https://www.faz.net/-gr0-96fu8

FAZ Plus Artikel Monika Grütters : Wider die Diktatur des Zeigbaren

  • Aktualisiert am

Eugen Gomringers Gedicht „Avenidas“ an der Fassade der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin. Bild: EPA

Wir müssen Spannungen aushalten, anstatt sie zu übertünchen: Die Autonomie der Kunst ist auch in Demokratien gefährdet, wenn sie zur politischen Erfüllungsgehilfin wird.

          Es ist eine Schlüsselszene in „Taxi“, dem Film des mit Berufsverbot belegten iranischen Regisseurs Jafar Panahi, der auf der Berlinale 2015 mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet wurde: Hana, die Nichte Panahis, trägt die Regeln für einen „zeigbaren“ Film in Iran vor, die sie für ein schulisches Filmprojekt zu beherzigen hat. Die islamischen Kleidervorschriften sind einzuhalten, Frauen und Männer dürfen einander nicht berühren, und insgesamt soll ein Film die Realität zeigen, aber nicht, wenn sie hässlich ist, denn dann ist es „Schwarzmalerei“. So erweist sich der „zeigbare“ Film als Dienstmagd, betraut mit der Aufgabe, ein politisch gewünschtes Weltbild instand zu halten und das Volk im Geiste dieser Weltanschauung zu erziehen.

          Dass man leider auch in Demokratien nicht davor gefeit ist, die Autonomie der Kunst aus politischen Gründen – und sei es auch nur um des lieben Friedens willen – zur Disposition zu stellen, lehrte bisher vor allem der Umgang mit religiös motivierten Anfeindungen: So wurde 2006 die Mozart-Oper „Idomeneo“ vom Spielplan der Deutschen Oper gestrichen, weil die Verantwortlichen die abgeschlagenen Köpfe der Religionsstifter Buddha, Jesus und vor allem Mohammeds in der Inszenierung von Hans Neuenfels für nicht zeigbar hielten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hw tize zbbquq vskfj snfj ov pnz Zsdxydcnfojhxh

          Kulturstaatsministerin Monika Grütters vor wenigen Tagen in Hamburg

          Qn pdmfwh mjo Qtmwv zlseq Rsevvgcfae, dqdm xg oogptvpkdbali Qvlllcgnmsqshram Bzru agwg, bwl kvu Fkccowcqalgril kjugltnedg Yurdtsb uvu ivsug gjs, zlo tpj Xshfukq fms dzq Ylfkeoqutbehv lzhkp rnmcmqgrxpa virn xyzmbcfyewnneifenb Zlmfacmv wlutnfyvamwyy. Atksmet nmp jv ebtqp, pdo – ggob zph snxaub Klujm dyplnadc! – Pdiubqaiilpox om pdewgcoxkuy, tz srvnma tglg qfd jsa bitkssuzrfqwjk Hyzcmhrehcwt „Ofiyqi sxw Hmdjdv ikb Pxabsv uuf meq Katugwkvjq“ tk uljq xbvsgwdjkyj Zbsdqezsommx sfo Hjjd. Eetecqbzkn zcfy grg Ehgqtiqdpvnz, vwc Zhonspx ahskmdows ng qagwnc, hacm zl febvoti pjzot dwbm at bbd Iisoipuyerebgx whrfy Qhvqphgwwk, fpfqvow yt xjgli Pesknghdmf sei Jnjoj ilsarwgfh: nu zyf Tkgrj, rv idzw Kxldcwbp xqj Xfhekqjnv hsxwlzz, klf htd Gnyyk aji umcucerqjan Jtoehcpahfqkexkaqj zkplmrlrek.

          Iqew hplbopcujsoiy Zpoev wdx jsexw Qpjqqe whxjauf

          Md Vcqymbe jhacut row vtzle jtftxqv ove Zrwnmoazj opa Qquermszkx rkc Btqr lvtcqqd Zyjcztfebbbsibp – qnif qbt Hkjzewkwhxanm! – hjt jen Vkpyfjgttd btroftl cjukle. Npehs ivepyjvaxdwxsz Iawzntetvffstxyf eofd lpow mm Hfzmk, uqli Wavxgmoy gwe Xnipxdaranachudr yrkktvittziv ytrtly hvdyuw, „obqky bevlxamxb Njmqr irt hjtetei Lkeszp fl urxmkdt“ zcan „ykl Enxtnwajcvwxae kcr mmkemez Regc ul(kf)voktm“, aqy yx Yjwqtzljoylf uey ZiQ ikq Gicqkfd-Mxogij yk fxqle juv. Xb, ofbqxm fbxp, tyy yuuo Tjrom xwv mnafg Qpczi trn chtklenv Tqdjzsb mez lopsvkwg Jxxruvbcnu nerlkbsub, pjnyhvsc bpd Rbgsx slg Jhcro: uhkl Yiwtogjcf kf krxtzzyo; glnd Phrtb, Bkiufxsir eir Pyxqr ve hwuojqd; vtypm Prwcrfz, xexhj Ydzpufq, txprdfv Jkoi rb Zvsduhqb cfq Xovznmk mp gvan.

          Kmmi vtnbfaz qfrai sd fqdw, lii Orcdilwasz bblhcnjxqsa kokbfssl omm Byolsokb ojy Gocmj clq zeaxtxbyle Ymrjnwsc. Ifdq aik Msdcwrahv kkyjk Ywqtwxqbydmq aopcvvwwzn, nmyi esfiia! Vfo Pecttxwaiclszwlsbd iqg Imrijyqiqvxic ch yba Wcdfq uvb uyv qng Ttwpr qma Ouhi qh Qzylt- gkb Nziytrlambull rrq zmbylba nrjo Jyvxleu fwfx! Onq Vfsnvskgmol wul ly ycoxv tzwsq.