 238 Jahre altes Manuskript Wolfgang Amadeus Mozarts ist in Berlin für 130.000 Euro versteigert worden. Das Schriftstück enthält eine Violinstimme für zwei Orchestertänze und Entwürfe eines seiner berühmtesten Konzerte.

          Topmeldungen

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.