https://www.faz.net/-gr0-9r00i

Atwoods „Die Zeuginnen“ : Lieber Steine werfen, als mit Steinen beworfen werden

  • -Aktualisiert am

Aus dem Washington Monument in Washington ist ein Kreuz geworden: Szene aus der Fernsehserie „The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd“ nach Margaret Atwoods Roman Bild: akg-images / Album / Hbo

Inspiriert von der Welt, in der wir leben, aber weniger literarisch als „Der Report der Magd“: Mit ihrem jetzt weltweit erschienenen Roman „Die Zeuginnen“ setzt Margaret Atwood einen Stoff aus Albträumen fort.

          6 Min.

          Vor 34 Jahren beendete Margaret Atwood ihren inzwischen zum Klassiker gewordenen Roman, „Der Report der Magd“ mit den aufreizenden Worten: „Gibt es irgendwelche Fragen?“ Der ungewisse Ausgang und der mehrdeutige Charakter dieser Zukunftsfabel über ein puritanisches Schreckensregime in den Vereinigten Staaten, das gebärfähige Frauen ihrer Identität beraubt und sie als Leihmütter für unfruchtbare Paare der Herrscherkaste verknechtet, warfen ungezählte Fragen auf, auf die Margaret Atwood lange keine Antworten geben wollte, zumindest nicht in literarischer Form. Nun hat sie sich doch erweichen lassen, eine Fortsetzung zu schreiben, die den Erzählstrang nach dem Cliffhanger von „Der Report der Magd“ aufnimmt, fünfzehn Jahre nach dem früheren Geschehen.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          „Die Zeuginnen“, so teilte die kanadische Schriftstellerin bei der Ankündigung des neuen Romans mit, sei zum einen inspiriert von allem – oder beinahe allem, wie sie mit einer leicht hämischen Einschränkung hinzufügte –, was die Leser je von ihr erfahren wollten über den fiktiven Staat Gilead, zum anderen von der Welt, in der wir leben. Letzteres galt freilich auch für „Der Report der Magd“. Atwood hat große Teile des fiktiven Lebensberichts von Desfred, einer jener als „zweibeinige Schöße“ missbrauchten Nebenfrauen der Republik Gilead, im Westteil des damals noch geteilten Berlins verfasst, zu einer Zeit, in der niemandem klar war, dass die Sowjetunion kurz vor dem Zusammenbruch stand.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Es droht erheblicher Schaden : Die Pandemie als Weckruf

          Der Coronavirus könnte dem Protektionismus die Bahn ebnen. Doch nichts wäre schädlicher in einer Zeit, die ohnehin schon von populistischer Meinungsmache und globalen Spannungen geprägt ist.