https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/nachlass-des-schweizer-philologen-jonas-fraenkel-17309133.html

Nachlass von Jonas Fränkel : Eine vergessene Schuld

Die Klause des Geistes: das Arbeitszimmer von Jonas Fränkel Bild: Schweizerische Nationalbibliothek

Jonas Fränkel war einer der herausragenden Philologen der Schweiz. Seine Karriere fiel dem Antisemitismus des Alpenlandes zum Opfer. Jetzt übergibt Fränkels Familie seinen Nachlass dem Schweizer Literaturarchiv.

          4 Min.

          Fünf Koffer. Aufgereiht im prächtigen Arbeitszimmers eines Gelehrten, als stünden Aufbruch und Abreise unmittelbar bevor. Aber der Gelehrte ist vor fast sechzig Jahren gestorben und sein Arbeitszimmer seither unverändert. Sein Name dürfte hierzulande wohl nur Literaturhistorikern ein Begriff sein: Jonas Fränkel.

          Hubert Spiegel
          Redakteur im Feuilleton.

          In der Schweiz ist das anders. Hier müsste man ihn kennen und rühmen als einen der bedeutendsten Philologen des Landes. Tatsächlich aber steht der Name Jonas Fränkel für eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte der Schweizer Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts. Wenn ein Schriftsteller diese Geschichte hätte erzählen wollen, er hätte sich kein besseres Sinnbild dafür ausdenken können als dieses: fünf vollgepackte Koffer im Zimmer eines toten Gelehrten.

          Die verdiente Professur bekam er nie

          Jonas Fränkel wurde 1879 in Krakau geboren. Zum Studium ging er zunächst nach Wien, dann nach Bern, wo sein außergewöhnliches philologisches Talent rasch erkannt wurde. Er wurde mit einer Arbeit über den Dramatiker Zacharias Werner promoviert, erhielt von der Schweizer Regierung den ehrenvollen Auftrag, die bis dahin kümmerlich dahinsiechende Ausgabe der Werke des Nationaldichters Gottfried Kellers zu verantworten und wurde von Carl Spitteler, dem bis heute einzigen gebürtigen Schweizer Literaturnobelpreisträger, gebeten, seine Biographie zu schreiben. Spitteler in einem bislang unbekannten Brief an Fränkel im Januar 1908: „Wenn Sie aber Notizen über mich wollen, da bin ich, da lebe ich, fragen Sie bloss, ich werde antworten“.

          All das sieht nach einer glanzvollen Karriere aus. Aber Fränkel war in Bern zunächst lediglich Privatdozent, eine ordentliche Professur hat er in der Schweiz nie erhalten. Die Keller-Ausgabe konnte er nicht abschließen, die Biographie Spittelers blieb unvollendet. Fränkel wurde beleidigt, geschmäht und in seiner Arbeit von allen Seiten gehindert: von den Kollegen, der Regierung, Teilen der Presse. Bereits 1912 wurde er in der Baseler Zeitschrift „Der Samstag“ als „Literaturjude“ und „hergewehter Asiate“ diffamiert. Ein Zürcher Regierungsrat unterstellte Fränkel „hebräische Bosheit“.

          Will Vesper, ein fanatischer Antisemit und verantwortlich für das NS-Blatt „Die Neue Literatur“, verlangte 1936, die Keller-Ausgabe müsse „den störrischen Händen des jüdischen Herausgebers entwunden werden“. Die Zürcher Regierung setzte Vespers Forderung 1942 in die Tat um. Zwei Jahre später wurde Fränkel die Herausgeberschaft der Werke Spittelers, die der Nobelpreisträger des Jahres 1919 dem Freund noch selbst anvertraut hatte, vom Bundesrat verweigert.

          Ein entschiedener Warner vor dem Nationalsozialismus

          Man kann all dies nachlesen, etwa in Texten des Literaturwissenschaftlers Charles Linsmayer, der auch das streitbare Temperament des Philologen skizziert hat. Linsmayer zufolge war Fränkel „ein Polemiker von einer Schärfe, einer Treffsicherheit und einer argumentativen Virtuosität, wie es ihn in diesem Lande vor ihm nicht gegeben hat und wie es ihn leider, leider auch heute nicht mehr gibt“. Seine Positionen habe Fränkel „in ebenso unschweizerischer wie undiplomatischer Weise frank und ohne Rücksicht auf Verluste“ vertreten.

          Weitere Themen

          Im Jahr der Wechselkröte

          Bachmannpreis für Ana Marwan : Im Jahr der Wechselkröte

          Die Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt sind eine der letzten Bastionen hochklassiger Literaturkritik. In diesem Jahr bekam der beste Text nur die zweitbeste Auszeichnung.

          Hüter, ist die Nacht bald hin?

          Rheingau Musik Festival : Hüter, ist die Nacht bald hin?

          Zum ersten Mal wieder große Chorsinfonik in der Basilika von Kloster Eberbach: Der MDR-Rundfunkchor und das hr-Sinfonieorchester sorgen für einen klangmächtigen Auftakt mit Mendelssohn.

          Topmeldungen

          Die Vertreter der G-7-Staaten und der EU am runden Tisch in Elmau.

          G7-Gipfel in Elmau : Ein Ölpreisdeckel gegen Russland

          Die G7 planen einen Ölpreisdeckel. Das soll Putins Einnahmen schmälern und zugleich die Inflation drücken. Die Idee hat allerdings auch ihre Tücken.
          Die Air Force One mit Präsident Joe Biden ist in München gelandet.

          Air Force One : Bidens mobile Befehlszentrale

          Die Air Force One von US-Präsident Joe Biden ist zum G-7-Treffen in München eingetroffen. Das Modell zählt zu den teuersten und bestgeschützten Flugzeugen der Welt. Im Notfall lässt sie sich sogar in der Luft betanken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.