https://www.faz.net/-gr0-acwva

Bachmann-Preis : Den Schmerz wegtanzen

  • -Aktualisiert am

Gewinnerin des Bachmannpreises: Nava Ebrahimi Bild: dpa

Nava Ebrahimi gewinnt hochverdient den Bachmannpreis 2021. Im Vordergrund stand aber eher die Frage, wie man über Literatur reden soll.

          5 Min.

          Vermessenheit war immer schon Programm beim Ingeborg-Bachmann-Preis, und zwar bis in den Titel hinein: „Tage der deutschsprachigen Literatur“ suggeriert eine Gesamtschau, die in Klagenfurt nie zur Debatte stand. Das ist beim „Eurovision Song Contest“ freilich nicht anders. Und wie beim ESC entstammen die meisten der inzwischen vierzehn Teilnehmer an diesen Festspielen deutschsprachiger Literatur einer bestimmten Alterskohorte, wobei Ausnahmen möglich sind: Im vorigen Jahr gewann die achtzigjährige Helga Schubert den Preis. Diesmal trug der reifere österreichische Schriftsteller Fritz Krenn eine köstliche Leseszenen-Groteske vor, eine verspielte Inversion von Goethes „Schlagt ihn tot, den Hund! Es ist ein Rezensent“, in der nun Kerberos den Autor anfällt. So ganz passte Krenns Text freilich nicht. Früher wurden Lesende in Klagenfurt noch zähnefletschend zerfetzt – erinnert sei an Jörg Fauser –, aber diese Tage sind vorbei. Begrüßenswert ist das Interesse an migrantisch imprägnierter Prosa, von der heute die stärksten Impulse ausgehen; dass die Jury selbst kulturell nicht sonderlich divers besetzt ist, bleibt ein kleiner Makel.

          Doch war der Kärntner „Bewerb“ eigentlich nie der „Literaturgerichtshof“, als den ihn Michael Köhlmeier einmal apostrophiert hat, auch wenn er 1977 nach dem Modell der Gruppe 47 ins Leben gerufen wurde. Von Anfang an handelte es sich eher um eine Manege, und zwar um eine doppelte. In diesem Zirkus treten neben den Akrobaten – Hochseilartisten, Jongleure, Gaukler –, eben auch Dompteure auf: die Kritiker, die ihren Kopf ins Löwenmaul stecken und ihn durchaus verlieren können, sei es, weil die Bestie hin und wieder doch zeigt, wie unbezähmbar sie ist (Rainald Goetz, Urs Allemann), sei es, weil die Berechenbarkeit der Jury offen ausgestellt wird (Kathrin Passig), oder sei es, weil man sich mit geschmäcklerischen Urteilen blamiert. Das jedenfalls ist die tiefere Konfrontation am Wörthersee: Literaten versus Kritiker, zwei Königskinder, die einander lieben und nicht lieben dürfen.

          Großteil der Texte: arg mittelmäßig

          In diesem Jahr standen vor allem die Kritiker im Rampenlicht. Das lag weniger daran, dass die Jury anders als die digital zugeschalteten Autorinnen und Autoren vier Tage lang in Klagenfurt präsent war (im vergangenen Jahr hielt allein der wackere Moderator Christian Ankowitsch die Stellung), sondern eher schon daran, dass der Großteil der Texte sich als arg mittelmäßig erwies: mit Lyrismen gespickte Verzweiflungsklagen, Institutsprosa der Identitätssuche, Gesellschaftssatiren, erzähltechnisch alles in altbekannten Bahnen. Vor allem aber finden derzeit die interessanteren Umbrüche auf der Ebene der Literaturkritik statt, die sich noch nie so massiv vor die Frage gestellt sah, welche Relevanz sie noch hat, zumal, wenn sie sich nicht als Empfehlungsservice verstehen will. Das empathische Sprechen über Literatur hat jedoch immer größere Geländegewinne vorzuweisen, auch beim Bachmannpreis.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Bis der Rhythmus stimmt

          Übersetzerin von Annie Ernaux : Bis der Rhythmus stimmt

          Dass die Literatur der Französin Annie Ernaux erst verspätet in Deutschland Erfolg hatte, hängt mit Fragen der Vermarktung, aber auch der Einfühlung zusammen. Ein Gespräch mit ihrer heutigen Übersetzerin Sonja Finck.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.