https://www.faz.net/-gr0-96fu8

Monika Grütters : Wider die Diktatur des Zeigbaren

  • Aktualisiert am

Eugen Gomringers Gedicht „Avenidas“ an der Fassade der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin. Bild: EPA

Wir müssen Spannungen aushalten, anstatt sie zu übertünchen: Die Autonomie der Kunst ist auch in Demokratien gefährdet, wenn sie zur politischen Erfüllungsgehilfin wird.

          3 Min.

          Es ist eine Schlüsselszene in „Taxi“, dem Film des mit Berufsverbot belegten iranischen Regisseurs Jafar Panahi, der auf der Berlinale 2015 mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet wurde: Hana, die Nichte Panahis, trägt die Regeln für einen „zeigbaren“ Film in Iran vor, die sie für ein schulisches Filmprojekt zu beherzigen hat. Die islamischen Kleidervorschriften sind einzuhalten, Frauen und Männer dürfen einander nicht berühren, und insgesamt soll ein Film die Realität zeigen, aber nicht, wenn sie hässlich ist, denn dann ist es „Schwarzmalerei“. So erweist sich der „zeigbare“ Film als Dienstmagd, betraut mit der Aufgabe, ein politisch gewünschtes Weltbild instand zu halten und das Volk im Geiste dieser Weltanschauung zu erziehen.

          Dass man leider auch in Demokratien nicht davor gefeit ist, die Autonomie der Kunst aus politischen Gründen – und sei es auch nur um des lieben Friedens willen – zur Disposition zu stellen, lehrte bisher vor allem der Umgang mit religiös motivierten Anfeindungen: So wurde 2006 die Mozart-Oper „Idomeneo“ vom Spielplan der Deutschen Oper gestrichen, weil die Verantwortlichen die abgeschlagenen Köpfe der Religionsstifter Buddha, Jesus und vor allem Mohammeds in der Inszenierung von Hans Neuenfels für nicht zeigbar hielten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Scheut keine Kontroverse: Boris Palmer

          Die Äußerungen Boris Palmers : Das macht man nicht

          Zuspitzen ohne zu verletzen will gelernt sein. Das hätte auch Boris Palmer berücksichtigen müssen, meint die Tübinger Sozialbürgermeisterin Daniela Harsch. Eine alte Weisheit lautet: Bestimmte Dinge tut man nicht. Ein Gastbeitrag.